mein bester freund, seelenbruder ist tod

      mein bester freund, seelenbruder ist tod

      ich traure um meinen besten freund. er ist vor 6 tagen gestorben. wie waren seit 2002 befreundet.

      wir sind oberflächlich gesehen, sehr unterschiedlich: das alter, herkunftsmilieu, bildung,.... aber in unseren seelen und von der mentalität sind, waren wir uns sehr ähnlich. oder einfach: er war mein bester freund, weil ich ihn mochte, weil er einen tollen charakter hatte.

      als ich ihn kennen gelernt habe, habe ich versucht, sein leben zu ordnen. ich hatte auch geglaubt, bis zu seinem tod, das ich das geschafft habe. er war z.b. hoch verschuldet. meinen bester freund nenne ich ab jetzt, im weiteren textverlauf, mal mario. schreibt sich so besser.

      mario war einfacher arbeiter. schichtarbeiter. die schulden hat er für andere gemacht. mario hatte ein großer herz. er war mehr als hilfsbereit. er würde sein letztes hemd geben und das hat er auch mehrmals in seinem leben getan. mit geld konnte er überhaupt nicht umgehen. war ein großer kerl, aber mit der seele von einem jungen. wenn ich jetzt hier damit anfangen würde, möglichst alle beispiele für seine hilfsbereitschaft aufzuzählen, glaubt mir da schreibe ich hier zwei stunden.

      mario hatte nicht viel vom leben. harte fabrikarbeit. für andere schulden gemacht, so das er selbst, nach allen abzügen, sich nix leisten konnte. in vielem habe ich ihm geholfen. am anfang, wenn ich ihn besucht habe, da stand er immer am s bahnhof, um mich da schon abzuholen. ich sagte dann, das er das nicht machen soll. ich komme doch zu dir nachhause, ich weiß doch wo du wohnst. naja ... und irgendwann hat er mir vertraut und wurde sich sicher, das ich sein freund bin und wirklich komme. er hatte noch nie einen richtigen freund.

      was ich von ihm geschätzt habe, war dieser unglaublich große optimismus. mario dachte immer positiv, war fast immer gut drauf. eigentlich unfassbar, wenn man sich sein leben betrachtet.

      im letzten jahr waren seine schulden abgezahlt. privatinsolvenz? nein. mario meinte, das man schulden doch zurück zahlen müsse. so hat er 12 jahre nur für die gläubiger gearbeitet. eigentlich wie ein hartz4 - bezieher gelebt. im spätsommer haben mein freund und ich, bei uns im haus, den dachboden ausgebaut. wir haben uns die kosten dafür geteilt und mario zu uns geholt. er ist kein typ zum alleine leben. er hat sich sehr gefreut. im oktober 2012 ist er dann zu uns gezogen. ich habe geglaubt, das jetzt ein besseres leben für ihn beginnt. war ja auch so. nur eben nicht lange.

      ich hatte nichts sexuelles mit meinem besten freund. wir waren wie brüder. mario hatte immer panische angst, das jemand aus seiner familie oder arbeitskollegen, etwas von seinem schwulsein erfahren. bei meinen freunden, meinem umfeld und mir, hatte er diesen druck nicht. nicht das er in meinem umfeld offen damit umging, aber er hat sich bei uns wohlgefühlt. das mario schwul ist, hat er nur mir gesagt. ich hab es keinem erzählt. nicht mal meinem freund, als ich den mario zu uns geholt habe.

      wenn ich an sein leben und seinen frühen tod denke, kann ich allen da draußen nur raten, versucht frei zu sein. nehmt keine falschen rücksichten. macht keine falschen kompromisse. mario hat aufgrund seiner sozialer ängste, auf so viel schönes verzichtet. hat sich auf die zeit nach der arbeit, als rentner gefreut. hat sich wie ein schneekönig gefreut, wenn mal wieder das schreiben, von der rentenkasse kam und ihm darin vorgerechnet worden ist, was er später mal bekommt. was hast du dich da immer gefreut. scheixxx - jetzt hier, das ist auch dein leben! ".... später mache ich das so und so. später trau ich mir das so und so...." ach scheixxx - bereite dich auf später vor aber vergesse dein leben jetzt nicht !!!!!

      jeder von uns hat verwandte, familie, bekannte, arbeitskollegen usw. - aber es ist nicht einfach, wirklich gute freunde zu finden. freunde, auf die du dich zu 100% verlassen kannst. mario war so ein mensch. auf mario konnte ich mich 100% verlassen.

