Woran Denkt ihr gerade so?

      Auch der andre, der bist du
      Gedicht von Peter Rosegger

      Was die Erde mir geliehen,

      Fordert sie schon jetzt zurück.

      Naht sich, mir vom Leib zu ziehen

      Sanft entwindend Stück für Stück.



      Um so mehr, als ich gelitten,

      Um so schöner ward die Welt.

      Seltsam, dass, was ich erstritten,

      Sachte aus der Hand mir fällt.



      Um so leichter, als ich werde,

      Um so schwerer trag' ich mich.

      Kannst du mich, du feuchte Erde,

      Nicht entbehren? frag' ich dich.



      "Nein, ich kann dich nicht entbehren,

      Muss aus dir ein' andern bauen,

      Muss aus dir ein' andern nähren,

      Soll sich auch die Welt anschauen.



      Doch getröste dich in Ruh'.

      Auch der andre, der bist du."

      Peter Rosegger
      ...ich denke gerade.
      War schon eine Zeit lang nicht mehr hier im Forum.
      Ist nicht gut, aber ich würde sonst eh immer das Selbe schreiben.
      Das würde sicher langweilig werden.
      Die letzten Tage waren immer ein auf und ab.
      Manchmal habe ich wirklich das Gefühl, das mein Mann bei mir ist.
      Wie das kommt weis ich nicht.
      Die Hitze macht mir zu schaffen und es ist kein Ende in Sicht.
      habe Anfang September Urlaub.
      Ich traue mich nicht ins Ausland zu reisen, noch nicht.
      Habe mir eine Ferienwohnung an der Ostsee gebucht.
      Ganz alleine...
      Mal sehn wie das wird. Ist auch die Fahrt nicht so weit. Ich taste mich da
      ganz langsam ran.
      Dieses Wochenende habe ich den Kater von meiner Schwester wieder.
      Der lenkt schon ab und ich kann etwas klarer denken.
      Auch macht er etwas Arbeit . So bin ich beschäftigt und das Wochenende
      ist nicht ganz so schrecklich.
      Auf dem Friedhof ist alles so trocken. Das muß man auch viel giessen.
      So geht der Tag schon um.
      Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag.
      liebe @Petel

      auch mein mann ist an einem 23.03, gestorben, aber bereits vor 3 jahren. ich weiß noch genau, dass es mir vor 3 jahren ähnlich ergangen ist wie dir. besonders die wochenenden waren fürchterlich. jede ablenkung war willkommen. auch ich bin das erste mal alleine verreist,zuerst eine woche nach berlin, da wohnt wenigstens meine famile und dann ebenfalls an die ostsee in eine ferienwohnung, das zu seinem ersten todestag. du wirst sehen, dass man immer mutiger und selbständiger wird und sogar stolz auf das ist, was man geschafft hat. inzwischen geht es mir wieder ziemlich gut und ich schaue positiv und voller erwartung in die zukunft, wobei ich sowieso eher ein positiver mensch bin. aber auch mich hat es viele trauerlöcher, tränen und verzweiflung gekostet. man muss immer die kleinen erfolge sehen und sich von rückschlägen nicht entmutigen lassen. es wird licht am ende des tunnels geben. und wenn es dich erleichtert, ist auch hier keiner böse, wenn du immer und immer wieder das selbe schreibst. das ist es doch was uns beschäftigt. ich wünsche dir und den anderen verzagten einen erträglichen sonntag und allen anderen ebenfalls

      eure lucie
      Erinnerungen sind kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten

