Kaffeehaus

      Darauf kann ich nur antworten, liebe Doro: Willkommen im Club!

      Auch ich bin in Gedanken mal hier und mal in der Vergangenheit. Jeden Tag.
      Owohl ich mein "neues", nicht gewolltes Leben ganz gut meistere, ertappe ich mich
      ständig bei dem Gedanken, was wäre wenn... und vergleiche permanent früher mit heute.
      Sehr gern würde ich z.B. am Wochenende wieder an die schönen Orte, die ich mit meiner liebsten Person so oft besucht habe. Bei einigen fürchte ich so starke traurige Emotionen, dass ich es auch dieses Jahr gelassen habe und bei einigen anderen war mir der Ort plötzlich egal.

      Mein Verstand sagt mir, dass ich mich aus diesem Gedankenkarussell befreien muss.
      Das gelingt mir schon.
      Und manchmal habe ich sogar den Drang danach, an die schöne Vergangenheit zu denken.
      Leider verursacht das bei mir derzeit noch kein Lächeln, sondern nur Tränen in den Augen.
      So, wie gerade jetzt.

      Für mich wäre das Fazit: Ich muss mein Leben/Aktivitäten so gestalten, dass ich möglicherweise etwas völlig anderes mache und eventuell die schönen Orte nicht mehr mit schmerzlichen Erinnerungen verbinde.

      Was für eine Herausforderung!

      AL

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Hobbyornithologin“ ()

      Ach Ihr Lieben das ist eigentlich auch "vielleicht" normal und gehört auch zur Bearbeitung der Trauer und das eigene sogenannte Wohlbefinden dazu. Ich kann auch nicht an Orte gehen, wo wir immer zusammen waren, das ist alles immer emotional. Da müssen wir alle alle durch. Ich denke auch oft was bei uns alles früher war und wie schön alles und so einfach war es für mich und heute ist alles so anstrengend und es wird einfach auch immer mehr. Ich habe viel "am Hals", aber vielleiucht ist das gut so. Habe meine Patenkinder und habe im Moment wieder eine Katze zu versorgen bei uns im Ort in unserer Straße ganz vorne. Die muß man raus und reinlassen und Futter geben, ist auch eine Verantwortung. Und ich war heute schon um 7.15 unterwegs Katze, Einkaufen, Friedhof. Und heute abend kommt wieder ein Patenkind zum Essen und später eine Bekannte, wo bei mir übernachtet, da wir am Mittwoch ins Elsaß fahren werden. Mein großer Ziehsohn der fährt. Wir brauchen nichts zu machen, wie schön.. Ich bin immer beschäftigt bei Haus und Garten. Bald ist der Garten für den Winter gerichtet, dann geht's mit auch wieder besser. Dann ist nur im Haus was zu tun. Außer es kommt bald der Schnee und man muß schippen. Man ist bei einem Haus immer beschäftigt.

      Ihr Lieben macht weiter Eure Tätigkeiten, wir müssen es und können es nicht ändern, außer man geht ins b etreute Wohnen, aber das ist doch für uns alle kein Thema, noch nicht.....

      Machts gut lg Heidi
      Der Oktober ist wieder unglaublich.
      Am Montag habe ich gefroren. Der Wind war fast eisig.
      Dienstag hatten wir 19 Grad und einige liefen kurzärmlig rum.
      Und heute: Nun es war etwas kälter als gestern, aber unglaublich schön. Sonne satt.
      Zusätzlich hatte ich heute einen freien Tag und bin einfach nur durch die Gegend
      gelaufen. Ein wenig shoppen, gemütlich essen und gucken. Also nix getan. Musste halt mal sein :D
      Ja. der Oktober ...

      Sitze jetzt hier im Cafe und trinke ein "Oktoberfestbier" ... dachte immer, dass das bayrische Bier eher weniger Alkohol hätte, aber das hier hat 6,1 % ... 8o ...na dann prost! :D


      ......................................................

      "Wir können der Tatsache nicht ausweichen,
      dass jede einzelne Handlung, die wir tun,
      ihre Auswirkung auf das Ganze hat."

      Albert Einstein
      Immerhin zeigt sich ein typischer Winterrythmus:
      Bis Mittag scheint die Sonne, nachmittags zieht sich der Himmel zu und alles ist trist und grau.
      Das ist mir schon in früheren Jahren aufgefallen.

      Ein wenig konnte ich die Sonne genießen. Überall wird gefegt und geharkt - mit viel Krach wie in der Großstadt so üblich.
      Bis auf die sich verändernden Jahreszeiten scheint sich nichts zu ändern.
      Oder die Veränderungen gehen so langsam vor sich, dass mir das nicht sonderlich auffällt.

