Heute, in mir und um mich herum

      heute ...
      ... Sonntag, ein schöner warmer Tag, ich schluffe noch so vor mich hin
      ... könnte ich wirklich Eis essen gehen, reicht mir aber der Gedanke ich könnte
      ... mag ich einfach sein, lasse meine Gedankne kreisen, trinke kaffe und lächel so vormich hin
      ... huch im Nchthemd, ein neues in rot, ist sofort aufgefallen, so was aber auch, ich und was neues
      ... meine Frisur *lächel* hat den Namen noch nicht verdient, muss ich lachen
      ... länger geschalfen, nach den Taxifahrten die ich da so freundlich mal
      ... könnte ich aber, würde aber einen Sonntag keinen Sonntag sein lassen, sollte ich dann morgen *denk*
      ... haben die anderen Pläne, machen, sind unterwegs, Hubert in seiner Ruhe versunken und ich erst mal am PC
      ... weiß ich auch, das dieses Forum mehr ist, immer gewesen, noch bleiben wird, es zu mir gehört
      ... muss ich lachen, in mir so viel Widerspruch und doch hat alles seine Berechtigung, kann ich ja nicht anderes, als ich zu sein, ob es ein anderer versteht oder auch nicht, selbst ich verstehe mich nicht wirklich.
      ... muss ich an Holland denken, an meinen Onkel, der irgendwie in Vorbildfunktion rutscht, ob ich auch so, ob das aber meines wäre auch wenn ich Bewundererung hege
      ... noch immer meinen Wunsch frei, noch immer nicht den Schimmer einer Ahnung
      ... die Zeit läuft, dann werde ich bekommen, was man gedenkt, womit mir geholfen wäre, wo ich mich freuen könnte, nicht die falscheste Alternative, muss schon lächeln
      Denn ich hätte ja die Wahl gehabt.
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... lange Nacht
      ... Laue Nacht
      ... dröhn,dröhn im Kopf
      ... Kopf schüttel
      ... hey ich lebe, in mir, um mich herum, ich weiß nicht was ich damit anfangen soll - aber es ist schöööön
      ... kann ich das alles nicth wirklich begreifen, meine Gedanken, meine Gefühle, was fange ich damit nur an
      ... hat sich einiges verändert und doch, es fehlt etwas, ich habe eigentlich alles und doch nichts
      ... weiß ich auf einmal, ich habe so viel in das alles investiert, wusste nicht in was nur wofür
      ... ist nichts mehr wie es war, wie es sein könnte und das was ist, das fühlt sich noch icht an, wie meines, wie ich
      ... im Leben, aber was bitte ist leben denn, eigentlich nicht mehr als vorher *denk*
      ... allerdings mit einem Lächeln das echt ist, einem Gefühl das ubeschreiblich schön, ich muss es nur noch, ja was muss ich damit, will ich damit nun anfangen
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... in mir ein Durcheinadner
      ... hat es sich abgekühlt, da Draußen, es geht auf den HErbst zu, in mir ist er bereits angekommen
      ... raus dem Hochgefühl, rein in ein verstehen was da gerade in mir ist
      --- annehmen können, lernes auch das anzunehmen, was sich da verändert hat, sei es ich oder mein Mann
      ... eine neue Situation ist, anders erwartet wird, auch von mir
      ... denke ich schon mal, an die tage die da kommen werden, die Zeit läuft manchmal schneller als mans o mitkommt.
      ... schon an die trüben tage denken, ist doof aber es wird mir helfen, nicht von ihnen überrascht zu werden.
      Auch wenn ich nicht verhindern kann, ich kann aber eventuell vorbereiten, in Angriff nehmen.
      Was mich dann ablenken könnte, meine Beschäftigungen lenken, währen dich weiß, das meine Gefühle ihre Richtung auch mal wieder ohne mein Wollen, Können oder aushalten, zu berücksichtigen.

