Heute, in mir und um mich herum

      stimmt :)

      Heute ...
      ... gut geschalfen, himmel ich habe sehr gut geschlafen, eine gute Nacht, nach einem guten Tag *denk* zu viel des Guten fast *lächel*
      ... kann man da ja mal bügeln, boah, nee, was da hängt, Dirndel, Rüschenbluse *schüttel*
      ... hö Dirndel heißt an Bayern denken - gute Gedanken, hat was, denke ich an Elke, immer guuut
      ... bin ja nun Künstler, da hätte ich eher darauf kommen können - das war doch mal was - Überlebenskünstler - da steckt die Kunst schon lange in mir *lächel*
      ... da werde ich das künstlerisch nutzen, fange einfach an - Draußen, unter der Markise weil es regnet ja, himmel warum regnet das jetzt *denk* wohl nur, damit ich mir das Fenster putzen sparen kann *dummguck*
      ... hängt dann alles im Flur, ich geb doch nicht auf, himmel, wenn ich an einem Dirndel verzweifel, da hat der Rest ja keinen Sinn mehr
      ... habe ich mir mal Zeit gelassen, drei Stunden bügeln *vordenkopfhau* na ja mit Kaffeepause und Kaffeepause und mal eine rauchen *liebguck*
      ... na ja Schlabberlook und Schlabberfrisur, zur Schlabberfigur und Schlabberwetter, schlabbe so vor mich hin, denke an nichts wirkliches und das aber richtig
      ... hm, ein schlechter Tag sieht anders aus also *daumenhoch* auch wenn ich heute nicht gedenke so früh shclafen zu gehen und keienr weiß was da noch zu kommen oder zu passieren gedenkt
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... erneut ein trauriger Tag
      ... trauriges Wetter, immer noch, wenigsens aber etwas worauf man sich verlassen kann
      ... kalt ist es auch, nasskalt, ungemütlich, selbst die Kerze funzelt so vor sich hin, hat auch keine Lust Luft zu feucht, wer weiß das schon
      ... hätte ich viel zu tun, hab ich aber immer, Arbeit wird ja nicht alle, wiso eigentlich *denk* eine ewige Frage
      ...schlechte Nachricht bekommen auch noch, so in der Mittagspause, na ja eigentlich nicht für mich, eher fürs eine Kind, ihre Verantwortung, aber dennoch, man hat sie lieb, das geht ja nicht nebenher.
      ... melden sie 14 Grad, ich fange an vom Frühling zu träumen, von Wärme, Sonne, Seelenwetter, leichter leben, fröhlicher lächeln
      ... Vorfreude, ist schon was schönes, einen wirklichen Plan hat man nicht, eine Garantie auch nicht aber man freut sich einfach, da kommt was, anstatt nur im das ist ja alles nicht wirklich schön
      ... ich träume, mit Wärme geht doch alles etwas besser, dann wird es Sommer, Elekezeit, zwei Wochen, in eine andere Welt abtauchen
      ... die Menschen lächeln mehr, scheinen fröhlicher, lockerer, vielleicht einfach oft, weil die Knochen weniger schmerzen *lächel*
      ... Am Ende aber ist es die Helligkeit, die langen Tage, draußen sitzen, anstatt sich im warmen unter die Decken kuscheln
      ... sind wir eben auch Natur, blühen auf, so gut es eben geht, den Umständen entsprechend, aber selbst das - kann einem doch im Halse stecken - bleiben, vieleicht ist auch das mit Licht und Wärme etwas einfacher zu ertragen, was aber ist wirklich einfach *denk*
