Woran Denkt ihr gerade so?

      Hallo Emmi,
      ja es wird besser oder sollte ich lieber schreiben es wird anders? Keine Ahnung.............ich habe manchmal das Gefühl , wenn es mit der Zeit erträglicher wird und die Last nicht mehr so schwer wiegt, dass es dann manchmal schlimmer ist wenn die Trauer von jetzt auf gleich voll bei mir reinknallt. Die kleinen Dinge sind es dann die mich wieder sehr traurig werden lassen und zuweilen denke ich da dass ich mit dem gleichbleibenden bitteren Schmerz besser zurecht kam als dieses plötzliche unerwartete wo du nicht immer weißt wo es herkommt und warum es sich nie steuern lässt.

      LG Steffen
      Ich lass mir meine schlechte Laune von niemanden verderben
      Ach ja , Ihr Lieben,
      ihr habt doch alle so recht.
      Das mit den Uhren habe ich gar nicht so gesehen. Eigentlich waren sie schon immer
      da und mein Mann hat sich darum gekümmert.
      Es war ja sein Hobby. Die Überlegung ist gut zu sagen, ist doch egal ob sie gehen.
      Ich gebe mir Mühe und mehr geht nicht.
      Vielleicht gebe ich sie irgendwann mal einen der sie schätzen kann.
      Aber jetzt bleibt alles so, sie gehören ja seit vielen Jahren auch zu
      meinem Leben.
      Es war doch auch mein Leben.
      Viele Leute fragen mich, möchtest du nicht umziehen?
      Dann wirst du nicht so viel daran erinnert. Aber es ist doch auch mein zu Hause.
      Und ich habe es so eingerichtet wie ich es wollte. Zumindest habe ich schon
      bei der Einrichtung versucht meinen Willen durchzusetzen. Und das hat auch
      immer geklappt. Warum sollte ich das aufgeben. Ich will ja auch nicht
      vergessen. Ich will auch weinen und traurig sein.
      Nur 24 Std. am Tag geht auf den Körper.
      Deswegen versuche ich doch mir mal eine Auszeit zu nehmen.
      In kleinen Schritten geht das. Vieles ist noch so als ob mein Mann noch da ist.
      Kann es auch nicht anders machen. Aber irgendwann wird die zeit kommen,
      wo ich etwas anders mache. Jetzt aber noch nicht.
      Liebe petel, genauso denke ich auch. Es sind heute genau 17 Wochen. Ich habe nichts verändert.
      Dieses Wochenende ist wieder ganz schlimm für mich. Es war so fest verplant. Jetzt sitze ich aber hier alleine und kann seit gestern nicht mehr aufhören zu weinen. Immer mit der selben Frage. Warum ist uns das passiert. Warum muss ich mit 36 und meine Kinder mit 18 und 13 um meinen geliebten Mann und liebevollsten Vater weinen.
      Der Gedanke es solle irgendwann (besser) anders werden ,macht mich auch fertig. Warum musste er plötzlich gehen, ohne noch etwas zu sagen.
      Ich bin heute einfach nur wieder sehr am Boden.
      Hallo Ihr Lieben,

      habe mich heute hier eingeschaltet, weil ich von meiner Erfahrung mit dem Tod und Trauer berichten möchte.

      Bei mir werden es jetzt im Juli 8 Jahre, daß mein Mann tot ist und ich habe trotzdem immer wieder Phasen, wo es ganz schlimm ist, wenn irgendwas im TV oder im Radio gespielt wird, wo unsere Lieder waren. Also Ihr schreibt alle z.B, wegen Radio hören oder TV anschauen, das war bei mir genau so am Anfang ca. 6 Wochen bis ich mal wieder den Radio eingeschaltet habe. Ich war im Schockzustand.

      Viele Dinge wo Ihr schreibt, war bei mir ganz genauso, obwohl jede Trauer anders verläuft. Mein Mann ist auch ganz plötzlich durch einen Herzinfarkt verstorben. Mittwochs in Krankenhaus und am Freitag tot. Ging ganz schnell und es kam nochmals ein Herzinfarkt dazu. Wenn am Anfang irgendwelche Leute mir sagten, gottseidank er hat nicht leiden müssen, war ich rasend. Das kann man in dieser Verfassung nicht verstehen und die Leute werden immer nur daherlabern, sie müssen erstmal in diese Lage kommen. Ich hatte fast ein ganzes Jahr diesen Herzschmerz, es war furchtbar und ich habe innerhalb von 6 Wochen 10 kg abgenommen, habe kaum was gegessen. Ich konnte von Glück reden, da wir keine eigenen Kinder haben, daß unser Ziehsohn und deren Sohn, was unser Patenkind ist, immer da waren und bis heute auch sind. Unser Ziehsohn kam wochenlang bewor er ins Geschäft fuhr vorbei und brachte mit eine Butterbrezel mit und die mußte ich essen in seinem Beisein. Ja es war eine schmerzhafte fürchterliche Zeit....aber ein Trost an Euch alle.......es wird etwas besser mit der Zeit, bei manchen schneller und wie bei mir etwas länger....

