Woran Denkt ihr gerade so?

      Hallo ihr Lieben,
      auch ich gehe einmal im Monat in ein Trauercafe. Bisher war es wirklich immer ein sehr kleiner Rahmen, 1-4 Leute. Aber ich habe keinen ein zweites mal dort gesehen.Die einzige, die wirklich immer da war, war ich. Das liegt doch hoffentlich nicht an mir. Ist schon sehr komisch! Auch ich glaube, daß wir eine tolle Truppe wären. Außer Tränen könnte ich ja Kartoffelsalat mitbringen. :thumbup:
      L.G.Emmi
      Ja das glaube ich auch.
      Wir wären eine gute Truppe.
      Und das Eis sieht lecker aus.
      Ich gehe auch in eine Trauergruppe. War aber erst 2 Mal, weil das nur aller
      4 Wochen ist. Wir haben uns schon viel zu erzählen und es ist auch interessant.
      Dort werden Themen erarbeitet und besprochen, die eben so in der Trauer
      aktuell sind. Bis jetzt immer gut gewesen und ich habe auch etwas mit nach
      Hause genommen. Es sind auch Jüngere dabei, also so in unseren Alter.
      Ich denke mir der Zeit könnten sich schon Freundschaften entwickeln.
      Aber das dauert eben alles seine Zeit.
      Ich bleibe jedenfalls dabei und gehe hin, wenn es mir möglich ist.
      Es tut mir gut, man fühlt sich nicht so alleine.
      Mir ist es heute wirklich viel zu heiss. Ich schwitze und schwitze und das hört nicht auf.
      Die Bäume machen auch schon schlapp und Gras gibt es gar nicht mehr.
      Schön war es im Auto, das ist es schön kühl.
      Hoffentlich ist es euch nicht zu warm.
      eine gute Nacht euch allen....
      liebe Petel,

      gehst Du schon schlafen? ich glaube Du mußt immer früh raus. Dann wünsche ich Dir eine gute Nacht und schlaf gut.

      Ja das Eis sieht ja ganz lecker aus. Ich werde mir ein Eiskonfekt vom Eisfach holen.

      Ja ich denke auch wir wäre eine tolle Gruppe. Wir haben fast alle die gleichen Gedanken und Gefühle von unseren Männern oder auch anderen Angehörigen. Heute z.B. habe ich auch keinen guten Tag gehabt, mußte immer wieder mal weinen, jetzt geht es wieder auf den 30.07. zu. Ist jedes Jahr wieder das Gleiche. Ich vermisse ihn unendlich.

      Ich war nie in einem Trauercafe, habe aber immer das wieder in der Zeitung gelesen, aber mir war das immer zu weit weg und hatte auch nie den Mumm. Z.B. wo ich meine Chemotherapie hatte, da haben sich in diesen fast 9 Monaten wirklich sehr nette Leute im KH getroffen, aber es ist auch leider nichts hängengeblieben. IM Grunde geht jeder wieder seinen Weg. Ich habe mir auch immer mehr erhofft, aber das soll man ja nicht, man wird immer wieder enttäuscht.

      Wünsche Euch allen einen scjhönen Abend, eine gute Nacht und schlaft alle gut. lg Heidi

      Bei mir hier im Haus ist es angenehm kühl. Es ist ein Betonbau von 70er Jahren. Ist immer Sommer kühl und im Winter eigentlich gut warm.

      Heidi_B schrieb:


      Z.B. wo ich meine Chemotherapie hatte, da haben sich in diesen fast 9 Monaten wirklich sehr nette Leute im KH getroffen, aber es ist auch leider nichts hängengeblieben. IM Grunde geht jeder wieder seinen Weg. Ich habe mir auch immer mehr erhofft, aber das soll man ja nicht, man wird immer wieder enttäuscht.

      Bei mir hier im Haus ist es angenehm kühl. Es ist ein Betonbau von 70er Jahren. Ist immer Sommer kühl und im Winter eigentlich gut warm.