      ich hab nach seinem tod, so ein paar dinge erfahren, naja ... soll ich mich ärgern? nein. oder nur kurz.

      mario du hast dein glück gesucht. du warst mein bester freund. r.i.p. digger. du hast gesagt, das du zu deiner muttie, in den himmel kommen wirst. ein engel da oben sein wirst. er hat daran geglaubt. ob es das in der anderen welt gibt? wer weiß das?! aber ich weiß, du warst hier unten auf der erde, zu lebzeiten ein engel !!! amigo mir kommen jetzt doch die tränen beim schreiben hier. ich könnte schreien. ich mach pause. .....
      Lieber Seelenbrueder,

      auch ich hatte so einen Freund ... auch er musste viel zu früh gehen :( ... du hast schon Recht, wenn du schreibst, dass es eben nicht die Äußerlichkeiten sind ... sondern das, was da tief drin schlummert macht einen manchmal zu "Seelenverwandten"

      Ich weiß nicht, ob es dir hilft .... aber für mich war ein Satz eines weiteren Freundes unglaublich wichtig, für das Verstehen.... er sagte mir: er hat einfach gelebt !!! Das hat sich so fest in mir verankert ... ja !!! er war ein Mensch, der eben wirklich und "richtig" gelebt hat ! Die Vorstellung, dass es ein "Lebenskonto" gibt ... und manche Menschen eben ohne irgendwelche Scheu aus dem "Vollen" schöpfen, während andere eher vorsichtig und "übersorgsam" damit umgehen - hat mir unglaublich geholfen.

      "Mein" Tom war auch so ein Mensch, der nur lachen konnte, der immer die positiven Seiten sah, der permanent von vorne anfing, der so oft am Boden lag und trotzdem noch lachte, der auch mal die Stirn krauste, dem es bestimmt auch oft genug mehr als nur schlecht ging, der auch ein "wahrer Engel" hier bei uns war .... aber nie !!!!!!! nie hat er die Lebenslust verloren und kräftig weiter geschöpft .... sein Konto war dadurch schneller "verbraucht" .... aber es macht ihn gerade dadurch auch so unglaublich wertvoll.... auch ich habe in ihm einen "Engel" hier mitten zwischen uns gesehen :)

      Vielleicht war "dein Mario" auch so ein Mensch .... ein Mensch, der weiß wie Leben funktioniert ....

      Ärgern ???? nein, das solltest du dich wirklich nicht ... lieber hinsehen, wie dieser unglaubliche und besondere Mensch eben "gelebt" hat

      Halt dir das ganz, ganz fest .... nicht oft begegnet man solchen "Engeln" :)

      einen lieben Gruß
      Kerstin
      „Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt, es gibt jeden Tag jemanden der bequem darunter durchlaufen kann!“
      hi kerstin,

      " .... Vielleicht war "dein Mario" auch so ein Mensch .... ein Mensch, der weiß wie Leben funktioniert ...."

      das hatte mario überhaupt nicht drauf. er war so etwas von hilfsbereit und leider oftmals naiv, das das von bösen menschen ausgenutzt werden wird. ist dann auch passiert. immer wieder. wenig dazu gelernt. leider.

      was mir trost gibt, ist einfach der gedanke, das wir fast 11 jahren befreundet waren.

      ich mein, wir haben uns ja nicht zb in der schule , am arbeitsplatz , in der nachbarschaft und in einer kleinstadt kennen gelernt. wir haben uns im internet und in einer großstadt kennen gelernt. also war der zufallsfaktor sehr groß. wir musste ja beide zur selben zeit und auf der selben seite im netz sein, dabei am besten in der selben stadt wohnen und noch mit einander chatten. das war alles der fall. aber eben zufall.

      so sage ich mir: besser 10 oder 11 einen lieben menschen haben, als ihn gar nicht haben. auch wenn ich jetzt trauer habe, ist es immer noch besser, als ohne trauer sein , aber dafür auch nie die 11 jahre gehabt zu haben.

      gruß max

      Dein Freund

      Lieber Seelenbruder,
      ich habe selten in meinem Leben ein solches Statement auf einen Freund gelesen....dass es das noch in diesen Zeiten gibt, einfach wunderbar. Jemanden als Freund zu unterstützen, egal was für" Fehler" er hat, es ist einfach schön zu lesen. Es war sicher für Dich nicht immer einfach, Deinen Freund so zu nehmen wie er war, gerade deswegen hast Du meinen größten Respekt und Achtung. So einen Freund wie Dich zu haben, war für, nennen wir ihn Mario, das größte Glück.