      ... na ja, heute weiß ich es, weil ich weiß, was wirklich schwer ist, bei aller Wehmut, kann ich heute, mit etwas mehr Abstand einiges einfach einfacher nehmen - heißt aber nicht das ich nicht mehr *grummel*keine unnötigen Gedanken mache, nein manchmal könnnte ich einfach heulen, treten, beißen, um mich hauen, Frust rauslassen
      ... bin ich nur ein Mensch, des verdrängen und vergessens mächtig, bleibt der Schmerz, gleich neben wunderbaren Erinnerungen, die mich lächeln lassen
      ... ist es ein guter Tag, solange es kein schlechter ist
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... die Sonne scheint, himmel, sie scheint einfach, als hätte es das DUnkel und den vielen Regen nie gegeben
      ... schon kann man es sehen, das Leben, es hören, und sogar riechen
      ... die Vögel auf der Wiese, in den Bäumen, als wären sie nicht nur zum Futterhäuschen gekommen und dann im Nichts verschwunden
      ... die Kinder auf der Straße, die Menschen die um Haus schauen, hier und da schon etwas zurechtrücken
      ... ich lächel, da lächel ich einfach, ohne Mühe, ganz von allein
      ... ein Wunder, ja eigentlich wie ein Wunder, was etwas Sonne in der Lage ist auszulösen
      ... egal, ob das nächste Tief in Anmarsch ist, erst mal genießen, Sonne tanken, so gut es eben geht
      ... schaue ich auf den neuen Hamsterkäfig, wie schwer es selbst so ein kleines Tierchen hat, sich umzugewöhnen.
      Wie er sich umsieht, alles beschnüffelt, untersucht regelrecht, nach seinen Gerüchen wohl sucht - tut es mir schon leid, aber es musste ja, der alte war nicht mehr sicher, nach all den Jahren, dem öfter mal anecken und runterrutschen beim säubern, einfach kaputt.
      Aber er rennt, egal ob es ein neues Hamsterrad ist, er frisst, scheint zu genießen, egal aus welchem Futternäpfchen.
      So saust er hin und her und scheint nicht wirklich unglücklich.
      Scheint das nur so *denk*
      Er scheint seinen Platz zum schlafen nicht zu finden, sitzt ungeschützt in einer Ecke und sieht so herzzerreißend hilflos aus.
      Warum buddelt er sich nicht in sein Streu, das hat er im alten Käfig auch gemacht, kein Häuschen oder so etwas nötig.

      Fühle ich mich nicht wirklich wohl, so als höhere Gewalt in sein kleines Leben einzudringen, zu bestimmen, einfach zu tun, und davon ausgehen, das er weiß das es besser so für ihn ist.
      Verscuhe ich, herrauszufinden, wie ich es ihm noch einfacher, angenehmer machen könnte.
      Er braucht ja nicht viel, wahrscheinlich weniger als ich denke, ihm war das alte bestimmt gut genug, solage er sich nicht weh tut, ich wollte dem vorbeugen und habe erst mal nichtrs anderes getan, als sein Leben völlig durcheinander zu bringen.
      Aus seiner Gewohnheit rausgerissen, in der Hoffnung er wird sich gewöhnen, das neue nutzen auch wenn er es nicht begreifen kann - oder doch *denk*
      ... bin ich wacher, steigt die Laune um mich herum, ich verscuhe zu genießen, einfach genießen, solange es eben geht.
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute...