      ... ein Tag der gut sit, um liegengebliebene Bügelwäsche endlich und doch noch schick auf der Terasse abarbeiten.
      ... ein Tag der hier das Fest einläutet, ein schönes Fest, im Ort, ob ich teilnhaben werde, wie ich teil habe, es lieg ganz an mir.
      ... Ein Tag, wie jeder andere und doch ein sesationeller einzelner Tag, der so, nie war, so nie wieder sein wird
      ... ein guter Tag, wohl, weil ich ihn gut sein lasse, trotz bügeln, in Erartung des Regens der so dringend gegbraucht wird
      ... ich bin einfach und so ist das wohl gut so
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... Samstag, wo sind die tage geblieben
      ... es regnet, endlich regnet es, so nötig doch, mein Garten der freut sich wohl
      ... war ich raus, Volksfest, mal schauen, eben ein Auto gewinnen, mega Verlosung doch, ein Los 2,50
      ... kein Auto gewonnen, hm sollte nicht, nicht mal das Elektrofahrrad, sollte auch nicht, aber ein Eis *lächel* wenn auch selbst bezahlt
      ... ui aber ein Teelicht und Micowellengeschirr, besser als nichts, vor alem weil ich erwähnte, ich schaue nach Töpfen.
      Töpfen, jaaaa, für den Herd aber, den Herd, nicht die Microwelle *kopfschüttel*
      ... Die Frisur, die sitzt, klar, ich war ja da Draußen, in der Wildnis, unter den gefährlichen Mitmenschen (Frauen, ich meine Frauen) die einen so kritisch anshcauen
      ... kein Nachthemd an, nein, provokant aber in schwarz, ganz in bis auf die Ringelsocken in weiß blau, die konnte keiner sehen so in den Schuhen ja versteckt, Hose drüber *bösesfunnyböses*
      ... bin ich wieder Zuahuse, schön weg zu sein, schön wieder zurück zu kommen, mit mir allein
      ... ist ein guter Tag, weil ich bin, wie ich bin, egal ob Sonne oder Regen lassen wir es regnen, die ersten werden schon schimpfen denke ich, die, die keinen Garten haben, und die, die heute in einer lauen Sommernacht einen trinken wollten- da so um das Riesenrad drum herum
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ...ja Heute, die Sonne scheint, das ist schon mal gut, besser als erst gemeldet
      ... ja die Mechaniker waren schon da, die Kohle oder der Motor, lass es nur nivht der Motor sein, wer immer für Küchenm, Haushaltswudner zuständig ist, lasst es nur die Kohle sein
      ... ist der Kaffee gut, sitze hier und genieße, sitze auf einem Keilkissen - Mann sagt, das ist gut für Rücken, hm
      ... shorts und shirt, reicht, und vor allem die Frisur sitz, mehr oder weniger, is halt modern art
      ... habe ich sowas von gekuschlt in der Nacht, das neue Oberbett, hoffe es wärmt ebensogut wenn es frieren wird da Draußen
      ... habe ich ansonsten nicht viel Lust auf Nichts, habe gestern ja gewühlt, bin ja kein Dauerwühler *denk*
      ... ist wohl ein guter Tag, mache ichmal langsam weiter, wer weiß was da noch so kommt
      ... denke da wo auch immer, einer an die Kohle, lasst es die KOhle sein, nicht der Motor, mag ich keine neue Technik haben, schon gar nicht in, an der Waschmaschiene
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... schaue ich einen Film, darin andere Länder, andere Welten
      ... frage ich mich ob es die gibt, die Orte, die anderes sind Orte die einfach sind, unebrührt von allem, das es mir hier schwer macht
      Gibt es die Orte, die Menschen, die mir ähnlich sind, wenn ja dann wo.
      ... wieder mal nur halb, ich sitze hier, halb wach, halb müde
      ... bin ich auf der Suche nach mir, dem sein dürfen, dem aushalten können, einen Alltag, der lebbar wäre
      ... zweifel ich, wie immer, ich kann nicht oft einfach stehen lassen, gehe denkend und fühlend weiter
      ... das Wetter ist angepasst, nichts wirkliches udnd och ist es einfach
      ... Meine Frisur *lächel* die stehen einfach so, wie sie wollen, wenigstens etwas das ungebändigt sein darf