      Hatte auch das Glück, daß wir fast 43 Jahre verheiratet waren und ein tolles Leben gelebt haben. Das ist mir ein Trost, obwohl mein Mann erst 65 war und ich 63.

      Ich wünsche Euch allen ganz viel Kraft und liebe Menschen um Euch herum. Habe auch gute Freunde verloren, die kamen mit der Situation zurecht. Mein Mann war im ganzen Dorf bekannt und war auch mit dem Fußball bundesweit und auch über die Grenzen hinaus bekannt. Aber das alles macht es nicht leichter.

      Alles Liebe für Euch und ich wollte das mal geschrieben haben. Hoffe, daß es recht ist, daß ich Euch etwas begleiten darf.

      lg Heidi
      Hallo Lena,
      ja gestern war bei mir auch wieder so ein Tag.
      Ich weine und weine. Wie geht das alles nur weiter.
      Heute war meine Schwester mit ihrer Katze da.
      Waren ein paar schöne Stunden mit einer Ablenkung.
      Trotzdem man bekommt für das Leben einen anderen Blickwinkel.
      Das normale Tagesgeschäft ist nicht mehr wichtig und wenn sich Leute über
      dies und Jenes aufregen kann ich Garnichts mehr dazu sagen.
      Es ist so unwichtig geworden, das Leben...
      Es ist so unwirklich geworden , das Leben...
      Er ist so vieles was vorher wichtig war völlig unwichtig geworden.
      Und ich kann nichts dagegen tun.
      Ich sitze da und denke nur, alles ist zu ende.
      Planung für die Zukunft...
      Denke ich mal nach aber ich handele nicht wirklich, weil mir
      die Kraft fehlt und die Richtung.
      Ich weis nur eins... ohne meinen Mann geht es eigentlich nicht.
      Ich muß mir schon viel Mühe geben um mal nicht daran zu denken.
      Und danach kommt es mit voller Wucht zurück.
      Es ist nur noch ein" Aha du atmest ja doch noch..."
      Und wie geht das weiter?
      Das sind genau auch meine Gefühle. Heute ist es ganz besonders schlimm, bin froh, wenn der Tag endlich vorbei ist. Freue mich für jeden von euch, der ein paar schöne Momente erleben durfte. Die brauchen wir so dringend.
      L.G. an euch alle, Emmi
      Mir geht es heute auch total schlecht. Hatte ein unschönes Gespräch mit der Schwester meines Mannes. Sie möchte das Familiengrab in dem mein Mann liegt, später übernehmen. Tut mir natürlich sehr weh, so 14 Woche n nach dem Tod meines Mannes und Vater meines Sohnes... Sie meint, nur sie ist in Trauer weil sie ihren Bruder verloren hat. Wie es mir geht, hat sie kein einziges Mal gefragt oder ob sie etwas helfen kann. Im Gegenteil, ich habe die ersten Wochen bei ihr angerufen und gefragt, wie es ihr geht. Sie war seitdem kein einziges Mal bei uns Zuhause obwohl ich (!) sie mehrmals eingeladen habe.
      Einfach nur traurig und git sehr weh.
      Heute hatte ich auch Besuch . Wenn ich aber ehrlich bin hat es mir nicht so gut getan. Es sind mehr gekommen als ich gedacht habe und auf einmal hat man gelacht uns laut geredet. Das war mir einfach zu viel.

      Liebe nicfisch,
      So unschöne Gespräche mit meiner Schwägerin hatte ich schon ganz viele.
      Ich hab sogar gesagt bekommen das ich ja nur den Partner verloren habe , diesen kann man ja ersetzen, aber einen Bruder nicht. Das tut einfach weh. Sie aber hat ihren Alltag aufgenommen und geht feiern, fährt in Urlaub....Ich kann das nach 17 Wochen nicht. Ich vermisse meinen Mann so schrecklich.