      ... kurz vor Jahresende
      ... Zeit um neue Vorsätze zu haben - oder es einfach zu lassen
      ... neues Jahr, neues Glück - oder weiter durchs LEben wurschteln wie bisher
      ... ist es ja bisher immer gut gegangen
      ... dennoch, ein neues Jahr, ein neuer Kallender, irgendwie hat das was, wenn es sich mir auch nicht erschließt
      ... habe ich Wünsche für alle, die darin etwas sehen
      - alles was es braucht um es ein gutes Jahr werden zu lassen, ein besseres als dieses
      - weiter aufwärts kommen, endlich aufwärts kommen irgendwie
      - die Hoffnung nicht aufgeben, egal wie die Zeit läuft, egal wie dunkel es auch ist, gewesen ist
      - an sich zu glauben auch wenn es schwer fällt, wenn man sich selbst nicht mehr fühlen kann, sich selbst ange nicht mehr fühlen konnte
      - hinter den Wolken die Sonne zu wissen, auch, gerade wenn man sie nicht sehen kann, ihre Wärme nicht fühlt, sie ist da, ohne sie wären wir alle nicht mehr
      - auch auf andere zu schauen, egal wie viel Schmerz in einem selbst steckt, die Hande einem anderen zu reichen, heilt auch in einem selbst etwas
      - auch mal auf den Zufall warten könnne, nicht alles mit Gewalt herbeiführen oder wnschen zu wollen - nicht alles aber dem Zufall überlassen, das Glück klopft nicht, es begegnet einem in allem Schönem das der Weg sich bietet, einfach mal hinsehen

      Habt die Sonne im Herzen auch wenn sie nicht scheint, ein Lächeln lässt die Sonne im Herzen der anderen aufgehen und strahlt das eure an.

      Heute ...
      ... ist es zu warm für diese Jahreszeit, ich habe hier 8 Grad
      ... ist kein Frieden in der Welt, wie so oft, von so vielen gewünscht
      ... kann aber Friede in einem sein, man muss es zulassen, heißt nicht, dass es leicht wäre
      ... steckt ein Lächeln an, kann geben mehr sein denn nehmen, gibt es in jeder Dunkelheit ein LIcht, wir sehen es manchmal nicht, manchmal ist es in einem tief verborgen, hinter dem Schmerz eines Verlustes, hinter den Sogen des Alltags.
      ... mag ich es selbst nicht vergessen, ist das Leben nicht gegen mich, ist es das Schiksal, das auch mich getroffen hat, immer wieder ohne Rücksicht auf das, was ich schon zutragen hatte, noch tragen werden muss - ich bin nie allein, waren es so viele vor mir die kämpfen mussten, die kämpden und die kämpfen werden müssen, wenn es sie trifft.
      .., und doch fühlt man seinen eigenen Schmerz als erstes, am schwersten, könnte man verzweifeln, verzweifel auch ich immer wieder - immer wieder aber geht die Sonne auf, geht das Leben weiter ohne zu fragen ob man etwas kann, geschweige denn will, es ist einfach und ich bin mitten darin, vielfach in mir gefangen
      ... werde ich nicht ufhören zu suchen, nach dem Weg ins Leben, nach dem Guten das irgendwo da auf mich wartet, mich auf den Weg begeben, mich öffnen um mich finden zu lassen
      ... nur dem Bösen muss man nicht entgegen gehen, das findet einen von selbst, der Rest des Weges liegt aber stets in meiner Hand, wann ich gehe, wohin ich gehe, von wem ich mich auf meinem Weg begleiten lasse
      ... zulassen also, den Schmerz, ebenso wie das Glück, die Augen öffnen um das LIcht zu sehen, die Seele fliegen lassen, damit sei frei bleibt
      ... all dieses ist mir aber nicht erst seit heute klar - ich muss es mir selbst ständig wieder bewusst machen, auch bin nur ein Mensch, vergessen ist menschlich, verdrängen ist menschlich, klagen ebenso wie dankabr sein
      ... für all das braucht es kein Jahresende, keinen neuen Anfang, es braucht wohl allein den Willen sein Leben leben zu wollen, aufzustehen und es anzupacken - zu einfach und doch das Schwerste
      ... nein manchmal kann man einfach nicht mehr, dann heißt es hinsetzen und die Seele sich erinnern lassen, frei fliegen lassen, damit sie in einem nicht verkümmert

      Was wünsche ich mir für mich
      das irgendwo ein Lächeln weiter gegeben wird und auch mich auf seinem Weg findet, ein Lächeln auszusenden damit es zu mir zurück findet.
