Woran Denkt ihr gerade so?

      Es tut wirklich gut, von Euch zu lesen, was einen abhält zu schreiben und doch das HIersein schätzt.
      Von den alten Hasen weiß ich das ja, nur von den jungen Hasen ich fand das sehr ungewohnt.

      Sicher kommt es daher, dass ich damals in ein so herrlich volles Forum fand, stets einer da war, Trauerphasen aller Stufen - ich war regelrecht erschlagen aber fühlte mich mitten darin gut aufgehoben.
      Wie ich reagiert hätte, wäre es so still gewesen wie hier nun seit längerer Zeit, ich denke ich hätte mich ebenso allein gefühlt wie da Draußen um mich herum.

      Daher meine Gedanken und Ängte, da hat es hier leider zum ersten mal keinen weichen Übrgang gegeben, die einen waren still, die anderen übernahmen nicht - zu früh einfach wohl und schwiegen mit *lächel*

      Ach ich will das auch nicht ständig auseinander nehmen, freue mich über jedes Wort hier, jede Regung und auch wenn sich im Kreis bewegt wird, zusammen bewegt sich so ein Kreis größer.
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Keine Angst, liebe Elza, hier verliert gerade keiner nichts.
      Mag es sich auch so lesen, so entstand es doch aus der Tatsache das hier kaum schriftliche Bewegung mehr zu verzeichnen war.
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Liebe Elsa,
      auch ich habe Freunde und Familie und möchte diese nicht belasten, kenne dieses Gefühl. Die einen können mit meiner Trauer nicht umgehen, und gerade meine Kinder leiden selber. Hier im Forum braucht man beim Schreiben darauf keine Rücksicht nehmen, wir verstehen auch ohne viele Worte.
      L.G.Emmi
      Ich denke gerade, dass es gut ist, hier einfach sein zu dürfen ...schreiben, ohne dass jemand belastet wird. Ich hatte überwiegend gute Reaktionen in meinem Umfeld, aber auch manch schwer Nachvollziehbares ...ich führe dies auf Unsicherheit und nicht auf bewusstes, reflektiertes Reagieren zurück, aber manches war schon merkwürdig ...z.B. "na ja, er hatte doch ein schönes Leben ...fiel mir manchmal schon schwer, nicht abweisend zu reagieren. Habe mich aber sehr zurückgezogen seither ...aber einige wirklich liebe Menschen sind geblieben und mir noch lieber geworden. Doch gerade diese Menschen möchte ich nicht belasten, wenn es mir z.B. wie heute so richtig mies geht und ich eine gefühlte Ewigkeit lang glaube, es einfach nicht mehr aushalten zu können ...irgendwie geht es dann doch, beruhige ich mich, beschäftige mich.
      Das, was hilft, wenn gar nichts mehr geht: der Gedanke, dass auch dies vorübergeht ...
      Dennoch, ein bisschen mehr Freude wäre schön, ein bisschen Hoffnung, dass das Leben auch noch einmal mehr als nur erträglich werden könnte ...aber wenn ich mich so umschaue, wie viel Leid alleine hier geschildert wird ...nicht immer gelingt mir dann das auch von mir selbst gewünschte und als Forderung an mich gestellte konstruktiv und tapfer sein ...aber ich halte durch, wie wir alle hier, immer wieder, Tag für Tag.
      Ich wünsche euch allen eine geruhsame Nacht.
      Ja liebe Alice...
      weil sich hier alles bündelt, davon aber auch die andere Seite, dass es weiter geht, wie es bei anderen weiter gegangen ist.
      Wie viele irgendwann den Schleier ablegen und an zu sehen fangen.
      Das Leben ist einfach, es geht weiter, während wir stehen bleiben, im Kreis laufen, zurück stolpern.

      Es hat all das Leid auch schon gegeben, als es für dich hell, sonnig und schön war, ohne die Trauer.
      Ist es denn nicht schon ein Wunder, wie viele hier es schon zurück ins Leben geschafft haben, überlebt, jeden Tag die Kraft fanden weiter zu gehen.
      Und es wird weiter gestorben werden, genau wie KInder geboren werden.