      ... weiß ich mal wieder so viel, so wenig aber dennoch das suchen Pflicht scheint
      ... lese ich, antworte wenn, rein aus dem Gefühl, ob das gut ist, eine weitere Frage
      ... scheint mein Leben aus unbeantworteten Fragen zu bestehen, eine Suche die nicht endet
      ... ich atme, ich lebe, ich liebe, ich bin, auch wenn vieles schmerzt, ich sollte dankbar sein
      ... ist ein guter Tag, der weitaus schlimmer hätte sein können
      ... mag ich dann mal dankbar sein auch wenn es anders einfacher wäre
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute...
      ... habe ich schlecht geschlafen, schwer geschlafen, wirr geträumt
      ... ist der Tag schon halb da, ohne das ich hinein finde
      ... nebenher, kann man nebenher leben *denk*
      ... langsam denke ich ja, es geht, nicht anwesend sein, irgendwo in sich verborgen
      ... frage ich mich natürlich schon wieder, ohne fragen bin ich ja nie
      ... sind Probleme immer gelich so schwer, wie sie sich anfühlen
      ... sind Probleme immer erst, sobald ich sie sehe, man mich aufmerksam macht
      ... wird ein Problem erst zu einem, wenn ich es fühle
      ... Meine Frisur, wird sich wohl noch finden, genau so wie eine Hose die mich nicht einengt, obwohl sie nicht zu eng wäre
      ... habe ich einen Freiheitsdrang in mir, ich will weg, mich aber nicht mitnehmen
      ... ja ein Tag also, mein Heute, warum fühlt es sich dann nicht so an *dummguck*
      ... bin ich einfach noch nicht wach genug, um dafür dankbar zu sein, einfach aufwachen zu dürfen
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... fängt der Tag mal sehr früh an
      ... weiß ich nicht mal, ob ich schlechtgeschalfen habe
      ... liegt mir so viel in der Seele
      ... ist manches nicht wert beachtet zu werden, unnütz, dumm
      ... bin ich nicht sicher, was ich mit all dem anfangen soll
      ...überreitzt, Reizüberflutung, zu viel von allem *denk*
      ... kann ich den Tag nicht verteufeln oder loben, so jung wie er ist
      ... ist so einiges noch möglich, ich bin der Gestalter, ich muss es nur tun
      ... schaue ich in die Fehrne, zurück nach Hause
      ... bin ich erst einfach mal und schaue dann weiter
      ... gehe ich mal wieder ins Bett, zu früh wohl für Dummheiten
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... schaue ich noch immer in das Grau am Himmel, es regnet aber schon leiser, der Wind hat nachgelassen
      ... habe ich noch keinerlei Erwartungen, weder an mich, noch an den Dienstag oder irgendjemanden
      ... bin ich so mit mir, viele Gedanken die sich nebenher einschleichen - was wäre so ein Funny auch ohne ihre Gedanken *denk*
      ... Kochen fällt aus, ein Hoch auf das noch noch immer nicht ohne Reste kochen können, die vielfach für drei Personen reichen *lach*
      ... weiß ich aber auch und denke gerne an Zeiten zurück, als ich nie wusste wie viele Menschen sich hier zum Essen einfinden *schnief*
      ... sehe ich daran wieder, es bleibt nichts so wie es war, wie es ist und noch einige Veränderungen die da warten um mich aus meiner Gewohnheit zu reißen
      ... höre ich den Vögeln zu, sie singen nicht wie am Morgen, sie scheinen etwas zu erzählen - unverständlich aber, ich lächel und denke es wird schönes sein
      ... habe ich mir gerade frischen Kaffee gekocht, viel zu dünn, meine Tasse, ich alein zu Haus, es gibt manchmal nichts schöneres
      ... warte ich wohl wie viele andere noch auf den Frühling - obwohl er ja im Kalender steht, scheint er sich noch nicht eingefunden zu haben, sitzt in einer Umleitung fest oder gönnt uns noch ein wenig Zeit zur Vorfreude.
      Na ja oder er ist wie ich, er kommt, kommt bestimmt, ist in Gedankne schon überall und doch hat er seine eigene Zeit, kann nicht so, wie andere erwarten
      ... ist es also noch ein guter Tag, alles noch offen, nichts festgelegt an irgendwas