      Ich wünsche Dir viel Kraft

      fühl Dich von mir umarmt
      Whitey
      Hallo Seelenbrueder

      auch mich hat tief berührt was Du von Deinem Freund Mario geschrieben hast. Meine Frau war auch ein Mensch der zuerst an andere und nie an sich gedacht hat. Darum möchte ich noachmals Ihr selbst geschriebenes Lieblingsgedicht einstellen weil ich denke das das auf Mario auch zutrifft

      Ein bisschen mehr

      Ein bisschen mehr Herz
      So vergeht schneller der Schmerz
      Ein bisschen mehr Rücksicht
      Bevor die Welt zerbricht
      Ein bisschen mehr ja und weniger nein
      Lieber mehr Hilfe und nicht so gemein
      Ein bisschen mehr Zärtlichkeit
      Als sich zu streiten weit und breit
      Ein bisschen mehr Sonne für jedes Leben
      Damit werden uns Mut und Frohsinn gegeben
      Von allem mehr, jetzt, hier und heute
      Wir lebten glücklicher, wir armen Leute

      Helmut
      @ Whitey @ helmut

      vielen dank für eure anteilnahme. für mich ist es das erste mal, das ich einen menschen , der mir sehr nahe stand, auf diese art verloren habe.

      whitey - ich denke auch, das diese art von freundschaft heute vielleicht weniger zu finden ist, als sagen wir mal vor 50 jahren. freundschaft, enge beziehungen oder auch partnerschaften bedeuteten ja auch kompromisse eingehen können. darauf haben heute vielleicht weniger menschen lust. jedenfalls solange es noch so vielen materiell so gut geht, können sie es sich leisten, beziehungen zu führen, wo sie kaum wirklich auf andere angewiesen sind oder ihr eigenes ego immer oben drauf zu stellen.

      helmut - das ist ein schönes gedicht. liebe - klingt kitschig, aber seine kinder mit viel liebe erziehen und sie können später anderen viel liebe geben. sonst wünsche ich mir, ich könnte zaubern. ich würde einen tag lang, die körper, der menschen mit denen von anderen tauschen. ich mein, die seele, die persönlichkeit von person a in den körper von person b stecken. der radfahrer ist dann mal einen tag lang als autofahrer unterwegs und der aus dem auto , fährt fahrrad. der rassistische nachbar steckt einen tag lang im körper von david, einem asylbewerber aus kenia und der 15 jährige sven, der gerne renter in der u bahn ärgert, ist mal selber als 87 jähriger unterwegs.

      jeder lernt die perspektive des anderen kennen. die hoffnung: durch emparthie ein besseres zusammenleben.
      Hallo Seelenbruder,

      ich habe vor ca. 1,5 Jahren meine beste Freundin nach 11 Jahren verloren und ich stimme dir hier zu 100% zu!

      seelenbrueder schrieb:

      auch wenn ich jetzt trauer habe, ist es immer noch besser, als ohne trauer sein , aber dafür auch nie die 11 Jahre gehabt zu haben.
      Auch wenn es viele Kompromisse und Verzichte in diesen Jahren gab, möchte ich keine Sekunde davon missen. Menschen, die so tiefe Spuren in uns hinterlassen, sind selten. Vor allem Menschen mit Werten, die andere nicht kennen oder nicht teilen. Für sie waren z. B. Menschen und Tiere nie unterschiedlich viel Wert. Es gab kein "das ist doch nur ein Tier", wie viele Menschen das denken. Völlig egal was für ein Tier es war. Das ist so etwas Ähnliches, wie bei Mario, der zuerst an sich dachte als an andere. Das ist nur ein Beispiel von vielen. Auch wir waren in Vielem Grund verschieden und doch teilten wir so viel.

