Kaffeehaus

      Ich denke für krank oder sonst wie Crazy halten es nur Menschen die nicht wissen wie sich ein Verlust durch den unwiderruflichen Tod anfühlt...
      schon als man Vater vor fast 13 Jahren starb, hab ich wochenlang seine zuletzt getragenen Sachen unter dem Kopfkissen gehabt....irgendwann war es dann ok, dass es weggepackt werden konnte (aufgehoben in einer Kiste)...
      Genauso liegt seit nun fast 11 Wochen der zuletzt von meiner Mama getragene Pulli unter meinem Kissen...ihren Schlafanzug aus dem Krankenhaus in dem sie auch gestorben ist bewahre ich in einem geschlossenen Beutel auf....am Wochenende war die Sehnsucht so groß, dass ich ihn kurz öffnen musste...
      ich denke wir brauchen das einfach in dieser schweren Zeit....
      verdammt jetzt heule ich schon wieder....
      vielleicht kennt ihr die Seite mapapu.de, dort kann man aus Kleidungstücken Erinnerungspuppen fertigen lassen...
      Mittagspause :essen:
      Möchte mich aber auch kurz outen.
      Auch ich habe über einen längeren Zeitpunkt Gute Nacht und Guten Morgen gesagt, im Auto geredet, als würde die liebste Person daneben sitzen und habe sehr persönliche Dinge (z.B. Schal) in eine kleine Kiste verstaut.
      Es sieht wohl so aus, als wäre das sehr, sehr normal - entsprechend den Umständen.
      All die Dinge, welche mir "GUT TUN", die sind normal :thumbsup:
      Es ist mein Leben
      :!:

      Solange ich Niemanden damit verletze oder schädige, sind mir
      die Meinungen und Ratschläge von anderen Personen so etwas
      von egal.
      Leben und leben lassen.......................

      In diesem Sinne nähern wir uns einem Wochenende
      mit angesagtem Frühlingswetter in Deutschland
      und für mich meinem heiß ersehnten Urlaub mit Sonne,
      30 Grad, Meer, Strand und Palmen
      :D

      Ganz liebe Grüße Regine

      Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer die Trennung.
      Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude.
      Man trägt die Erinnerung wie ein kostbares Geschenk in sich.
      Spatzerl, ich liebe Dich unendlich und vergesse Dich nie.
      Liebe Judith :)
      und alle die mich noch verstehn können danke ich von Herzen !
      Es beruhigt mich ,dass es wohl "normal"ist!
      Ich dachte oft darüber nach ,ob ein Ortswechsel helfen würde,aber fühle mich zu alt um neu anzufangen!
      Werde wohl für den Rest meines Lebens in der Wohnung bleiben und wenn es mir besser geht ,ehrenamtlich im Tierheim arbeiten!
      Tierhaltung ist im Haus leider verboten!

      Ich bin sehr froh,dass ich hier im Forum verstanden werde und hoffe,wenn ich einigermaßen stabil bin,dann anderen Betroffenen helfen kann!
      Aber das kann wohl nich dauern,es sind ja erst 5,5 Monate seit meine heile Welt zusammengebrochen ist!
      Ich drück dich mal,liebe Judith und alle die mich so liebevoll unterstützen!
      Olga!
      @Heiko
      Auch dir lieben Dank für die Unterstützung!
      Es gibt mir das Gefühl in meiner Not nicht alleine zu sein und meine Trauer nicht pathologisch!
      Das mit dem T-Shirt ist ja auch völlig nachvollziehbar und man sollte wirklich das machen ,was einem im Moment hilft!
      Viel Kraft wünsch ich dir!
      Olga!
      Also da ticke ich persönlich etwas anders - das Nachthemd, in dem meine Mutter gestorben ist, habe ich zusammen mit ihrem Gebiss sofort entsorgt. Das hätte ich nicht mehr haben wollen. Auch die Bettwäsche, die sie zuletzt im Pflegebett hatte, musste weg. Alles, was in Verbindung mit ihrem Sterben und Tod stand, wollte ich nicht mehr haben.