      Heute, muss ich über mich lachen.
      Wie habe ihn erwartet, den Frühlng, länger hell, etwas wärmer, weniger frieren und wenn er auch noch nicht mal da ist freue ich mich schon auf die warmen Tage des Sommers.
      Sommer, Sonne, Meer, Strand, wenig Stoff auf der Haut, das Gefühl von frei und jung.

      So wie ich eben noch ein letztes Weihanchtsteil in den Schrank gepackt habe, habe ich schon die ersten Schokohasen in der Schublade.
      Ebenso gerade die Felljacke in die Wäsche gegeben habe ich schon Überlegungen, was mit in den Koffer sollte wenn ich zu Elke fahre, danach zum Zeltplatz weil sich alles überschneidet.

      Ja so ist das Jahr eigentlich gerade erst angefangen, geht die Zeit aber schneller im Gefühl, könnte das Jahr wieder zu kurz sein um alles hinein zu packen was ich letztes Jahr schon für dieses geplant hatte.
      Naschholen was letztes JAhr einfach nicht klappen wollte.

      Weiß ich eigentlich, wie wichtig das Heute eben ist, morgen aht seine eigenen Gedankne, andere Sorgen, neue Freude, andere Gefühle.
      Egal wie sehr sich alles gleicht manchmal, neuer Tag, neues Glück.
      Ich kann halt nicht anders,
      ...
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...

      ... die Sonen scheint, fast zu warm schon, wenn der Wind nicht wäre
      ... ich wandele also schon immer, in permanenten Änderungen
      ... na ja und das was bleibt, weil ich eben ich bin, so brauche ich nicht zu schreiben ...
      ... halb angezogen ... Frisur sont wo, nur eben n icht auf meinem Kopf ... lauter wirren Geanken die zur Verzweifelung treiben ... zum lachen bringen ... Köpfe schütteln lässt
      ... habe ich aber auch *kopfschüttel* sind einige Unterkünfte im Nachbarland bestätigeter Weise gesperrt für Holland und German
      ... suche ich dafür eine Meinugng so für mich, habe ich eine, will ich aber gar nicht *denk*
      ... Kinders es ist schön das Leben, selbst als Funny, gerade für ein Funny, man hat mir nicht alles weggenommen, nur beiseite gelegt, ich muss es mir nur nehmen
      ... habe ich stolzguck* weil 5 km Rad gefahren vorgestern um dann zu bestaunen das andere damal eben nebenher viel mehr schaffen ...
      ... wollte ich erst aber dann, na ja habe ich auf meine Art meinen Respekt bekundet, so isse
      ... und nun, nun habe ich etwas gewieselt im Haushalt, in dem das eigentlich nicht lohnt, andere nur für neues sorgen weil das ja irgendwie als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme gesehen wird
      ... habe ich ein *breitgrins* im Gesicht, bin ich echt wieder da *denk*
      ... bin ich einfach, mache ich einfach und hoffe, es möge gutes sein
      ... heute ist ein guter Tag, ich habe genau hingesehen
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... bin ich mal schlaflos *lach*
      ... habe ich mir einiges zugemutet, das nun seit laaaaaanger Zeit da auf mich wartet
      ... viele hundert Fotos so einsortiert, umsortiert, hin und her geschoben, in den Ordner, raus aus dem Ordner, neuen Ordner erstellen dafür anderen löschen, nach Stunden die Idee die hätte ich umbenennen können *umfall*
      ... beamen sich nun gerade die überig gebliebenen über 13000 Fotos! in Kopie, auf eine externe Festplatte um erst mal gesichert zu sein
      - das alles nach einem Erwerb eines Sticks, der nicht mal angegebene Fläche zum beladen bietet, die bei weitem nie nicht gereicht hätte *dummguck*
      ... mich dann halb umgebracht mit meinem I Pod den ich seit Jahren besitze, mich immer noch frage warum man mir nicht besser einen MP 3 Player zugemutet hätte - mit ein Paar Liedern glücklich war- wegen nicht benutztem Hirn und meiner verborgenen Talente das dafür benötigete Programm leider nicht zu bedienen wusste
      ... bediene ich dann mal I Tunes, mit allem was das Netz hergibt an Infos und eigenen Hilfsmitteln, wie beißen in die Tischplatte, endlosen Gebeten - einer dazwischen geschobenene Steuererklährung und bin um 50 Lieder glücklicher *stooooooooooooooolzguck*