      Gerade trinke ich eine heiße Schokolade und überlege,was ich am Wochenende mache.
      Da gibt es viele Möglichkeiten. Und doch kommt bei mir - so allein - keine rechte Freude auf.
      Ich habe gelesen, ich müsste vielleicht völlig andere Dinge machen als vor der Katastrophe.
      Da ich aber vielseitige Interessen ausgelebt habe, bleibt erst mal nicht so viel.
      Denk nach, Syli!!! Denk nach!!! Was könnte mir wieder Freude bereiten oder Sinn machen?
      ich bin gerade zu Besuch bei meinen Eltern, 85 und 88 Jahre alt. Sie wohnen weit entfernt von mir und ich sehe sie leider selten. Das Brückentag frei machte mir die Fahrt möglich. Es ist wie immer, schln und anstrengend zugleich.
      Sie sind seit 61!!!! Jahren verheiratet. Welch ein Glück zusammen alt zu werden. Ich gebe zu da bin ich ein bisschen neidisch.
      Liebe Syli, auch ich suche oft Sinn und Freude die meine spärlich bemssene Freizeit wieder in Freudezeit verwandeln. Meistensn ist es der Gang in die Natur.
      LG
      Ja, die Natur kann sehr heilsam sein.
      Geht bei mir so. Allerdings war ich schon immer sehr viel in der Natur unterwegs.
      Aktuell verursachen mir die früheren Aktivitäten schmerzvolle Erinnerungen.
      Also auch hier: Natur ja, aber zu den früheren Aktivitäten etwas Abstand und andere finden ?(
      Eine wunderbare Methode, um Blockaden aufzubrechen, ist das Laufen an frischer Luft.
      So: Nun bin ich heute "bloß" 13 km durch die Natur - entlang eines kleinen Flusses - gewandert.
      Und schon geht es mir wieder besser. Die Sonne gab ihr Bestes und das wird wohl auch in den
      nächsten Tagen so bleiben.
      Ich war heute auch unterwegs, nur kleine Runde, aber durch Weinberge mit herrlichem Laub und goldener Sonne.
      Trotzdem bin ich heute etwas miesepetrig, mein langes Wochenende ist vorbei und morgen muss ich wieder zurück in Richtung Norden dem Alltag entgegen.
      Ja Syli, an Deinem Flüsschen wäre ich wohl auch gerne mal unterwegs....
      Ich war heute wieder fleißig und ein bißchen böse gegen mich selbst.
      Heute hatte ich mal wieder selbst eine Wanderung organisiert und bin
      ganz stolz, dass es allen so gut gefallen hat. So gut, dass meine Mitwanderer
      noch in ein Cafe anschließend wollten. Mir fiel natürlich sofort ein Cafe mit
      riesigen selbstgebackenen Tortenstücken ein.
      Tja, die abgelaufenen Kalorien habe ich nun mehr als genug wieder drauf. Böse, böse.
      Geschmeckt hat es trotzdem und amüsiert habe ich mich auch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Syli“ ()

      Endlich Feierabend!
      Es ist dunkel. Aber ich war wenigstens heute Mittag draußen und habe mich an der milden Luft und der Sonne erfreut.
      Werde gleich nochmal - im Dunkeln - herausgehen und mir die Beine vertreten.
      Einfach nur spazieren.
      Anschließend erwartet mich ein schönes Abendessen. Mal schauen, vielleicht ein Salat, vielleicht ....
      Und Tee. Ein Tee zum Abend ist nie verkehrt.
      Das hört sich gut an Syli, trinke auch gerade Tee und geniesse den Feierabend. Naja eigentlich ist geniessen nicht das richtige Wort. Bin einfach nur froh den Arbeitstag geschafft zu haben.
      Schade dass Du soweit weg bist, sonst würde ich mal mit Dir wandern gehen....
      Im August war ich 3 Wochen in den USA, davon 1 Woche in den Appalachen, bin da auch gewandert. Mein Gott diese grossartige Natur. Niemals hötte ich vor 3 Jahren hedacht dass ich jemals wieder eine so weite Reise unternehme. Wir kommen vorran, aber trotzdem bleibt der Schmerz über das Verlorene
      Allen einen schönen Abend
      Oh ja, an die großartige Natur in den USA kann ich mich gut erinnern.
      Bin zu dieser Zeit allerdings noch nicht wandern gewesen ;)
      Ausgiebig wandern ist für mich eine "neue" Freizeitbeschäftigung.
      Eben etwas völlig anderes.
      Wir müssen uns mal diesbezüglich austauschen. Bei manchen meiner Gruppenwanderungen
      wird so schnell durch die Gegend gerast, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, dass meine
      Mitwanderer die Umgebung wahrnehmen.
      Meist geht es um 4, 4,5 od. 5 km/h :)
      Und ich merke, dass ich langsam selbst dieses Tempo brauche, also durch die Gegend rasen :D
      AL
      Ich greife gerne zu, lecker, und ich habe gerade Feierabend. Im Dunkeln aus dem Haus und im Dunkel wieder zurück. Bin leider zurzeit eher traurig und versuche das mit Würde zu akzeptieren. Kennt Ihr auch dieses Auf und Ab? Manchmal habe ich grosse Sehnsucht nach einem Glücksgefühl.
      Kennt Ihr das neue Lied von Grönemeier? Er singt vom Sekundenglück....
      Ja das wärs!
      Ja, dieses Auf und Ab in unserer Situation ist mir nur allzu bekannt.
      Und diese Dunkelheit!!
      Den ganzen Tag schien herrlich die Sonne und zum Feierabend? Dunkel.
      Ich habe trotzdem noch meinen Abendspaziergang absolviert.
      Glücksgefühl? Ja, das wäre schön. Ich bin allerdingsschon dankbar, dass
      ich mittlerweile wieder in der Lage bin, Freude zu empfinden.
    Liebeskummer Sorgen Forum