      Wenn es mir sehr schlecht geht, sage ich mir immer: "Nur wer vergessen ist, ist wirklich tot".
      Menschen, die wir in unserem Herzen tragen, werden niemals sterben.
      Auch wenn wir sie nicht mehr sehen und anfassen können.
      Liebe Grüße Yumi

      @ yumi

      zitat: "... Das ist so etwas Ähnliches, wie bei Mario, der zuerst an sich dachte als an andere. .."

      na so stimmt es nicht. sein problem war genau das andere extrem: statt totalem egoismus - totale aufopferung bis zur selbstaufgabe.

      es klingt eigenartig, aber er war "zu gut" für seine welt. menschen, die die so waren wie mario, laufen gefahr, ausgenutzt zu werden. das ist ihm immer wieder passiert und leider hat er nicht dazu gelernt. er war immer für andere da. hat oft sein letztes hemd gegeben. er hat aber nicht erkannt, das es leute in seinem umfeld gab, die ihn massiv ausgenutzt haben.

      bei allem anderen haste recht und so sprüche wie "blut ist dicker als wasser" sind quatsch. wir können menschen finden, mit denen wir mehr teilen und gemeinsam haben, als mit teilen der eigenen "blutsverwandschaft".

      das mit dem vergessen und dem tod ist auch schön gesagt. also wer vergessen ist, ist wirklich tod. wie wahr.

      was bleibt sind bei mir auch so gedanken wie noch-besser-mit-meinen-leuten-umgehen oder auch weniger oberflächlich und mehr wahrhaftigkeit in meinem leben haben. mario hat immer geradeheraus seine meinung gesagt. ironie war ihm völlig fremd.

      er war auf der "baumschule" wie er selber sagte. also sonderschule. wenn bestimmte politiker über menschen aus der sog. unterschicht hetzten, selbstgefällig und selbstgerecht, zeigen sie nur, das sie keine ahnung haben. mario hatte was edles - da nützt so manchem hetzer auch der noch so gut sitzende anzug und beste manieren nix.
      Oh mir rollen sie gerade wieder, ich hab den Satz im Kopf, spontan mag ich ihn schreiben, wer Freund ist und einen Freund hat der hat es verstanden das Leben.
      Ich bin mir sicher dein Mario hat gelebt, so wie er das Leben gesehen hat für sich, wie er konnte, wie er es brauchte.
      Für einige mag das merkwürdig kligen, für mich ist es einfach so.
      Was andere brauchen, ist für einige nicht wichtig, nicht in dem Moment, warum auch immer vielfach wissen sie es selbst nicht, Träume sie genügen, zu denken, zu wissen später, wenn all das was erst wichtiger ist oder verhindert erledigt ist.
      Oh dann mache ich, dann tue ich richtig, dann tue ich ganz nicht halb weil gnaz gerade nicht geht.
      Ich schreib es so, weil es für mich so ist, ich ihn beneide um sein sein, sein haben sein, sei können.
      Was hättest denn du geschrieben wenn es anders gewesen wäre, er anders gelebt hätte, hätte es sich für mich auch so gelesen mit Tränen in den Augen, mit dem Gedanken - himmel was für ein Mensch.
      So frisch das alles, oh ja du hättest ihm gegönnt, gewünscht und doch hatte er etwas wonach andere ihr Leben lang suchen, einen wahren Freund, Vertrauen wo lange keines war, seinen Humor und sein Lachen trotzt oder ich mag gerade lieber wegen allem schreiben.
      Gerade habe ich etwas begriffen, oh ich danke dir das du hier schriebst und ich es lesen durfte, lesen mit meinen Gedanken dazu, Gefühlen, irgendwie sind es mehr Gefühle mit denen ich gelesen habe,ein wenig Wissen von dem was in einem ist, worüber man nie redet.
      Ein wenig zuordnen, eine Träne und ein Lächeln, es gibt so viele Marios, einsam, irgendwo, üllt mir mehr sein als andere je erfahren werden.

      So lasse ich es stehen, wünsche dir so viel, viel mehr noch, mag dich einfach mal drücken, danke sagen das du Freund bist, wie Freunde sein müssen, er Freund sein durfte wie Freunde eben sind, einfach da, egal wo, egal wie, egal was sie tun sie tun es meistens gerne.
      Stehen dazu und zahlen ab, nicht immer nur in finanzieller HInsicht.
      Wer wirklich arm ist im Leben ist ein Mensch ohne Freund, ohne Lächeln, ohne Humor, ohne Vertrauen zu können.
      Vertrauen zu können aber ist ein Geschenk, wer es versucht auch wenn es lange dauert, der ist reich beschenkt, lässt vieles andere unwichtig werden.