      ... ist es kaltig, in der Kücke, Heizung längst runtergefahren, ich den Weg ja nicht ins Bett gefunden
      - Technik begabter als gedacht, der Himmel mir gnädig quasi, mit gleichzeitigem Verlust der Orientiereung im Haus - von hier bis ins Schalfzimmer - weil nichts ist umsonst im Leben *denk*
      ... frage ich mich, was für ein Tag das heute werden könnte, den ich wohl in eine halbe Nacht umwandeln könnte - ein dunkler Tag, mit Wetter egal, Hunger hat keiner zu haben, ich aber dennoch glücklich oder gerade deswegen in sofortigen Schlaf der nicht mit Wühlerei bis zur Verzweifelung eintreten, fallen dürfte
      ... ist alles noch offen, bis auf die Tatsache - ich kann, weil ich will, und ich will noch viel mehr ...
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ...noch einmal, einen guten haolben Tag hier lassen
      ... Mittags aufstehen, halb ausgeschlafen aber die Augen offen so irgendwie
      ... getoppt danna ber vom Kind, das sich selbst zu viel wurde *umfall*
      ... in den Mamamodus gewechselt - Engelsgeduld, Verständnis wo es eigentlich keines dafür gibt, aushalten um nicht noch Feuer ins Öl zu kippen, die Erziehung ist abgeschlossen und nun, nun muss sie sich finden -so zwischen Erwachsen sein wollen und doch hier im Haushalt Kind bleiben
      ... dann aber den Moment erwischt, Kind in den Arm genomen, das zwischendrin kaputt gegangene Handy schnappen, Pflaster verteilen - rein isn Auto, weg erst mal
      ... Fleischtheke schauen und für grillen entscheiden - Mänenr an die Mcht
      ... sitzen dann alle wieder bei sowas von Normal angekommen am Tisch - genießen - reden - lachen
      ... war ein guter Tag, trotz allem, wie so oft im Moment gereade weil

      ...muss ich aber bemerken, das vieles, das das Zusammensein schwer macht, das miteinander reden, das sich mitteilen, helfen, helfen lassen gerade mir dabei hilft all das im Internet zu finden - hilf dir selbst dann hilft dir Gott
      Learning by doing - völliges Neuland wo ich es immer genossen ahbe, zu fragen, kann da einer mal zeigen, hat da einer mal Zeit für mich
      So suche und lese ich mich quär durchs Netzt und ja es gibt immer irgendwo dort, jemanden der etwas so erklährt wie ich es brauche, um zu verstehen

      Und doch bin ich sicher, das wird sich alles noch verschärfen, bis, ja bis jemand es wiederentdeckt, im Laden, die Sachen anfassen, schauen, in die Hand nehmen, als nur auf Buchstaben und Bildchen im Netz zu vertrauen, einen neuen Hit daraus machen, das von Mensch zu Mensch vor Ort zum neuen Kult werden lassen.

      So bin ich es, die immer noch und immer wieder für ein Highliight des Tages für Verkäufer wird.
      Fragen die sich sonst keiner traut zu stellen, lieb gucken und es genießen, wie die vor allem jungen Verkäufer etwas irritiert in den an die eigene Omma denken Modus umstellen.

      Heute ...
      ... ein völlig gelunger Tag ,wenn auch mit einem Ablauf, den es vor Jahren so nicht gegeben hätte.
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... huch schon wieder Wochenende *dummguck*
      ... im Nachthemd, boah noch immer im Nachthemd, ich verwarlose so vor mich hin *denk*
      ... weiß ich aber, das ich einfach nichts muss, meine Lieben mich so kennen, heute habe ich einfach mal frei
      ... Reste vom Grill gestern, so schöön und lecker auch noch
      ... Zeit die Gedanken mal wandern zu lassen, zu schuen so um mich herum, meine kleine Welt
      ... sind die Birken grün das war vor zwei Tagen noch anders
      ... ist es jetzt gerade am regnen, es grummelt so vorsich hin, hier und da mal ein Blitz
      ... ein guter Tag, ein langsamer Tag, davon sollte es mehr geben
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Boah da dachte ich noch ich bin voll kool, lasse die anderen machen aber jetzt ...