      Die Erinnerung ist ein Fenster, durch das wir dich jederzeit sehen können
      und ich denke, wie bedrückend ich den Sonntag wieder empfinde. Dabei hatten mein Mann und ich uns immer so auf ein gemeinsames freies Wochenende gefreut, das kam nicht so oft vor. Überhaupt komme ich mit meinem Leben ohne ihn gar nicht klar. Habe das Gefühl, mich auf Treibsand zu bewegen und bei jedem Schritt tiefer einzusinken. Wir waren seelenverwandt und die Leere die er hinterlassen hat gibt mir das Gefühl, daß auch mein Leben irgendwie vorbei ist. Er fehlt mir so sehr und ich habe an nichts mehr Interesse, möchte manchmal nur, daß das alles so wie es jetzt ist, aufhört. Es soll ja besser werden und ich gebe mir auch Mühe. Aber irgendwann lande ich immer wieder bei diesen hoffnungslosen Gedanken. Meine Freundin hat mir eine Urlaubskarte geschrieben und gefragt, ob es mir denn inzwischen wieder besser gehe. Wer so einen tiefen Verlust noch nicht selbst erlebt hat, kann einen einfach nicht verstehen. Dabei merke ich immer wieder, daß es mir gut tut, wenn ich mit jemanden reden kann . Aber da sind nicht so viele und die Trauer holt mich immer wieder ein. Schön wäre jetzt eine Freundin die das versteht, die vielleicht auch alleine ist. Man könnte gemeinsam auch mal weinen und dann gemeinsam nach vorne schauen, dem Schicksal die Stirn bieten. Alleine habe ich die Kraft noch nicht. Tut mir leid, daß ich hier so rumjammere, aber das sind die Gedanken, die mich bewegen und ich weiß nicht, wie ich da rauskommen soll.
      L.G.Emmi
      danke Ihr Lieben für die lieben Zeilen.
      Ich denke ich werde es mit dem Urlaub einfach machen.
      War mit meinem Mann dort noch nie. Also kommen die Erinnerungen
      nicht so heftig. Und ich habe da meine Nichte.
      Ist erst dort hin gezogen.
      Den Umzug sollte mein Mann fahren.
      Aber dazu ist es nicht mehr gekommen....
      Aber ich habe mir überlegt, das ich auch meinen Tag anders gestalten
      werde, als wenn wir zu zweit wären.
      Ich las mir für alles einfach viel Zeit und tue nur das was ich will.
      Mal sehn ob das geht.
      Heute< hat es mich auf dem Friedhof wieder voll erwischt.
      Ich habe Sonnenblumen gepflanzt. Die hatte er doch so gerne.
      Bin wieder heulend nach Hause gefahren.
      Liebe Emmi,
      ja ich glaube wir sind uns mit der Trauer sehr ähnlich...
      Dein Mann ist nur ein paar Tage nach meinem Mann gegangen.
      Ich weis nicht wie alt du bist, aber Brandenburg ist bei Berlin und
      das ist schon weit weg von Hamburg. Sonst hätte ich dich gerne mal
      besucht und wir könnten uns austauschen.
      Ich könnte auch eine gute Freundin brauchen die mich versteht
      warum ich manchmal anders reagiere wie vorher.
      Mir fällt es auch sehr schwer im Alltag zu funktionieren.
      Das kostet mich meine letzte Kraft, weil ich im tiefsten Inneren das
      alles nicht mehr will.
      Wie alt bist Du?
      Ich bin 61 Jahre.
      Ja Schade, das so viele Kilometer dazwischen sind.
      was ich aber gerne mache sind Briefe schreiben.
      Das ist so ein bischen mein Hobby. Heutzutage sehr belächelt.
      Im Zuge der Mails und Wats up.
      Aber so ein Brief mit tollem Papier und einem schönen Umschlag, den man
      in der Hand halten kann und man sich auf die Antwort freut, das ist schon
      noch etwas schönes.
      Liebe Petel,
      deine Beiträge waren es, die mich ermutigt haben, mich im Forum anzumelden. Ich finde mich darin so sehr wieder, meine Welt, meine Gefühle, meine unendliche Liebe zu meinem Mann. Auch ich mag das altmodische Briefeschreiben. Habe Briefpapier aus meiner Jugend vom Flohmarkt, mag es zu lesen , wenn man Zeit hat, Zeit zum antworten, habe meinem Mann während seiner Armeezeit jeden Tag geschrieben. Einen Brief kann man anfassen, riechen,wieder rausholen, man weiß, er wird berührt. Ich bin 61 Jahre, arbeite als Krankenschwester seit 45 Jahren, bin z.Z. noch krankgeschrieben, komme mit dem Leben gar nicht mehr klar. Wir haben 3 wundervolle Kinder, aber alle wohnen weit weg und ich lebe alleine in einem Haus mit großem Garten in einem Dorf. Alles hat sich geändert, fühle mich nicht mehr dazugehörig. Keiner kann meinen Mann ersetzen, aber ich hätte gerne eine Freundin, die mich versteht. Ja die Entfernung, gerne würde ich mit dir einen Kaffee trinken und monalisa und Syli laden wir auch noch ein.Ich bin manchmal so am verzweifeln, aber vielleicht können wir für einander da sein und wenn es per Brief ist.
      L.G Emmi
      Hallo Emmi,
      ich verstehe dich auch sehr gut.
      Im Momemt holt mich meine Trauer wieder voll ein.
      Aber aufgeben gibt nicht, obwohl es oft schwer ist sich aufzuraffen.
      Ich habe anfangs gedacht, es wird einfacher, aber da täuscht man sich doch gewaltig.
      Mag Brandenburg, war öfters mit meinem Mann dort.
      Ist leider doch ein bisschen weit aus OWL.
      Würde sonst sofort kommen.
      Denke an dich.
      LG
      danke Emmi,
      da sind wir ja in einem Alter.
      Ich bin im Moment in der Wiedereingliederung.
      Nächste Woche muß ich voll wieder arbeiten. Die Krankenkasse will nicht
      mehr zahlen.
      Ich arbeite in einer Wäscherei als leitende Angestellte.
      Ist ein sehr stressiger Job mit viel Power.. Mal sehen , ob ich das schaffe.
      Ja wir können uns gerne schreiben. Ich würde mich freuen.
      und vielleicht klappt dann auch irgendwann mal ein Treffen.
      Ich habe im September ja Urlaub und eine Woche habe ich auch noch nichts vor.
      Aber alles kann nichts muß..
      Wir sind vor einem Jahr in eine Wohnung gezogen von einem großen Haus.
      Ich danke dem Herrgott dafür, das ich da nicht mehr bin.
      Ich hätte das nicht geschafft.
      Mein Mann ist ja schon ein Jahr in Rente. er ist 5 Jahre älter als ich.
      Wir sind am 5. Aug. 40 Jahre verheiratet.
      Übrigens stammen wir beide aus Sachsen (Zwickau).
      Wir sind ein Jahr vor der Wende mit Ausreiseantrag und vielen Problemen
      nach Hamburg gezogen.
      Wenn du magst schicke ich die per PN meine Adresse und meine Tel. Nummer.
      Ist das OK?
      Finde es toll, das du auch Briefe liebst.
      Liebe monalisa,
      meine Tochter wohnte in Prenzlauer Berg,vielleicht sind wir mal aneinander vorbei gelaufen. Sie lebt jetzt in Moabit und möchte, daß ich sie besuche, um auf andere Gedanken zu kommen. Aber, was soll ich da, sie meint es gut, hat aber ihr Leben und ihren Partner, da fühle ich mich überflüssig. Den liebsten Menschen verlieren und weiterleben, das kostet so unendlich viel Kraft und Mut zu Neuem und auf andere zugehen. Da möchte ich verstanden werden, das können Kinder nicht. Briefe schreiben wäre schön und Kaffee trinken, die Welt ist ein Dorf.
      L.G.Emmi
      liebe Emmi
      ich habe einen sohn der wohnt in prenzlauerberg habe aber seit fast 12 jahren keinen kontakt
      mehr. habe ihn schon lange nicht mehr gesehen, aber das ist eine lange gesschichte. zum briefschreiben bräuchte man eine Adresse und alles andere wird sich dann ergeben. kannst die Adresse ja an meine E-Mail schreiben.
      LG. monalisa
      Hallo Emmi,
      habe dir meine Adresse geschickt.
      Mal sehn was sich ergibt.
      Wir können ja in Kontakt bleiben.
      Vielleicht können wir ja doch im September zusammen einen Kaffee trinken.
      Mal sehen.
      Wir bleiben ja in Kontakt.