      Bloß die Strickjacke und die T-Shirts, die sie in den letzten Jahren immer getragen hatte, waren mir kurz nach ihrem Tod ungemein wichtig. Hab tagelang sehr mit mir gerungen, ob ich diese Strickjacke dem Bestatter zum Anziehen für den Sarg mitgeben soll, und hab es dann nicht über mich gebracht, weil ich diese Jacke unbedingt für mich behalten wollte.

      Mittlerweile ist das alles nicht mehr so wichtig für mich. Habe zwar die Jacke und die T-Shirts noch und werde sie wohl auch behalten, könnte mich heute aber wohl auch davon trennen. Meine Mutter ist jetzt irgendwo anders - weder in der Jacke noch in den T-Shirts, weder im Sessel noch in der Urne im Grab ... Da muss ich mich an diesen Sachen nicht mehr so festklammern, weil ich meine Mutter in mir und um mich herum spüre ... Weil ich das Gefühl habe, dass sie mein weiteres Leben irgendwie von einer höheren Warte aus begleitet. Deshalb sind die Dinge, die mit ihrem körperlichen Dasein in Verbindung standen, etwas, was ich loslassen kann ...
      Benutzer-Avatarbild

      Beitrag von „MS-Rolli“ ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
      Liebe Marion68
      Ja ich habe auch Bettwäsche und Kopfkissen und Decken u.alle Pflegeutensilien sofort entfernt!
      Auch ihre Trinkfläschchen musste ich sofort entsorgen!
      Obwohl ich wusste ,dass Mama das Bett nicht mehr verlassen konnte,habe ich aber ihre Schuhe bis zum Schluss aufgehoben!

      Jetzt hab ich nur noch ein paar Fotos!

      Schön ,dass du wieder am Leben teilnehmen kannst!
      Danke für deinen Bericht!
      Herzlichst
      Olga!

      Olga schrieb:


      Schön ,dass du wieder am Leben teilnehmen kannst!


      Ja, mir bleibt nichts anderes übrig - habe ein Haus zu verkaufen, da hat man dann jeden Tag Leben in der Bude :D , angefangen bei netten jungen Lehrerpaaren mit kleinen, süßen Babys auf dem Arm, die alles ganz toll finden und sich dann nie wieder melden, wenn sie mal ihre Finanzen durchgecheckt haben, bis hin zu Bauträgern, die einen über den Tisch ziehen wollen ...
      Ich muss sagen, seit dem Tod meiner Mutter ist es mir definitiv nicht langweilig geworden ...
      Hausverkauf???
      Das bedeutet,dass du wieder klar im Kopf bist!
      Ich würde eine Wohnanlage für ein Butterbrot abgeben und denken dass ich ein gutes Geschäft gemacht habe,da mir nichts mehr an Materiellem liegt!
      Aber das war auch immer schon so!
      Ich hatte wohl Freude an schicker Kleidung und habe mir auch immer was gekauft!
      Jetzt interessiert mich auch das nicht mehr!
      Wünsche dir,dass dein Haus in gute Hände kommt!
      Benutzer-Avatarbild

      Beitrag von „MS-Rolli“ ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().

      Olga schrieb:


      Wünsche dir,dass dein Haus in gute Hände kommt!


      Danke, das hoffe ich auch. Hängt ja doch auch noch einiges an Erinnerungen dran und das Loslassen wird noch eine große Herausforderung für mich darstellen, die vermutlich auch nicht ganz tränenfrei vonstatten gehen wird... Habe sogar die Absicht, mir von dem Haus ein Ölgemälde (vom Foto) malen zu lassen, um eine schöne Erinnerung daran zu haben.

      Doch, am Materiellen liegt mir schon ganz gewaltig was - als Freiberuflerin habe ich eine ziemlich miserable Rente zu erwarten, das Haus ist praktisch meine Altersvorsorge und ich habe keine Lust, später mal am Hungertuch zu nagen, weil sich nun in Form eines günstigen Kaufpreises irgendwer auf meine Kosten bereichern will ... Alt zu sein ist schon nicht besonders witzig, da oft mit allen möglichen Gebrechen (wie ich am Beispiel meiner Mutter leider erleben musste) und Einsamkeit verbunden - wenn es dann auch noch an Geld fehlt, mit dem man seine laufenden Kosten decken und sich die eine oder andere Dienstleistung kaufen oder sich auch mal eine kleine Freude machen kann, dann gute Nacht.