      Heute ...
      ... ein Scheißtag, der an sich ja kein solcher war, nur einiges eben
      ... geht mir alles am Hintern vorbei und doch ins Herz auch wenn ich das verhindern will
      ... nun versuche ich gerade Tränen aufzuahlten, die ich vorhin nicht mal hatte, wie so oft zuvor
      ... schimpfe ich auf alle - so in mir, obwohl ich ja eigentlich alles verstehe, darüber stehen wollte
      ... grummel ich so vor mich hin, ich wuste nicht mal das man Lieder mitgrummeln kann, als wollen sie einem böses, sei der Inhalt von Grund auf böse
      ... muss ich schon über mich lachen, ich wieder, so doof kann, darf auch nur ein Funny sein
      ... einfach ein Tag in dem so einiges sich gesammelt hat, was sonst auf mehrer Tage verteilt wird
      ... ein tag wo einer im Stress verkommt, der andere seinem Kontrollzwang freien Lauf lässt
      ... wo Grenzen überschritten werden, die klar sein sollten, man darüber fallen sollte *lach*
      Vorsichtig Grenze überschritten, aufpassen bitte, bei Nichtbeachtung, Zong, Peng, mit der Nase im eigenem Dreck landen, den Hintern reiben müssen weil das weh getan besser ist als einen anderen mit Worten zu treffen

      ... aber noch Wunschdenken, da ist die Technik noch nicht so weit, da wird gesichert und versichert, gemacht getan, alles in Automatik gelegt aber die Dummheit der Menschen an sich vergessen *denk*

      ... ein wohl guter tag für mich an sich, wenn denn da nicht die anderen wären, die einen einfach nicht lassen wollen, einen einfach mit einbeziehen *bösguck*

      ... Sonntag, Frisur auf Sturm dafür aber komplett angezogen - huch sowas aber auch
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute...
      ... bin ich mal genial, putze ich die Fenster weil es regnet, nicht damit es regnet *lächel*
      ... putze ich nicht mehr wegen Ostern, so wie mein eigener Sklave
      ... putze ich viel lieber, weil es heller wird, ich den Dreck einfach besser sehe
      ... die nahen Feiertage einfach mal nutzen, zwei Fliegen eben
      ... tja und ich erfreue mich daran, ausgepowert und zufrieden, man sieht es einfach und es riecht viel frischer - trotz Hund
      ... habe ich die Hasen in der Schublade liegen, egal wie alt, ein Hase muss sein
      ... Einkaufszettel ist geschrieben, werde ich morgen nicht abarbeiten sondern besorgen
      ... weiß ich ja schon, ja es wird voll sein, aber ich habe fertig, ich habe Zeit, werde neben den Gehetzten langsam schlüren können
      ... nur noch wischen dann aber Feierabend, den Rest verteile an die anderen, die wissen es nur noch nicht
      ... fährt der Bauer seinen Mist aus, immerhin pflügt er auch direkt
      ... ein guter Tag also, trotz Arbeit, wegen Arbeit, einfach weil ich lächel bei dem was ich tu
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...

      ... ein guter Tag, ein toller Tag, ich lache und schämne mich gleichzeitig
      ... mein Glauben an das Gute ich hab ihn zurück, himmel aber auch, was manche Menschen in der Lage sind einen mit einem Satz nur von den Füßen zu holen
      ... die Sonne scheint, das Telefon glüht und überall erst mal gute Nachrichten
      ... was ist an mir falsch, das frage ich mich schon etwas länger, ganz falsch aber bin ich nicht, das sind die Umstände, die Menschen, die sich ein Urteil bilden, ohne mich zu kennen, die das tun, was ich seit Jahren versuche zu vermeiden, einfach runterleiern egal worum es geht, solange ein Mensch vor mir sitzt, ich einen Menschen am Telefon habe.
      ... kommt Pfingsten, was wir tun werden, nicht viel denke ich, Ruhe genießen, wer weiß was da alles noch wartet, vovon ich nicht den Schimmer einer Ahnung habe
      ... kann jeder eine Erwartung an mich haben, mit Sanktionen drohen, auf eine Mitwirkungsplicht hinweisen.
      Ich reagiere ja auch nur auf mein Gegenüber, das aber vergessen die, weil die einfach die Macht haben, aber sie sind auch nur Menschen, die irgendwann einamal unverschuldet auf einen Abgrund blicken.
      Wünsche ich ihnen dann mehr MEnschlichkeit, Verstehen , und nicht jemanden der auch nur seinen JOb macht.