      Ich weiß es nicht, ich habe wohl gleiche Wünsche wie viele, am liebsten aber wäre ich einfach zufrieden, es war schon einiges weitaus schwerer, dunkler als manche Nächte, aussichtsloser.
      Möchte ich annehmen was ist, vieles lässt sich nicht ändern, leben jetzt, so gut es eben geht, ich habe auch nur dieses eine und die ZEit läuft

      ... neigt sich erneut ein Jahr dem Ende, um dem neuen Platz zu machen, ich glaube ich war mit diesem noch nicht wirklich fertig und für ein neues bin ich noch nicht bereit - aber auch danach fragt keiner *lächel*
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... es regnet, es ist grau, es ist trübe und ich bin schuld - habe alle Fenter geputzt *grummel*
      ... gut es friert nicht aber das macht es auch nicht viel besser, nicht da in mir drin und beim Blick aus dem Fenster
      ... wenig Schlaf, wie so oft die letzten Wochen, gleichzeitig aber nicht mehr so müde wie davor, unmotiviert aber auf gnazer Linie
      ... gewinnen die Gandballer nicht so wie erartet, na ja es gibt schlimmeres, die anderen waren einfach besser
      ... interessiere ich mich nicht mal für Handbald *denk* egal, was soll s
      ... habe ich wieder etwas rund um mich herum, sollte unbedingt die Idee mit dem Flohmarkt umsetzen, nicht nur in Betracht ziehen - das gäbe Luft in viele Ecken, so einiges an dem ich meine zu hängen, was aber nutz es wenn es nur irgendwo in den Ecken, keinen wirklichen Platz bekommt
      ... lerne ich gerade meinen Tolino zu schätzen, lerne viele alte Bücher kennen, die sind ja enorm preiswert im Gegensatz zu den Bestsellern - sehe ich aber auch mal wieder, wie viele Bücher ich schon gelesen habe - ein kurzes einlesen in den Inhalt reicht, super denn ich kann mir noch immer weder Titel noch Autor merken - himmel was ich daran denke wie es anders wäre
      --- schlägt nicht nur mir das Wetter auf s Gemüt und auf die Nerven, ist es sehr ruhig auch hier im Forum - himmel lanngweilig Leben *denk*
      ... anderesherum aber tut so Ruhe ganz gut, kein Stress von Außen, alle leben etwas gemütlicher - langsamer wenn sie dürfen
      ... auch Hundi braucht mehr Bauch zum liegen als Pfoten zum laufen - der weiß mehr als ich *lach*
      ... selbst der Hamster lässt sich gar nicht wirklich blicken, hat sich wohl doch für eine Art Winterruhe entschieden
      ... Zeit zum backen, zum was schönes kochen, wenn die Unlust nicht wäre
      ... Wäsche muss noch warten, reicht noch hier - und das in meinem Haushalt - äußerst merkwürdig
      ... was beschwere ich mich aber, zu warm, zu kalt, zu trocken, zu nass, zu hell, zu dunkel, zu viel Wäsche, zu wenig Wäsche, zu viel Stress, zu wenig
      ... was man so alles will, eigentlich ja nur etwas zufriedener sein, dass aber liegt in mir selbst wie ich ja mitlerweile weiß - bestimme ich was ich aus einer Situation mache oder eben nicht *kopfschütel*
      ... ist es nun Schmerz oder nur unangenehmes zwicken, ist etwas nur lästig oder kann ich dait gar nicht umgehen - Fragen über Fragen, wenn aber in mir nichts wirklich passt, ist doch alles doof unter welchen Umständen auch immer
      ... Kerze an, liebe Gedanken suchen, einmal lächeln, alles halb so schlimm - vielleicht hilft es ja
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... Sonntag, schon wieder Sonntag, himmel aber auch, die Zeit rennt ja förmlich neben meiner Langsamkeit
      ... es ist noch dunkel, es ist kalt, irgendwie nass, es liegt noch etwas Schnee, da wo das Tauwetter nicht schnell genug war jedenfalls