      Liebe Heidi,

      ja, das kenne ich leider. Da trifft man eine neue Freundin und zuerst große gegenseitige Begeisterung, man hat, das Gefühl, für die andere Person interessant und wichtig zu sein, es wird einem beim ersten Treffen schon der gemeinsame Kauf einer Immobilie angetragen (!), man besucht sich gegenseitig (immerhin, hatte auch mal eine Freundin, die mich - aus welchen Gründen auch immer - nie in ihre Wohnung ließ ...), man erzählt sich gegenseitig sein Leben, zeigt sich Fotos, macht sich Komplimente, ist neugierig aufeinander, es wird Vorfreude im Hinblick auf Treffen zum Ausdruck gebracht, es fließen auf der anderen Seite beinahe Tränen, als eine Verabredung mal nicht zustande kommen kann, man bildet sich ein, man hätte auf seine alten Tage noch mal so eine richtig schöne, intensive Freundschaft gefunden ...
      Und dann merkt man nach ein paar Monaten, dass man ohne irgendeinen ersichtlichen Grund (Treffen waren immer recht lustig und nett, man hat sich auch bemüht, die ganzen unerfreulichen Dinge, die mit dem Trauerfall zu tun haben, nicht allzu sehr zum Thema zu machen) in der Prioritätenliste ziemlich weit nach unten gerückt ist ..., dass es da auf einmal so eine komische Mauer und Distanz gibt, vielleicht weil jemandem die Nähe ganz schnell zu viel geworden ist oder aus welchen Gründen auch immer, keine Ahnung. Und dabei geht es nicht darum, dass ich jede Woche telefonieren oder mich jede Woche treffen möchte, ganz und gar nicht. Ich bin eigentlich jemand, der relativ gut mit sich allein zurechtkommt und es würde mir auch schnell zu viel werden, wenn jemand sich jedes Wochenende treffen wollte, zumal man sich bei allzu häufigen Telefonaten oder Treffen ja auch bald nichts Neues mehr zu erzählen hat.

      Ja, so macht man eben seine Erfahrungen, und meistens recht frustrierende ...

      Trotzdem ein schönes Wochenende!


      P.S: Heidi, genieß dein kühles Haus. Ich genieße diesen Sommer mein kühles Haus (hat mir nach dem Tod meiner Mutter nur ein Jahr lang gehört) leider zum letzten Mal, weil ich im Herbst in eine sicher im Sommer nicht so angenehm kühle Wohnung umziehen werde. Werde diese Freiheit um mich herum ganz sicher vermissen. Leider ist es hier mangels Zentralheizung aber im Winter immer schweinekalt gewesen, und angesichts meines nun doch nicht mehr ganz jugendlichen Alters, meiner relativ geringen Einkünfte und noch geringeren Rentenaussichten wollte ich nicht mehr in eine Zentralheizung investieren in einem Haus, das für eine Einzelperson letztlich doch zu groß ist ...
      liebe Marion

      das kommt mir sehr bekannt vor, ich hatte eine bekannte ( 79 jahre) inzwischen 80j.
      zuerst dachte ich wie du hab ich eine nette Freundin gefunden. dann merkte man immer
      mehr das ist nicht das wahre. sie wurde immer rechthaberischer und bestimmerischer.
      es wahr also nicht der wahre jakob, freunschaft ist ein geben und nehmen.
      inzwischen ist es seit anfang Juni vorbei, sie hat mir so häßliche WhatsApp-Nachrichten
      geschrieben.....nun bin ich wieder ganz allein...das hat sie für sich ausgenutzt und mich
      vor ihren karren gespannt. ich hab fast alles für sie getan. ich hab meine erfahrungen
      gemacht mit männlein wie weiblein ich hab genug.

      meine Wohnung ein zehngeschosser ist sehr warm habe fast 28 grad in abgedunkelter
      Wohnung fast wie in einer höhle fühl ich mich, gehe nicht runter erst abens etwas einkaufen.

      schönes wochenene monalisa
      ... dass ich mit Blick auf den aktuellen Artikel im Fokus "Ärzte schicken todkranke Frau zum Sterben nach Hause, und niemand hilft ihr mehr" ja mit dem Sterben meiner Mutter in gewisser Weise noch richtig Glück hatte (obwohl ich es auch schon menschenunwürdig fand, dass man sie zwei Tage vor ihrem Tod noch in der Gegend herumgekarrt hat - sie hat dann aber zumindest ihr Morphium bekommen ...)

      Insofern muss ich da mit einem gewissen sarkastischen Unterton sagen: Always look on the bright side of life!