      Und glaub mir, irgendwann freust du dich vermutlich auch wieder an schicker Kleidung - dauert eben noch eine Weile ..

      MS-Rolli schrieb:

      Marion68 schrieb:

      alles ganz toll finden und sich dann nie wieder melden, wenn sie mal ihre Finanzen durchgecheckt haben
      :cursing:
      also wenn ich eine Imobilie kaufen möchte
      sollte man das vorher abgeklärt haben
      auch um sich dadurch am Ende selber keinen Frust einzufahren...


      Ja, wenn ich denke, dass ich vor dem Kauf meiner Eigentumswohnung gleich zur Bank wegen der Finanzierungsbestätigung gerannt bin und sie dem Makler beim Besichtigungstermin unter die Nase gehalten habe ... Das haben die Herrschaften hier ja alles nicht nötig ... Hauptsache mal eine Runde durchs Haus drehen und sich wichtig machen ... Ach, egal, irgendwann klappt das hier auch noch - hoffe ich!!!
      @Marion!
      .. alt zu sein ist schon nicht witzig!

      In der Tat.. ich bin da etwas naiv und denke ,dass Gott mir immer das gibt was ich brauche!Und dann lebe ich nach dem Motto :Was du säst ,das erntest du!
      Ich hatte nie Angst vor der Zukunft!
      Fühle mich auch von meiner Mutter beschützt,denn wenn ich am verzweifeln bin,kommt meistens Trost von irgendwo her!Auch dass ich dieses Forum gestossen bin sehe ich als Geschenk des Himmels!

      Denke ganz fest an deine Wunschkäufer,stell dir gedanklich vor,wie sie sein sollten,dann stehn sie bald vor deiner Tür
      Liebe Olag, deine Art zu leben, hat was, ist aber nicht für jeden etwas, dazu gehört wohl ein felsenfester Glaube.

      Ich kenne beide Seiten, die, wo man nicht viel bruacht, wo einem immer wieder von irgendwo das Licht leuchtet, es weiter geht, weiger ist mehr, das habe ich in den Jahren gelernt.
      Gelernt aber habe ich auch, was es heißt, wenn da kein Leuchten ist, es länger auf sich warten lässt und dabei alles aufs Spiel gesetzt wird.
      Am Ende aber war das Licht da, nicht so hell wie man es sich wünscht, hell genug aber zum weiter schauen, zum nicht verzweifeln.
      Wenn mein Glaube nicht so stark gewesen wäre *denk*
      Ganz schön gewackelt habe ich.

      Andersherum aber, bin ich nicht naiv genug nicht zu wissen, ist mein Glaube nicht stark genug um etwas zu verschenken, was mir im Alter selbst helfen muss um würdig da durch zu kommen.
      Nicht im luxus schlecht hin aber die Zeiten werden nicht besser und worauf man sich heute noch verlassen kann, kann schnell vorbei sein.

      Fast bin ich geneigt zu schreiben, den Luxus von Nichts, auch den muss man sich leisten können, denn wenn man selbst nicht mehr kann, keiner da ist, da ist nichts mehr unsonst zu haben um sich etwas Würde erhalten zu können.
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Liebe Marion, meine Oma pflegte immer zu sagen - alt werden ist nicht schön.
      Heute verstehe ich diesen Satz schon besser, merke immer wieder mal wie sschwer es ist anzunehmen, was das Alter so mit sich bringt.
      Meine Oma hat immer gerne gelebt, sie msuste aber auch lernen, das im Alter einfach nicht mehr alles geht, das der Körper nachlässt usw.

      So ist es schon nicht schlecht, wenn man die Möglichkeit hat für sich zu sorgen über den Moment hinaus, für das Alter, eine Zeit, wo es nicht mehr möglich ist durch Arbeit für sich zu sorgen, sich Hilfe leisten können, wenn sie nötig ist.

      Und ja ist es auch schön, das Leben nach der schweren Zeit der Trauer, wieder genießen lernen, sich mal etwas gönnen, leider aber kostet auch das vielfach mehr als man hat.
      Oh auch ich habe wieder Wünsche, die ich mir lange nicht mehr vorstellen konnte, für einiges über die Jahre schon zu alt geworden, traue ich mir einiges gar nicht mehr zu - für anderes fehlt das Geld.