      ... heute ein guter Tag also, sie sind überall dazwischen, die wertvollen Menschen, man begegnet ihnen zurch Zufall, und die geben einem etwas bestimmtes zurück - ein Mensch zu sein, einem helfen zu wollen, zu verstehen und dann mehr tun, als sie vieleicht müssten
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... bin ich ein Stück weiter, das Leben es kommt einfach, überollt mich
      ... wie oft es wohl geschrieen hat, schau hin, bist du blind *denk*
      ... nein nicht blind aber ich habe auch nicht mehr gewollt, nach dem nicht können
      ... vorbei aber, es mutet mir zu, zwingt mich hin zu sehen, zu akzeptieren
      ... ich bin sogar fast sicher, es wird mir helfen - nachdem ich da durch sein werde, werde ich viel gelernt haben, ich habe so eine Ahnung *schüttel*
      ... es gibt mehr da im LEben, so viel mehr, als nur mich, meine Trauer, das worum ich mich bemühe
      ... Leben ist mehr, es war mehr bevor und es sollte auch wieder mehr sein wenn der Weg der Trauer gegangen ist soweit
      ... nicht schön das alles so zu sehen gerade, zu empfinden, wertvoll aber eben doch
      ... es reicht eben nicht irgendwo ankommen zu dürfen, es darf auch dort keinen Stillstand geben
      ... und diese Lektion die bekomme ich nun
      ... es wir dnie wieder sein, wie es war, aber es ist auch ncihts mehr so, wie ich es verlassen habe, es hat Entwicklungen gegeben, die an mir vorbei gegangen sind, wichtig aber zum weiter kommen, leben dürfen
      ... die Welt entdecken, wie sie gerade ist, die Welt da Draußen, vor der Tür eben

      heute...
      ... ein warmer Tag, ich habe die Sonne genutzt um mich aufzuwärmen, mich ind ie Sonne gelegt, warm werden, bis tief in mich hinein
      ... meiner Seele die Helligkeit gegönnt, sich langsam darn zu gewöhnen, es wird Zeit
      ... einige Handgriffe, zwischendrin, beim abkühlen, damit mir das Hirn nicht wegbrennt
      ... ein guter Tag, ein wirklich guter Tag
      ... erwartete Post entgegen genommen, wichtige Post abgeschickt
      ... eine unerwartete ZUsage bekommen, so müsste es nun endlich weiter gehen können- seinem guten Ende entgegen, so meine Hoffnung
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... frage ich mich mal wieder, warum ich so bin, so Emptionsgeladen, so voll von allem, das ich nicht immer steuern kann
      ... habe ich beim Film schauen geweint, nicht weil es so traurig war, nein, vor Freude über den Ausgang der Geschichte
      ... sollte man das nicht tun, verweichlicht, zu nah am Wasser *denk*
      ... ich zeige nicht alle meine Emotionne, nicht allen und nicht ständig, da habe ich einen Selbstschutz
      ... weiß ich, das Tränden bei mir alles ausdrücken, unbändige Wut, völlige VErzweifgelung, Überforderung, selten aber meineTraurigkeit und vor allem nie meine Angst - Angst ist tödlich
      ... Ich musste überleben, anderen beim überleben helfen, meine Traurigkeit habe ich selten in Tränen ausgedrückt, entweder in klaren Worten oder mit einem Lächeln
      ... aus den meißten Situationen konnte ich raus, gehen, Luft holen, weiter machen
      ... aber momentan geht das einfach nicht, es würde mir als Sturheit, Unvermögen oder sonstwas ausgelegt
      ... Meiner Tränen schäme ich nicht wirklich, lasse sie laufen, die Emotion dahinter aber bleibt verborgen
      ... wird mir als Schwäche ausgelegt, ich lasse das so stehen, alle eben so wie sie können
      keine Zeit um wirklich nachfragen zu können, die bilden sich ein Urteil und gut ist
      ... ich bekomme so Zeit, wertvolle Zeit, um zu denken, zum überlegen, mich daran zu erinnern, wer bin ich, was bin ich, was will ich, wie will ich weiter machen, während andere einfach mit dem Thema durch sind, nichts wirklich von mir erwarten
      ... bekomme ich da in einigen Situation volle Breitseite, ich aber muss mich orientieren um nicht unter zu gehen
      ... in mir sagt etwas, es passt schon, du schaffst das, sie hin, ich schaue aber sehen kann ich noch nichts wirklich, da ist kein klares Bild
      ... ich reagiere einfach, durch und mit alemn Emotionen die da in mir ausgelöst zu übernehmen scheinen
      Ja peinlich, ich sehe es am Blick der anderen und doch, das war es was mich geleitet hat, wie oft habe ich nur noch getan was aus mir heraus kam um so ans Ziel zu kommen, ohne darüber nachzudenken, als würde ich unssichtbar an die Hand genommen, wir machen das schon, alles wird gut