      Hallo Heike,
      danke für deine Erfahrung. Ja du hast recht , die Aussage gott sei dank das er nicht leiden musste macht mich im Moment sehr rasend. Ich habe jetzt in 4 Monate 17 Kilo abgenommen. Ich kann nichts essen. Ich hoffe für meine Kinder das ich irgendwann mal wieder mehr Kraft habe. Im Moment ist meine Kraft am ende.

      Liebe Petel
      es geht mir genauso wie du es beschreibst.
      Einfach nur leere.
      Denke gerade, dass wir den 6.7. (fast) immer im Regen gefeiert haben: unser Zusammenkomm-Tag! <3

      Übermorgen ist es soweit ... kein Regen in Sicht dieses Jahr.

      Einmal saßen wir in unserem damaligen Hamburger Garten. Er baute an diesem 6.7. ein Aussendach, um auch bei Regen im Garten sitzen zu können. Am Abend war es fertig und wir saßen bei Wein und lecker Snacks darunter. Es regnete und regnete und es war urgemütlich, nicht kalt und wunderbar trocken ... rundum tropfte es... es war einfach nur wunderbar ....


      ......................................................

      "Wir können der Tatsache nicht ausweichen,
      dass jede einzelne Handlung, die wir tun,
      ihre Auswirkung auf das Ganze hat."

      Albert Einstein
      Ach Frieda,
      Erinnerungen, so schön, so tröstlich und schmerzhaft weil eben vorbei, zugleich.
      Möchte zurzeit wieder die Uhr zurückdrehen. Könnten wir doch noch einmal ..
      Ich denke gerade ob ich wohl jemals wieder glücklich werde?
      Ach Jenny, da sagst du was ...............glücklich? wär schön, glaub ich nicht. Zufrieden, da ist eher möglich und vielleicht könnte es auch erstrebenswert sein wenn wir alle unsere innere Mitte wiederfinden. In diesem Sinne wünsche ich euch eine angenehme kurzweilige Woche.

      LG Steffen
      Ich lass mir meine schlechte Laune von niemanden verderben
      Woran denke ich gerade...
      ich bin sehr zornig und voller Wut...
      Und dann fange ich an zu heulen wie verrückt.
      Muß ich erzählen warum. Ich bin nun den 3. Tag auf 2 Std. auf Wiedereingliederung in der
      Firma.
      Unsere Firma ist ein mittelstäniges Unternehmen.
      Da kennt man den großen Chef noch. Und der kannte auch meinen Mann sehr gut.
      Ich habe ihn jetzt zum 3 . Mal getroffen. Er läuft an mir vorbei als ob es mich
      nicht gibt. Kein Hallo, kein Beileid nichts....
      Was ist das für ein A...!!!
      Wie geht er mit seinen Mitarbeitern um. Ich bin da schon 30 Jahre. Aber das ist der Hammer.
      Ich bin dann heulend auf den Friedhof gefahren und habe wie wild Unkraut gezupft.
      Glaubt er etwa er kann dem Tod entgehen, wenn er mich wie eine Aussätzige Behandelt.
      Ganz ehrlich , solche Menschen verdienen das Leben nicht.
      Natürlich gibt es bei uns noch einige Andere die so reagieren, aber da setze ich auch
      die Bildung dafür nicht voraus. Aber ein Chef...!!!!
      Ich bin stink sauer und unglaublich traurig. Das heb ich nach 30 Jahren nicht verdient.
      -Liebe Petet, dass kenne ich auch anders, denke daran, wie mein Mann mir hin und wieder Geld in die Hand drückte.
      So wusste ich, der Senior ist wieder durch die Firma gegangen - gab ihm dann immer Geld für Blumen und Kerzen.
      So sprach das aber weniger von seiner Bildung, sondern wohl eher von seiner inneren Einstellung seiner Mitarbeiter, seiner Mitmenschlichkeit.

      Vom Junior war da von einem anderen Umgang seinen MItarbeitern gegenüber.
      Immer korrekt aber mit wenig Gefühl, für den einzelnen Menschen.

      Sicher ist in mancher Bildung auch ein Anstand zu finden - auf eine Beileidsbekundung eines solchen Menschen aber kann ich gerne verzichten.