      Wenn der Hausarzt sich ein bisschen mehr gekümmert hätte, wäre sicher auch manches anders gelaufen, aber für einen alten Menschen interessiert sich leider irgendwann niemand mehr. Deshalb meine ich auch, dass man eigentlich besser beraten ist, nicht zu alt zu werden. Gibt man den Löffel etwas früher ab, kann man vielleicht auch noch mit etwas mehr Empathie aus dem ärztlichen/pflegerischen Umfeld rechnen, ich weiß es nicht. Bei einem alten Menschen heißt es dann nur noch, bloß gut, dass die olle Frau X endlich weg vom Fenster ist, wurde ja mal Zeit, muss ich dort endlich keine Hausbesuche mehr machen ... (Wurde so natürlich nicht gesagt, aber so ähnlich werden die Gedanken schon gewesen sein ...)

      Sorry, dass ich heute keine so erbaulichen Gedanken habe. Morgen schreibe ich zur Abwechslung vielleicht mal wieder etwas Netteres.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Marion68“ ()

      Dass ich beim Gießen von Stephanies Grab in der heißen Sonne gestern an das Lied "Das Glas in meiner Hand" denken musste. Darin heißt es u. a. sinngemäß, dass sich die Erde trotzdem weiterdreht. Das ist bitter, weil es wahr ist. Das sehen wir ja insbesondere an der Reaktion der Umwelt. Das ist so und soll wohl so sein.
      ja Marion und Uli,

      das ist leider so, die Menschen sind so "ausgerichtet", daß wirklich jeder nur an sich denkt. Es gibt im Leben nur 1 bis 3 Personen, die man als wirkliche Freunde einstufen kann. Ich habe das so erlebt.

      Aber heute morgen hatte ich ein sehr schönes Erlebnis im Briefkasten, als ich die Zeitung reinholte. Es lag ein Briefumschlag mit einer kleinen Karte "Danke für´s Blumengießen auf dem Grab" und ein Gutschein über 10 Euro zum Eis essen .Es ist eine schöne Geste von deren Frau die ich kenne, aber wenn man gießt, muß man ja nicht bezahlt werden. Habe angerufen und mich bedankt und ausgemacht, daß wir gemeinsam ein Eis essen. Sie hat mir auch angeboten, wenn ich mal weg bin oder in Urlaub, daß sie das auch bei mir macht. Ich habe ja inzwischen einschließlich mit meinem Grab 5 Gräber zu gießen. Ich weiß ich muß das nicht, aber die meisten Leute sind alt und krank, ich bin nur alt....was macht man nicht alles.

      So Ihr Lieben ich wünsche Euch ein schönes WE, seid nicht allzu traurig, Ihr wißt, unsere Liebstens würden das nicht wollen. Machts alle gut

      lg Heidi
      ... dass heute das perfekte Wetter ist, um einen Kreislaufkollaps zu kriegen, war eben mal am Glascontainer, um Gläser wegzubringen und bin nun komplett durchgeschwitzt - bloß gut, wenn man keinen Job als Paketbote oder so hat ...

      ... und dass es mir vor der Übergabe der Wohnung nächste Woche graust, da ich schon letztes Mal festgestellt habe, dass es trotz heruntergelassener Markise brühwarm dort war und das nächste Woche wohl nicht besser sein wird (bin leider sehr hitzeempfindlich ...) - und weil das dann eben der Ort ist, wo ich aller Wahrscheinlichkeit nach mehr oder weniger "den Rest meines Lebens" verbringen werde, ob es mir dort nun gefällt oder nicht. Diese Endgültigkeit ist schon ein komisches Gefühl, fast als würde man ins Altersheim ziehen, oder zumindest die Vorstufe davon. Objektiv betrachtet vielleicht Jammern auf hohem Niveau, aber so viele tiefgreifende Veränderungen, die man allein bewältigen muss, machen eben doch Angst ...
      Ja das stimmt. Kreislaufkollaps das ist möglich.
      Ich habe auch schon Kopfschmerzen.
      Im Moment bahnt sich bei uns ein Gewitter an.
      Der Sturm ist schon da. Nur der Regen fehlt noch.
      In meiner Wohnung sind auch mittlerweile 38 Grad.
      Trotzdem die Jalousin immer unten sind.
      Abends vor dem zu Bett gehen nochmal kalt duschen und dann schnell
      einschlafen...die Füsse und Beine sind auch schon ganz dick und geschwollen.
      Aber vielleicht wird es jetzt kühler.
      Und nun regnet es... seit Wochen das erste mal hier.
      Ich werde jetzt den Regen geniessen...
      Morgens ganz früh (am besten um 5 Uhr) alle Fenster und Türen der Wohnung aufmachen. Wenn die Sonne kommt, alles zu und Vorhänge zu, irgendwie die Fenster verhängen, wenn du keine Vorhänge haben solltest, am besten mit weißen Tüchern. Erst am Abend wieder aufmachen und das Schlafzimmerfenster über Nacht offen lassen.