      Braucht der eine mehr, der andere weniger, ich mal mehr, mal weniger und weiß auch ich nicht ob ich mit dem was ich habe gut durch mein Alter komme aber glaube ich dennoch das es immer einen Weg geben wird, weil es einfach muss.
      Absicherung ist gut, leider kann man sich nicht gegen alles absichern, kein Grund aber um es nicht zu versuchen.

      So schwer das alles, wenn wir doch manchmal einfach wüssten was denn da so auf uns zu kommt.
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Liebe Fanny!
      Danke für deinen Bericht!
      Du hast in allem was du schreibst vollkommen recht!
      Natürlich wäre ich im Alter gerne versorgt!
      Aber da ich nicht weiss ,was Gott mit mir vorhat,mache ich mir keine grossen Gedanken!
      Es kommt ohnehin so wie das Schicksal es will!
      Ich glaube nämlich ,dass wir gar keinen freien Willen haben und wir gelenkt werden !Ist wohl auch naiv so zu denken!!!!
      Und wo kommen die Gedanken her?

      Das Leben wird ein grosses Mysterium bleiben...ich habe aufgehört mich mit dem Sinn des Lebens zu beschäftigen!
      Liebe Grüsse,Olga!
      "HILF DIR SELBST, DANN HILFT DIR GOTT",
      wer und was immer das auch sein mag.

      Nein, ich bin wahrhaftig nicht so naiv zu denken,
      dass ich keinerlei Einfluss auf mein Leben habe.
      Ich habe sehr wohl Einfluss und einen freien Willen
      und verlasse mich nicht auf das "Schicksal"...........
      Mir war und ist es sehr wichtig, dass ich im Alter versorgt bin
      und dafür habe ich vorgesorgt. Für mich ist dies
      auch ein Teil der Verantwortung, die ich gegenüber
      meinen Mitmenschen habe.....................
      Wer gesund ist, alt werden möchte, das Alter gemeinsam
      mit Partner, Kindern oder wem auch immer genießen möchte,
      der plant dies sehr bewusst und handelt auch dementsprechend.
      All dies ist kein Mysterium, sondern Verantwortungsbewusstsein.

      Solange ich gesund bin, denken und handeln kann,
      ist es mir möglich meinen freien Willen zu bekunden
      und auch in die Tat umzusetzen.

      Jedermann sieht einen anderen Sinn und Zweck in seinem
      Leben, hat verschiedene Ziele, die er erreichen möchte,
      auch erreicht hat und das ist auch gut so.


      "JEDER IST SEINES GLÜCKES SCHMIED" und somit
      lebe ich mein Leben so, wie es mir gefällt und möglich
      ist, jedoch ohne meine Angehörigen oder Mitmenschen
      damit zu belasten.

      Schicksal ist für mich, wenn ich Ziele, die ich mir
      gesetzt habe, aufgrund von Krankheit oder Tod nicht
      erreichen kann oder das erreichte Ziel nicht mehr
      genießen kann........................

      Darauf habe ich dann keinerlei Einfluss mehr und bin evtl. nicht
      mehr in der Lage, meinen freien Willen einzubringen...........

      In diesem Sinne einen wunderschönen Tag mit strahlendem
      Sonnenschein und angenehmer Frühlingswärme.

      Regine
      Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer die Trennung.
      Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude.
      Man trägt die Erinnerung wie ein kostbares Geschenk in sich.
      Spatzerl, ich liebe Dich unendlich und vergesse Dich nie.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „agadir“ ()

      Liebe agadir!

      Kannst du mir sagen,wer dann Einfluss auf dein Leben hat,wenn du,wie du schreibst nicht mehr in der Lage wärst deinen freien Willen einzusetzen?
      Wenn ich einen freien Willen hätte,würde ich gar nicht Erwägung ziehen,krank zu werden,liebe Menschen zu verlieren etc.
      Schicksal ist der Weg,den wir gehen müssen,der von Gott für uns bestimmt ist!

      Verzeih mir ,wenn das naiv rüberkommt!
      Grüsse,Olga

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Olga“ ()

    Liebeskummer Sorgen Forum