      ... mein Kaffee ist in der Mache, was warmes in den Magen hilft bestimmt irgendwie - nicht in den Tag aber in so etwas das sich nach Leben in mir anfühlt
      ... etwas Schlaf bekommen, viel zu wenig für so ein Funny, aber immerhin, wie dankbar ich doch gerade dafür bin
      ... welch ein Luxus, mein Milchwarmmachundschäumtgleichzeitiggerät, es muss ja nicht immer für so ein Megateil von Kaffeevollautomatikteil sein, nein der Kaffee schmeckt auch nicht aus allen Geräten- für mich ist das so, die perfekte Lösung - der feste Schaum ein Traum - Dank an mein persönliches Christkind *lächel*
      ... Probleme wie immer - in den Ecken lauern weitere, andere haben mich schon angesprungen und ich kämpfe mich wohl wie immer dadurch
      ... wie langweilig doch so ein Leben ohne Probleme - oder doch erstrebenswert *denk*
      ... Kaffee schmeckt himmlisch, tut gut - Draußesn wird es langsam aber sicher hell - alles so in Automatik
      ... fehlt nur noch so eine automatischen Lösungsgeschichte für Probleme aller Art, die keiner braucht
      ... ach ja manchmal bracuht man ja , von wegen sonst einkehrender Langeweile, ich vergaß
      ... was wird der Tag bringen, Fernseher an, Nachrichten schauen reicht eigentlich um ihn schon zu versauen, gar nicht erst mit einem Lächeln zu beginnen - alles nicht so einfach
      ... war das denn immer schon so, hatten die da nie mal schönes zu erzählen *denk*
      ... tja jeder Sendung wohl seines, zum lachen Comedyquatschserein, harry und Toto wenn man an der Polizei zu zweifeln beginnt - Jungelcam und so einges um zu wissen, etwas normales steckt da doch wohl noch in mir, Langeweile ist gar nicht immer so falsch
      Tja und die guten alten Filme - wie schön das Leben doch war, was doch wirklich wichtig ist, gleich neben den Liebesschnulzen um zu wissen was einem da fehlt - egal ob man das in der Form je so hatte, aber gehabt hätte bestimmt auch gerne oder so irgendwie, alles ist besser als allein.
      Für mich sind das dann bestimmte Filme mit Kindern, ebensolche Gefühle, die wach rufen, die mir die Tränen in die Augen steigen lassen.
      Aber immer nur Dokumentationen, reich, wer da eine gesunde Mischung für sich hat, anderes hat vielleicht
      .., Sonntag, kurz vor Acht - die Welt ist noch in Ordnung, nur ich und meine GEfühle, damit hat das Elend wohl seinen Anfang schon genommen
      ist der Kaffee oder die Latte wie auch immer gleich alle, dann wird auch der GEschichte sein, ich auf der suche nach etwas über das ich mich freuen kann, das mir schmecken könnte, das mir erzählt, hey heute ist Sonntag, es ist noch Wochende, du hast Glück, Montag ist erst morgen.
      ... ein guter Tag erst mal, ist ja noch nichts wirkliches passiert, lassen wir den Rest mal kommen und sehen dann weiter
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute...
      ... Wind, Regen, Böen wechseln sich ab
      ... kurze Pause dann geht es weiter, als ob mein Leben nicht turbolent genug wäre
      ... muss ich mich nicht mal bewegen um in der Schnelligkeit zu verkommen
      ... suche ich nach Sinn, nach etwas, dass mich leiter annehmen lässt, ertragen wie auch immer
      ... träume ich doch von Urlaub, Bayern sicher, wenn nichts dazwichen kommt, Gardasee in Ausicht
      ... lerne ich meinen Schmerzpunkt auf ein höheres Level zu bekommen, himmel wer braucht das - ist einfach so
      ... ist es trübe da Draußen, trübe in mir, und um mich herum - scheint der Schmutz schmutziger, das Negative negativer - nur das Schöne scheint sich nicht verdoppel zu dürfen, das Lächeln nicht breiter werden wenn es sich denn mal aus Versehen einstellt.