      Viel Wasser trinken, frische Sachen essen, nur am Morgen und am Abend Aktivitäten und ansonsten ruhige Tätigkeiten, Entspannungsübungen in den Alltag einbauen ... (wenn du nicht zu einem Job musst).

      Wir haben seit geraumer Zeit "Mittelmeer-Wetter". Dort wird auch früh aufgestanden, ab Mittag ist tote Hose bis zum späten Nachmittag, aber dann regt sich wieder das Leben überall bis tief in die Nacht. Schauen wir uns da was ab! :)


      ......................................................

      "Wir können der Tatsache nicht ausweichen,
      dass jede einzelne Handlung, die wir tun,
      ihre Auswirkung auf das Ganze hat."

      Albert Einstein

      Frieda schrieb:

      Erst am Abend wieder aufmachen und das Schlafzimmerfenster über Nacht offen lassen.


      Danke für die Tipps. Frieda. Schlafzimmerfenster offen lassen ist dann bei mir leider nicht mehr möglich, da Hochparterre mit Balkon. Möchte es nicht riskieren, dass da nachts einer bei mir einsteigt.

      Na ja, irgendwie werde ich mich an die neue Situation eben auch gewöhnen und anpassen müssen ...
      Das ist hart. Vielleicht kannst du ein Fenstergitter anbringen, wenn dein Fenster dort ein "normales Fenster" ist, dein Schlafzimmer nicht den Balkon-Zugang hat.

      Mir wäre die Luft zum Atmen schon sehr wichtig. Deshalb würde ich diesbezüglich viel für meine eigene Sicherheit investieren und für mein Wohlfühlen (z.B. hieße das für mich auch Insektenschutz an Fenstern und Aussentüren).


      ......................................................

      "Wir können der Tatsache nicht ausweichen,
      dass jede einzelne Handlung, die wir tun,
      ihre Auswirkung auf das Ganze hat."

      Albert Einstein
      oh je liebe Petel das ist ja furchtbar mit 38 Grad im Zimmer. Kann ich mir gar nicht vorstellen, das wäre für mich das Todesurteil. Ich habe auch Probleme, wenn Türen und Fenster zu sind, ich brauche immer Luft und bei mir ist auch alles auch nachts offen. Aber ich schlafe im 2.Stock und habe auch feste Gittereinsätze, da kann man dann gut auflassen. Ich habe auch alle Zimmertüren und Fenster im 2. Stock über Nacht auf. Da geht immer ein Luftzug. Das Glück ist, daß ich hinter meinem Garten einen Acker, von der Gemeinde angelegt, habe und keine Häuser dazwischen, da geht immer die Luft immer gut durch.

      WAs hast Du für Jalousinen? Sind das ganz leichte oder ein fester Rolladen. Also Rolläden sind bestimmt etwas besser und kann man richtig die Ritzen ganz zumachen.

      So Ihr Lieben ich sage gute Nacht und schlaft gut. lg Heidi
      Komplette Wohnung runtergekühlt auf 23,8 Grad :D .
      Sitze am PC und fröstele leicht, denn ich liebe
      die Wärme, jedoch nicht unbedingt 35 Grad im Rhein-Main-Gebiet.

      Mit einem stressigen Fulltime Job und 30 Grad im Büro,
      nicht immer prickelnd, aber wir werden es überleben.
      Besser als Kälte und kontinuierlicher Regen, denn
      wir haben SOMMER
      :thumbsup:

      Alles geputzt, Kirschlorbeer gegossen
      und somit für heute fertig, so gefällt mir das
      an einem entspannten Sonntagmorgen.

      "Morgenstund hat Gold im Mund", ist doch wahrhaftig
      etwas Wahres daran, zumindest in diesem Sommer.

      Schön auf der Terrasse Kaffee trinken, eine Zigarette rauchen,
      was bin ich doch so dankbar dafür, dass es mir so gut geht, denn
      all dies ist nicht selbstverständlich.

      In diesem Sinne wünsche ich allen einen ruhigen,
      entspannten Sonntag mit schönen Momenten................