      Freud und Leid, wen es gerade auch treffen wird, wird der eine sich freuen, der andere in tiefer Trauer zu versinken drohen und das alles in der gleichen Zeit.
      Oh ja auch diese Seiten sind gefüllt von Freude und Hoffnung, glauben aber daran muss ein jeder selbst.
      Den Glauben an sich selbst, es schaffen zu wollen - wenn man auch noch nicht weiß genau wie.

      lieb umärmelt
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Hallo ihr Lieben,

      ich habe gerade so einige Zeilen gelesen und muss leider sagen, dass auch ich nicht sehr oft hier bin.
      Was aber nicht heisst, dies nicht zu wollen. Heute auf den Tag ist mein Thomas von uns gegangen und wie bei vielen von uns sucht man Mnschen die einen verstehen und in der Trauer annehmen.
      Wie sollen auch andere solch einen Verlust verstehen, die selbst solches noch nicht durchgemacht haben.
      Familie und Freunde gehen zur Tagesordnung über und Leben weiter ihr Leben. Keine Gedanken darüber, was wäre wenn ich an deren Stelle wäre. Waren wir nicht auch so, bevor wir in diesem Loch der Verzweiflung und Leere waren?
      Jetzt nach fünf Jahren ist der Schmerz nicht weniger und an manchen besonderen Tagen trifft er mich wie ein Schneesturm, aber er tut gut und ich weiß, Liebe geht über den Tod hinaus und meine Gedanken drehen sich um die schönen Dinge in unserer Beziehug und die Tränen weichen einem Lächeln.
      Allen neu Trauernden senden ich mein tiefes Mitgefühl und die Kraft den schweren Schlag zu bewältigen.
      Auch ich war froh um jeden Trost und Rat, den ich hier fand. Doch mit der Zeit, die verging merkte ich, wie sehr ich mich trotz Fortschritte wieder zurück bewegte, weil ich zu sehr Anteil nahm.

      Mitlerweile hat sich mein Leben komplett verändert. Ich bin weiterhin alleine, erstmals in meinem Leben, aber nicht einsam. Ich habe neue Aktivitäten gefunden und viele neue Menschen kennen gelernt und fühle mich wohl dabei. Mein Mann ist sicher stolz auf mich.
      Doch das braucht Zeit und Geduld. Ich musste lernen Hilfe anzunehmen und zuzulassen, Schwäche einzugestehen und mich Neuem öffnen.
      Das möchte ich all den frischen Trauernden mitgeben: lasst den Schmerz zu, habt mit euch Geduld Aussenstehende verlieren diese schnell. Nehmt euch die Zeit inneren Abschied zu nehmen und lasst euch nicht unterkriegen, denn wer einen geliebten Menschen verliert und nicht untergeht, besitz eine Kraft, die sich niemand vorstellen kann. Was nicht heisst, wenn euch der Kummer erschlägt schwach zu sein. Nein! Kummer zu ertragen und dazu zu stehen, braucht Kraft und Mut.

      Ich bin dankbar Teil dieses Forums zu sein, auch wenn ich nicht mehr oft hier bin. Aber hier sind die Menschen die mich verstehen, die mir Halt gaben, als niemand mehr da war.