      ... ist es mir am frühen Morgen als sei alles böse, gemein und vor allem ungerecht
      ... schaue ich mir den Wahnsinn, der sich hinter manchen Nachrichten wirklich verbirgt - kein Wunder wenn in zahlosen Nachrichtensendungen alles erneut gemeldet wird, man eben nicht nur uberhört oder schaut es sich festsetzt und einen nachdenken lässt
      ... weiß ich jedenfall wieder einmal, warum ich vielfach nur wahnehme, nicht aber wirklich darüber nachzufenken gedenke - vieles schwer genugn ist und ich die Kraft nicht habe mich um den Weltfrieden zu kümmern, über Gerechtigkeit für alle, wo ich genua weiß wie ungerecht das Leben eben einfach ist, da hat man nicht immer die Wahl, egal wie viele andere es sehen mögen
      ... durch da, egal was auch immer kommt, wer liegen bleibt muss sich nicht wundern, das es nicht vorwärts geht *denk*
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... leiser Mairegen, etwas wärmer als die Tage und dennoch friere ich so irgendwie
      ... steht ein Nusskuchen zum abkühlen auf der Terasse, hmmm, riecht so gut
      ... ja habe ich Energie ohne Ende, Energie wie lange nicht mehr
      ... viel geschafft habe ich auch, Fühjahrsputz, es riecht frischer, ist heller und freundlicher, gefällt mir gut - sollte immer so sein
      ... Die Vögel piepen so vor sich hin, ihnen scheint es gut zu gehen, freut mich doch
      ... leidet das Huudi aber, wartet auf Frauchen Nr 2, will mit in die neue Wohnung, geht aber nicht - leider, armes Tierchen
      ... gab es lecker Erbseneintopf, mit Fleisch und Würstchen, gut gelungen, wirklich jummy so einfache Gerichte gefallen mir gut
      ... Europawahl, hm, ob mich das wirklich interessiert, ich muss noch einmal darüber nachdenken
      ... ist der Tag ja schon fast wieder gewesen, irgendwie rennt die Zeit, werde älter heißt das ja leider *denk*
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Heute ...
      ... Muttertag, schwierig für mich - selbst Mutter, trauernde Tochter und verwaister Elternteil, tja und nun - *denk*
      ... Priorität, wichtiger als die Toten sind die Lebenden, also habe ich Torte, ist für den Abend etwas leichtes organisiert - für den Friedhof ein Lichtund ein Blümlein
      ... hätte ich es mr etwas wärmer gewünscht um zu grillen und dabei schön Draußen sitzen zu können, so aber ein Mix aus Sonne und Wolken
      ... ist alles eigentlich gut, wenn mir nicht so schlecht wäre, schitt Tabletten, keine Ahnung, manchmal aber hat man keine Wahl
      ... ist hier auch weißer Sonntag heute, wer so plant gehört auch wenigstens belächelt glaube ich, na ja wer weiß das schon
      ... schaue ich mich um und niergends läuft es wirklich rund, keine heile Welt, viele Erwartungen, wie traurig
      ... bin ich einfach mla mit mir, nicht wirklich zufrieden aber es ist nun mal so, es braucht alles noch etwas Geduld, den Blickwinkel drehen, denn es könnte um so viel schlimmer sein, ich habe so viel Glück gehabt, das sollte ich nicht vergessen
      ... immerhin regnet es nicht, man kann gut einen Spaziergang machen, vor allem die, die sich verwöhen lassen, den Bauch zu voll schlagen um den Tag so richtig zu genießen *Lächel*
      ... freue ich mich schon auf mein Bett, mir endlich nicht mehr schlecht ist
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



    Liebeskummer Sorgen Forum