      Lernt man doch die Menschen kennen, die an unserem Leben teilhaben, genau in solchen Situationen.
      Und doch gibt es auch wohl Menschen, die haben eine strikte Teilung, zwischen Arbeit und Privat.
      Da spielt selten etwas eine Rollen, hauptsache der Betrieb läuft, die Mitarbeiter funktionieren.

      Ich mag aber nicht urteilen, ich kenne den Menschen nicht, vieleicht ist auch er nur einer, der nicht weiß wie also lässt er es, oder wartet auf einen passenden Moment, den es vieleicht aber nie gibt, vielleicht einfach schon verpasst wurde.

      Och mensch Petel, tut mir das so leid, dass du dich darüber ärgern musst, es dir das Leben ein wenig schwerer macht gerade.
      Die GEdanken aber, wirf sie weg, dass ist es nicht wert und macht den Gang in die Firma ur schwieriger.
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Die Taktlosigkeit mancher Menschen tut weh, richtig weh.Das hat sicher auch nichts damit zu tun, daß man unsicher ist, was man sagen soll. Mitgefühl zeigen und zum Ausdruck bringen, daß man für jemanden da ist, das kann man erwarten, vor allem auch von seinem Chef.
      Als ich gestern zu einer Behandlung war, wurde ich mit den Worten empfangen," war das ihr Mann der......., da kann ich ihnen Schlimmeres erzählen." Geht es schlimmer? Für mich nicht. Da waren auch meine Gedanken, warum mein so liebevoller Mann und nicht diese Person. Ich wünsche keinem etwas Schlechtes, aber manchmal....
      Als ich dann auf dem Friedhof war, roch es so wunderbar nach Lindenblüten. Dieser Geruch erinnerte mich sofort an unsere 1.gemeinsame Wohnung. Da stand ein Lindenbaum vor dem Schlafzimmerfenster. Da kamen natürlich die Tränen und diese unstillbare Sehnsucht.
      Ich wünsche uns allen die Begegnung mit lieben und einfühlsamen Menschen die uns Halt geben.
      L.G.Emmi
      Tja liebe Emmi, da muss ich dich wohl enttäuschen.
      Erwartungen kann man haben, die enttäuschen aber meißtens weil es keine Pflicht gibt, sich einem Mitmenschen gegenüber taktvoll zu verhalten.
      Man darf ihm wohl kein Leid antun, ihn nicht beleidigen so vom Gesetz aus gesehen, ansonsten aber wäre vieles wüschenswert.

      Wäre vieles anders, so wie wir es uns wünschen, dann bedürfte es solcher Seiten wie dieser wohl nicht.
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Ihr Lieben,
      ja leider finde ich das alles trotzdem richtig mieß.
      Ein Chef hat auch eine Fürsorgepflicht seinen Mitarbeitern gegenüber.
      Ich kann das nicht akzeptieren und bin auch wieder in ein tiefes Loch gefallen.
      Wäre mein Mann noch da dann könnte ich mich mal richtig ausheulen.
      der würde mich trösten, aber..
      Und dem nicht genug, meine Mutter hat gerade angerufen und meinte sie hat es so satt zu
      leben, weil die Putzfrau abgesagt hat, und die Terasse wegen Bauarbeiten abgerissen wurde.
      Das ist nicht normal. Da habe ich ihr erst einmal erzählt wie ich mich fühle...
      Naja, sagt sie ich weiß schon..
      ich habe die Schnauze voll. Ich kann nicht mehr. Ich warte jetzt nur noch
      bis ich endlich zu meinem Mann kann, mehr geht nicht mehr.
      Das ist mein einziges Ziel.
      Ich erwarte nichts mehr von Leben, Garnichts.
      Nur noch endlich weg hier aus dieses Sch...
      Deswegen bringe ich mich natürlich nicht um. Aber ich werde eben einfach nur noch beim Warten.
      Hoffentlich dauert es nicht mehr so lange...
      Liebe Petel,
      es tut mir sehr leid, daß du heute so wenig Unterstützung bekommen hast und durch Gedankenlosigkeit anderer dein Schmerz noch unnötig vertieft wurde.Es ist wirklich alles Sch...und uns wurde vom Schicksal eine verdammt große Last aufgeladen.Ich kann sehr gut nachfühlen, wie erdrückend es ist, wenn man diese Last alleine tragen muß. Gerne würde ich dich trösten, wenn ich das könnte. Aber meine Gedanken und guten Wünsche sind bei dir. Du bist nicht alleine.
      L.G.Emmi
    Liebeskummer Sorgen Forum