      Liebe Grüße von mir
      Danke für eure lieben Worte, liebe Funny und liebe askia.
      Ja, Funny, du hast so recht, es gab die Trauer auch schon früher, das hat mich schon nachdenklich gemacht. Ich glaube schon, dass ich auch damals schon Mitgefühl mit trauernden Menschen hatte, aber es ist wahr, das eigene Erleben macht es erst so grausam spürbar …
      Mein Mitgefühl für andere ist auf jeden Fall größer geworden …
      Habt einen schönen Tag!
      Grübel......ich muss mich momentan wohl leider auch zu denen zählen die hier wenig aktiv sind......wenn ich so darüber nachdenke hat das mehrer Gründe.....als erstes Mal das ich meinen Weg wohl immer noch nicht gefunden habe......ich weiss noch immer nicht welchen Weg ich einschlagen soll......etliche Versuche sind fehlgeschlagen.....auf der einen Seite möchte ich Anschluss an Menschen haben auf der anderen Seite wieder nicht.....habe ich viele Kontakte merke ich das ich das eigentlich nicht möchte denn es kann mir nicht ersetzen was ich verloren habe ( ja ich weiss das kann nichts und niemand ersetzen )......also habe ich mich wieder zurückgezogen......bin derzeit wieder viel im Job unterwegs so von 6 Uhr 15 bis 18 Uhr und wenn ich dann nach Hause komme bleibt nicht mehr viel Zeit für das Forum.....dazu noch Arzttermine, 2 mal in der Woche Physio, 1 mal in der Woche Therapie na ja und der Haushalt macht sich ja auch nicht von alleine.....
      Ich versuche derzeit rauszufinden was für mich das Beste ist......Kontakte mit Freizeit und Freunden oder mich in arbeit vergraben....letzteres hat mir immer am besten geholfen und ich war recht zufrieden damit das Problem daran ist nur das der Therapeut mir immer noch versucht klar zu machen das das nicht der richtige Weg ist und ich im tiefsten Inneren auch weiss das es falsch ist.......echte Zwickmühle.....

      Zum Zweiten habe ich mich mal im Netz ein wenig umgeschaut......als ich damals einen Ort suchte wo ich über meine Trauer reden konnte gab es nicht viele Trauerforen....heute ist das anders es gibt viele unterschiedliche.....aber auch wenn man mal in diese Foren schaut ist es da eher ruhig....das nennt man dann wohl Angebot und Nachfrage.....das erklärt glaube ich auch die relativ wenigen neuen Anmeldungen denn die Auswahl ist ja jetzt wesentlich größer.....

      Zum Dritten ging es mir wie Funny....als ich hier ankam war das Forum proppenvoll mit Mensche in allen möglichen Trauerphasen.....wenn ich heute hier manchmal alle zwei oder drei Tage reinschaue gibt es manchmal keine Beiträge und ich denke dann " Okay es ist ja alles in Ordnung hier werde ich derzeit nicht gebraucht "......
      Ich wäre froh wenn ich sagen könnte das ich das Forum nicht mehr brauchen würde aber so ist es leider nicht......es hilft mir trotz allem immer noch meine Gedanken zu sortieren und über andere Sichtweisen nachzudenken......ein Gedanke kam mir aber nie : dieses Forum " sterben zu lassen ".....
      Es ist wie es ist und ein Forum steht und fällt mit seinen Usern....ich vertraue darauf das sich das auch wieder ändert denn ich glaube wir alle hier haben noch eine Menge zu erzählen......

      LG
      Eure Mäusi
      Hallo, liebe Mäusi, ich kann das, was du schreibst, sehr gut nachempfinden. Bin ja noch recht neu hier angemeldet, lese aber schon länger als Besucher mit und deine Beiträge habe mir immer sehr geholfen.
      Ich bin nach fast zwei Jahren auch hin- und hergerissen zwischen Kontakte pflegen und Sehnsucht nach Rückzug. Ich arbeite auch noch, habe meine wirklich engen Kontakte auch immer weiter gepflegt, auch neue geknüpft, aber oft fühle ich mich so leer, dass ich denke, ich habe den Menschen nicht mehr wirklich etwas mitzuteilen. Meine Trauer ist unverändert und manchmal noch schlimmer als vorher, und ich weiß, dass ich mich nicht darin verlieren darf, aber das ist so leicht gesagt. Ich versuche aber, den Mut nicht zu verlieren, vielleicht hat das hier auf Erden ja doch alles seinen Sinn und wir erkennen ihn bloß nicht.
      Anderen zu helfen, auch in der Arbeit, ist hilfreich, aber manchmal fehlt mir einfach die Kraft.
      Es ist schön, sich hier im Forum austauschen zu können und vielleicht auch gegenseitig ein bisschen Kraft zu geben. Ich wünsche euch allen einen guten oder wenigstens erträglichen Tag.
      Aelice
      Hallo,
      auch ich war und bin hier im Forum wenig aktiv - schaue aber mindestens einmal täglich (als stiller Leser) hier herein. Auch meine Trauer ist nach 5 langen Jahren stets gegenwärtig. Meine Frau fehlt mir so sehr.
      Gleichzeitig erinnere ich mich gerne an das Forum vor 5 Jahren. Da traf man hier noch überwiegend auf (liebe, nette) Menschen. Heute wimmelt es hier von Scharlatanen (Fakeusern, Dokumenten- und Geldfälschern). Wie ist es z.B. möglich, dass der User "stevelil" ohne einen einzigen Beitrag in seinem Profil ./. 50 Punkte aufweist? Hat er sich etwa Zugriff auf die Grunddaten verschafft?
      Ein schönes Restwochenende wünscht
      April 2014
      Na ich glaube jetzt schlägt es dreizehn......was maßt Du Dir hier eigentlich an ? Mit Deinem Post beleidigst Du die derzeit hier aktiven User auf äußerste.....in diesem Forum sind nach wie vor liebe, nette Menschen und wenn es Dir hier nicht mehr gefällt steht es Dir frei das Forum schnellstmöglich zu verlassen......