      Heute...
      weine ich eben beim Film schauen, standen mir gestern vor Freude die Tränen in den Augen und werde ich mich zwar schämen manchmal, immer mal wieder und doch hoch erhobenem Hauptes andere mit ihrer Meinung über mich stehen lassen.
      Was wissen die schon, wohin gehen die am Abend zurück, nach ihrer Arbeit, werden die ihr bestes gegeben habe, wirklich helfen wollen oder nur dem nachgegangen was ihnen ihren Alltag sichert.
      Bin ich trotz allem voller Stolz, auf das was ich geschafft habe, wie weit ich gekommen bin, wider aller Umstände die das Leben einfach mit sich bringt.
      Es reicht eben nicht einfach nur ein Mensch zu sein, Mensch sein, menschlich handeln, ich glaube das muss man sich heute leisten können
      ... ein guter Tag, ich wische meine Tränen fort und mache munter weiter
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... muss ich lachen, fühle ich mich wie der Ruhepol, in meinem eigenem Kriesengebiet
      ... dem Wetter angepasst wohl, es windet, es es ist kühl, es regnet aber nicht wirklich som, wie es denn sollte um alles zum blühen zu bringen
      ... länger hell, heute ist mir das aufgefallen, bestimmt ist das schon länger so, an mir vorbei gegangen wohl
      ... so einges eben das mit auffällt, das an mir vorbei gegangen ist
      ... ich in meinen eigenen Gedanken, Sorgen, gefangen gehalten nicht frei für die Alltäglichkeiten
      ... tut es mir wieder mal sehr weh, mir so zusehen zu müssen, nicht die Macht haben, nicht frei sein, um so dankbarer, dass das Wetter ist, wie es ist
      ... wünsche ich mir den Urlaub, den ich so dringend benötige, etrwas von all dem guten zu nutzen das da gerade in mir zu wachsen scheint
      ... wie aber erklähren, ich frage mich, wie soll ich das jemandem erklähren, der nichts von mir, meinem Leben weiß
      ... darf ich nicht zulassen, das andere da mehr kaputt machen als schon in Schutt und Asche liegt
      ... muss ich mir das alles erhalten, das ich mit letzter Kraft da gerade in mir aktiviere
      ... wird es meine Hoffnung sein, die mich retten kann, die kann mir keiner nehmen, nicht wenn ich das nicht zulasse
      ... steht sie im Raum, die Frage - wie wird es weiter gehen

      ... ein guter Tag aber, ich bin zufrieden mit mir, die Frisur gebändigt bekommen, die Wohnung gewieselt mich unverhofft bekochen lassen
      ... sollte ich zufrieden mit mir sein
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



    Liebeskummer Sorgen Forum