      Mit einer lieben Umärmelung,
      Funny.
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      @ Funny

      sehr schön und tröstlich, was du über freundschaft im leben geschrieben hast.

      zu den dingen, die du dir im leben nicht mit geld kaufen kannst, gehört freundschaft. wie wunderbar und schön das gefühl, wenn man geliebt wird. freundschaft kann wie ein hafen sein. ein zuhause. ich kehre zurück. ich kann hier sein. keine verstellungen mehr. nicht funktionieren.

      woran ich heute morgen noch gedacht habe und was für andere hier ein gedanke sein kann, ist, das mit dem todeszeitpunkt. wir können ihn ja nicht bestimmen. für andere nicht und selbst unseren eigenen nicht. außer bei für mord und suizid. heute vor einer woche, so 13.45 h ist mario gestorben. es würde überhaupt nichts bringen, außer, das man sich selbst sinnlos schadet, wenn man anfingen würde, sich gedanken darüber zu machen, die mit "hätte" anfangen.

      zu diesem thema, schicksal oder zufall, habe ich mal einen sehr guten film gesehen. "fenster zum sommer" mit nina hoss. ich weiß nicht ob ich hier den trailer von youtube rein stellen darf, sonst einfach googeln. toller film.
      Hallo Seelenbruder,

      ich finde, dass der Spruch mit dem Vergessensein nicht nur heißt, dass diese Menschen in Gedanken weiterleben, sondern auch, dass wir das weiter tragen, was diese Menschen uns mitgegeben haben. Egal, ob sie eine Sonderschule besucht haben, dick oder dünn sind, schwarz oder weiß usw. Das was sie hier gelassen haben zählt. In meinem Fall waren das Werte wie wirklich wichtige (für andere aber belangslose) Dinge zu schätzen. Einfach, das Menschen da sind, man Zeit mit ihnen haben darf, es weiß Gott wichtigeres als Geld oder Wohlstand gibt oder eben auch, dass nicht alles selbstvertändlich ist, weil alles jeden Tag zu Ende sein kann. Auch mal zufrieden sein über das was man hat und nicht nur ständig hasten nach Mehr. Aber auch nicht stehen bleiben, sondern stetig (kleine) Ziele erreichen und Wünsche erfüllen, da man nie weiß, ob man es morgen noch kann.

      Was vielen Menschen heute in der Zeit des Kapitalismus mit Angst um Existenzen, vor finanzieller Armut und der sozialen Ausgrenzung verloren gegenangen ist, ist der Blick für kleine, unwesentliche aber doch so kostbaren Dinge, die viel mehr Wert sind, als es Geld jemals sein kann. Doch Menschen wie Mario und Yumi lehren einen so etwas nie zu verlieren und deshalb bleiben sie immer ein Teil unseres Denken und Handelns.
      Liebe Grüße Yumi

      Hallo,

      ih habe meine beste Freundin verloren und weiß ganz genau was du meinst...Sie war auch meine Seelenverwandte seit 14 Jahren. Jemanden zu finden, der immer da ist, zu dir hält, selbst wenn du es in dem Moment nicht verdienst, auf den du dich bedingunglos verlassen kannst, der einfach anpackt und nicht lange redet, mit der du schwere Zeiten durchlebst, die dich fest aneinander schweißen, der du bedingungslos vertraust, ja genau so jemanden hab auch ich verloren.Es ist so schwer Freunde zu finden, die auch nur annährend so sind. Niemand wird sie jeh ersetzen können. Ich wünsche jedem von uns so jemanden. Wir hatten das Glück, wenn auch nur eine Zeit lang...
      Ich habe am 03.12. meinen besten Freund für immer verloren. Ich war die letzte, die ihn lebend gesehen hat und leider auch die erste die ihn blutüberströmt bewusstlos in seiner Wohnung vorgefunden hat. Ich hatte aus Intitution den Schlüssel mitgenommen. Leider konnte der Notarzt nur den Tod feststellen. Am Sa hatte der Bereitschaftsarzt 116117 leider die Situation verkannt und ihn nicht mitgenommen. Er starb an einen Magendurchbruch infolge eines Magengeschwürs. So einen sinnlosen Tod verdient niemand. Er war der warmherzigste Freund den ich hatte.Er war immer zur Stelle, wenn ich ihn brauchte und ich für ihn. Nun muss ich damit klarkommen, dass er nicht mehr da ist. Ich mache mir in manchen Momenten vorwürfe nicht in seiner letztem Nacht dagewesen zu sein oder noch einen anderen Arzt gerufen zu haben.
    Liebeskummer Sorgen Forum