      Und zu diesem User Stevelil : ja der war hier im Forum und hat Beiträge gepostet die von mir gelöscht wurden und er selbst ist gesperrt und weil ich die Beiträge gelöscht und Ihn gesperrt habe sehr Ihr diese Beiträge nicht mehr.....die Punkte stammen aus den von mir gelöschten Beiträgen.....im übrigen steht vor der 50 ein Minus. Und hier hat sich niemand irgend welche Zugriffe auf irgend welche Grunddaten verschafft !!!!!!!!!!!!!!!! Man sollte evtl. aber vorher nachdenken bevor man hier so einen Schwachsinn verbreitet.....Funny, Matrix und ich versuchen weitestgehend die Sicherheit in diesem Forum so hoch wie möglich zu halten.....aber wir sind hier im Internet eine absolute Sicherheit wird es nie geben.......

      Da Du Dich hier aber weder sicher noch wohl fühlst solltest Du über den Wechsel in ein anderes Forum nachdenken.......übrigens die eine bestimmte Gruppe die hier immer wieder irgend welche Post absetzt ( wie z.B. die Dokumentenfälscher ) treiben auch in anderen Foren Ihr Unwesen.....

      Mäusi
      Ich sehe das etwas anders. In Schriftform kommt manches missverständlich rüber, und ich denke, das ist auch ein Grund, warum einige User zögern, überhaupt hier zu schreiben.

      Ich glaube nicht, dass es die Absicht von @April2014 war, die hier aktiven User anzugreifen oder zu beleidigen. Wenn es auch ein wenig überspitzt formuliert wurde, nehme ich an, dass er einfach irritiert war, dass sich hier wieder einmal jemand Einlass verschafft hatte - wie es auch in anderen Foren geschieht - der hier nichts zu suchen hat. Es wäre schön, wenn du, April2014, dich hierzu auch noch einmal äußern würdest, um Missverständnisse aus der Welt zu schaffen.

      Ich hoffe und bin zuversichtlich, dass der Austausch hier wieder reger wird - Flauten gab es immer mal wieder... Dieses Forum ist ein Halt für Menschen, die um ihre Liebsten trauern, wichtig und oftmals hilfreich für uns alle!

      Liebe Grüße
      geri
      Du weißt nie, wie stark du bist, bis stark sein die einzige Wahl ist, die du hast.
      Bob Marley

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „geri“ ()