      Hallo Monalisa,
      es tut mir leid, das auch du so alleine bist.
      Wie schon geschrieben, ich schreibe gerne Briefe.
      Da kann man sich so richtig was von der Seele schreiben und hat was zum Anfassen.
      Ich glaube das hilft auch.
      Brandenburg und Berlin ist doch auch gar nicht so weit auseinander.
      Fährt da nicht sogar die S-Bahn hin ?
      oder verwechsle ich das mit Potsdam...?
      Es tut mir so leid, das du ganz alleine bist.
      ich habe zwar noch Familie, meine Schwester und meine Eltern.
      Aber oft fühle ich mich nicht verstanden und doch alleine.
      Am Besten ist es hier und in der trauergruppe. da haben alle das Selbe erlebt und
      man versteht was man schreibt.
      Naja wir werden sehen.
      Ich muß leider jetzt langsam ins Bett.
      Morgen früh muß ich 4 Uhr aufstehen.
      Also bis Morgen ihr Beiden.
      Ich denke gerade, wie schön es ist,nochmal schnell ins Forum hineingeschaut zuhaben..
      ich lese viel mit und schreibe wenig. Nachdem ich heute wieder einen Tag in Tränen versenkt habe,
      musste ich gerade schmunzeln. Ich bin vor 60 Jahren in OWL geboren,werde oft belächelt weil ich
      es mag,Briefe auf schönem Papier mit einem Füller zu schreiben. Hier aus dem Norden, wo ich jetzt
      mehr oder weniger lebe,schreibe ich Briefe an meine Freundin in Berlin. Ich habe viele Weiterbildungen in Berlin gemacht und meist um die Schönhauser Allee herum gewohnt.
      Meine 4 Söhne leben in Deutschland verteilt und somit bin ich hier ziemlich allein. Wir sind erst vor einem 3/4 Jahr hierhergezogen.Ausser meinen beiden Nachbarinnen kenne ich kaum Jemanden.
      Immer wieder stelle ich mir die Frage, ob ich hier bleiben soll, oder ganz was Neues anfangen..also habe ich nach Ü50 WGs geschaut und auch ein paar nette Angebote gelesen Unter anderem in Brandenburg und Potsdam. Um dem Ganzen noch das I Tüpfelchen aufzusetzen : ich bin Krankenschwester !
      Und..ich vermisse meinen Mann einfach grenzenlos,kann zur Zeit den Sinn in meinem Leben nicht erkennen.
      Ich wünsche Euch allen eine gute Nacht
      Astrid
    Liebeskummer Sorgen Forum