      Ganz liebe Grüße Regine
      Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer die Trennung.
      Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude.
      Man trägt die Erinnerung wie ein kostbares Geschenk in sich.
      Spatzerl, ich liebe Dich unendlich und vergesse Dich nie.
      Ja heute Nacht war es auch etwas kühler.
      habe gestern Abend Durchzug gemacht.
      Heute ist es auch noch nicht so warm.
      Ich habe ganz normale Jalousin , die es auf dem Baumarkt gibt.
      Und in der Wohnstube welche aus Holz.
      Aber wenn man nicht so viel tun muß und jeder Zeit sich mit kaltem
      Wasser abkühlen kann geht es noch.
      Aber morgen habe ich Spätschicht von 12 -21 Uhr.
      Da ist die Hitze nicht auszuhalten und einfach mal ausruhen ist nicht.
      Keine Klimaanlage...
      Davor graut mir schon sehr.
      Aber heute ist erst Sonntag und morgen ist morgen...
      Einfach nicht nachdenken, was da ist.
      Sonst geht es mir nicht so gut. Habe Kopfschmerzen und keine Lust auf
      irgendwas. Fahre dann nur auf den Friedhof und wieder nach Hause.
      Auch zum Schwimmen habe ich keine Lust. Heute mach ich es mir ganz ruhig..
      Einen schönen Sonntag euch Allen.

      Frieda schrieb:

      Das ist hart. Vielleicht kannst du ein Fenstergitter anbringen, wenn dein Fenster dort ein "normales Fenster" ist, dein Schlafzimmer nicht den Balkon-Zugang hat.


      Nein, das ist leider ein Schlafzimmer mit Balkonzugangstüre. :(

      Und wenn ich das andere Zimmer als Schlafzimmer nehmen würde - das liegt direkt über den Garagen. Da möchte ich auch nicht morgens um 6 Lärm und Abgase abkriegen.

      Ich denke, dass ich da wahrscheinlich in Klimageräte investieren muss.

      Ich kriege wirklich immer mehr Bedenken, ob es das Richtige ist, worauf ich mich da eingelassen habe, zumal es meiner Katze (Freigängerin) dort auch überhaupt nicht gefallen wird und sie mir sicher Probleme machen wird.

      Aber ich hatte ja keine andere Wahl - in irgendeinen sauren Apfel musste ich ja beißen. Mit einem relativ bescheidenen Einkommen allein ein Haus mit zwei Wohnungen und Renovierungsstau bewirtschaften, jeden Winter in einer kalten Wohnung sitzen und gar kein eigenes, selbst gestaltetes Umfeld haben, sondern bloß immer im Vergangenen festhängen - das wäre es eben auch nicht gewesen.

      Das Blöde ist halt immer, wenn man doch noch irgendeine Wahl hat - dann kann man nachher jahrelang so schön gedanklich dran herummachen und sich sagen: Ach, hätte ich lieber doch nicht ... Vielleicht hätte es ja doch noch andere Optionen gegeben ... Da bin ich ohnehin ganz gut drin, in dieser Denkweise.

      Wenn ich tatsächlich aus finanziellen Gründen sofort aus dem Haus hätte raus müssen, dann würde ich das nachher wohl nicht so lange reflektieren, sondern eben einfach als gegeben hinnehmen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Marion68“ ()

      Parterre-Wohnung mit Gartenzugang wäre echt besser. Vielleicht ergibt sich ja noch etwas Besseres für dich, ich wünsche es dir sehr.

      Es reicht aber auch, im heissen Sommer ganz früh morgens die Balkontüre weit aufzumachen, gut die Wohnung durchzulüften und dann wieder alle Fenster und Vorhänge zu schließen.

      AL Frieda


      ......................................................

      "Wir können der Tatsache nicht ausweichen,
      dass jede einzelne Handlung, die wir tun,
      ihre Auswirkung auf das Ganze hat."

      Albert Einstein
      Danke, das ist lieb, Frieda. Aber da das eine Eigentumswohnung ist, in die ich jede Menge Geld reingesteckt habe und ab nächster Woche im Zuge von Renovierungen noch reinstecken werde, werde ich da mit meiner Katze wohl bleiben müssen ... Zumal die Freundin, die mir mal den gemeinsamen Kauf eines Hauses in Aussicht gestellt hat, sich mittlerweile auch weitgehend abgeseilt hat ... ;)

      Nun ja, es gibt Schlimmeres. Ich denke, jeder von uns hätte gern die absolute Traumwohnung mit Garten und Ausblick auf den See und was weiß ich was alles für Annehmlichkeiten. Wie sagte meine liebe Mama immer: "Man muss sich halt nach der Decke strecken ..."
    Liebeskummer Sorgen Forum