      Hallo Geri,
      ja, dieses Forum ist ein Halt. So auch für mich heute wieder. Ich merke, wie ich im Moment tiefer rutsche in dieses große Loch, in diese Leere, die der Tod meines liebsten und wichtigsten Menschen hinterlassen hat. Es ist das 2. Weihnachten ohne meinen Mann, das erste ohne meinen Vater und wohl auch das erste ohne meine Tochter, denn diese hat sich von der Familie abgewand. Wobei ich ihr Verhalten nicht nachvollziehen kann. Da bin ich viel am Grübeln, wie es sein kann, daß man von einem quirligen Familien-und Arbeitsleben so schlagartig in diese furchtbare Leere und Hoffnungslosigkeit geschubst werden kann. Auf einer Seite jetzt diese fröhliche Vorweihnachtsstimmung, die ich auch sehr geliebt habe und auf der anderen Seite das Wissen um die Traurigkeit, die viele Menschen erwartet. Wo man weiß, es wird kein frohes Fest geben und auch kein gesundes neues Jahr. Das alles zieht mich sehr runter und ich frage mich mal wieder, wie ich das schaffen soll. Und dann habe ich dein Bob Marley Zitat gelesen. Ich habe keine andere Wahl, also bin ich stark. Und das ist mein Anker für den heutigen Tag.
      L.G.Emmi

      Neu

      Hallo an alle und v.a. an Emmi,
      das mit dem Anker für den Tag finde ich hilfreich. Liebe Emmi, mir geht es wohl ähnlich wie dir in dieser Vorweihnachtszeit, früher konnte ich diese fröhliche Erwartung auch gut nachvollziehen, dieses besondere Gefühl, das sich vor Weihnachten einstellte, aber seitdem Menschen aus dem engsten Umfeld nicht mehr dabei sein werden, habe ich jegliche Weihnachtsfreude verloren. Es gelingt mir, einigermaßen zu funktionieren und den anderen ihre Freude zu gönnen, aber ich kenne auch viele, die sehr unter dieser Zeit leiden. Also kann ein Anker für den Tag etwas sehr Gutes sein. Ist ohnehin meine Strategie, Tag um Tag irgendwie zu meistern und zu versuchen, dabei konstruktiv zu sein. Klappt auch meistens. Aber es gibt auch so extrem düstere Tage wie der gestrige Sonntag zum Beispiel, da ist das schwarze Loch so schwarz, dass ich für jede Stunde dankbar bin, die vergangen ist. Dann kommt mir auch die Hoffnung abhanden, dass das hier nicht alles ist, und ich empfinde das ganze Leben als eine einzige üble Farce. Gottlob gehen solch ganz schlimme Tage auch wieder vorüber, und wenn ich dann im "es ist erträglich-Modus" bin, geht es wieder ein Stückchen weiter, ist ein weiterer Tag auf dem Wartebänkchen (wie es eine von euch, ich weiß nicht mehr wer, einmal so treffend gesagt hat) vorbei.
      Ich wünsche euch allen eine gute Woche,
      aelice

      Neu

      Hallo aelice,
      ich kenne die Gefühle die du hast, leider viel zu gut. Die Sonntage sind mit am schlimmsten. Diese Hoffnungslosigkeit überfällt mich auch sehr oft und ich frage mich, was das alles soll. Warum ist der Mensch zu solch tiefen Gefühlen von Liebe und Zugehörigkeit fähig, wenn ihm das alles genommen wird. Es ist ja nicht nur die Einsamkeit und das Vermissen des Partners. Mich quält am meisten das Wissen darum, daß mein liebster Mensch nicht mehr lebt, daß er begraben liegt und nicht mehr Teil hat an dem, was so selbstverständlich war. Die Erde dreht sich einfach weiter, als wäre nichts passiert.Das nimmt mir die Freude an allem. Auch ich versuche, weiter zu machen. Aber einen richtigen Sinn sehe ich in meinem Leben nicht mehr. Mein Mann war im wahrsten Sinne des Wortes meine bessere Hälfte, und diese Hälfte fehlt, ich fühle mich amputiert. Das heißt nicht, daß ich ein unselbstständiger Mensch war und bin, aber der Gefährte fehlt, mein Seelenmensch, der für mich die allerbeste Ergänzung war. Er fehlt mir so sehr ! So meistere ich jeden Tag, versuche, andere nicht mit meiner Trauer zu erdrücken, funktioniere irgendwie. Das kostet so viel Kraft. Und ich warte, auf was eigentlich....
      Das mußte mal runter von der Seele.
      L.G.Emmi
    Liebeskummer Sorgen Forum