Ich vermisse ihn von Tag zu Tag mehr

      Ich vermisse ihn von Tag zu Tag mehr

      Hallo ihr Lieben,
      ich weiß einfach nicht was mit mir los ist...ich kann es nicht fassen das er nicht mehr
      nach hause kommt...ich vermisse ihn so sehr ,mir fällt das schreiben im Forum schwer...
      ich glaube bei mir ist es jetzt langsam angekommen,das er nicht wieder kommt und das es ihn nicht
      mehr gibt...
      mir wurde von Bekannten gesagt,wenn die Beerdigung vorbei ist kehrt etwas Ruhe ein weil dieser Tag
      der schwerste ist...
      bei mir ist es nicht so ,ich finde es jetzt sehr schwer und vermisse ihn von Tag zu Tag immer mehr...
      ich will ja nicht jammern aber wo kann ich mich sonst aussprechen wenn nicht hier...
      liebe Grüße Merry
      Liebe Merry
      Bei mir ist es nach der Beerdigung auch schlimmer geworden .
      Ich gehe jeden Tag ans Grab um in ihrer Nähe zu sein und in diesen Momenten sind wir wieder eins.
      Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit :knuddeln:
      Liebe Merry

      Das ist doch kein Jammern. Ich kann deine Gefühle gut nachempfinden. Mir geht es auch so, dass es jeden Tag schlimmer wird statt besser. Am Anfang habe ich mich viel mit Gartenarbeit und Haus abgelenkt. Obwohl ich dies weiterhin tue und die Kinder auch ständig um mich rum sind, sind meine Gedanken stets bei meinem Mann. Denke oft was er in der Situation (Garten, Schwierigkeiten mit Behörden, anderen Familienmitgliedern) gemacht hätte und erinnere mich an schönes aber auch oft an Krankenhauszeiten, Hospiz und seine schlimme Erkrankung. Die Bilder der Beerdigung bekomme ich nie aus dem Kopf wenn ich schlafen gehe. Am schlimmsten jedoch finde ich die Reaktionen im Umfeld. Die erwarten überwiegend das ich mein Leben wieder aufnehme wie bisher und können mit meiner Trauer weder umgehen noch sie akzeptieren.

      Fühle dich umarmt
      Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede!

      Dina schrieb:

      Am schlimmsten jedoch finde ich die Reaktionen im Umfeld. Die erwarten überwiegend das ich mein Leben wieder aufnehme wie bisher und können mit meiner Trauer weder umgehen noch sie akzeptieren.


      Die gleiche Erfahrung habe auch ich machen müssen und finde das deprimierend.
      Selbst von Menschen, wo vor einiger Zeit auch jemand gestorben ist.
      Dieses " tja, was hilft es, das Leben muss weitergehen", ich kann es nicht mehr hören.
      Und wenn solche Sprüche dann auch noch von der eigenen Schwester kommen, das schlägt dem Fass den Boden raus.
      Die Mutter war´s, was braucht´s der Worte mehr.
      Hallo Selina63

      Die Frage ist schwierig zu beantworten. Mir ist am liebsten keiner antwortet in diese Richtung. Solche Sprüche: " das Leben muss weitergehen oder Er ist jetzt erlöst etc." helfen mir in keiner Weise weiter. Das dass Leben weiter gehen muss weiß ich auch ohne das es mir Außenstehende sagen und das mein Mann von seinen Schmerzen etc. erlöst ist ebenfalls. Habe ihn schließlich Monatelang begleitet. Da ist mir die Reaktion meines mir direkten Chefs lieber, der mich einfach nur fest in den Arm genommen hat. Damit war alles gesagt und ich habe gespürt, dass es von Herzen kommt. Der betont, dass er mich im Team und meine Arbeit vermisst. Ich mir aber die Zeit, die ich für mich und die Kids benötige nehmen soll unabhängig der Meinung der restlichen Chefetage, die dazu leider eine ganz andere haben.

      Manche Sprüche sind auch verletzend und würdigen meiner Meinung nach nicht meinen verstorbenen Mann. Bsp. Verkauf doch das Haus und quäle dich nicht mit Erinnerungen. Schmeiß alles von ihm weg, ich helfe dir dabei und dann noch aufdringlich werden.

      Ich weiß, das niemand der in unserer Situation steckt nachfühlen kann was in uns vorgeht. Wenn mein Gegenüber (also ich) aber auf Abstand geht und deutlich signalisiert, dass ich das nicht möchte und dann noch auf Unverständnis stoße frage ich mich schon wie viel Mitgefühl noch ehrlich gemeint ist. Ich gehöre zu den Menschen, die Gefühle und Einstellungen meiner Mitmenschen akzeptieren kann ohne ständig zu hinterfragen Warum? Wieso? Weshalb? Das erwarte ich von anderen allerdings auch.

      Viele Grüße

      Dina
      Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede!
      Hallo liebe Dina,
      mein Mann war nicht krank er ist einfach in der Pause nach dem Fußballspiel umgefallen,
      ich hab die Bilder von der Wiederbelebung auch noch im Kopf und sehe immer noch
      den großen Mann auf den Rasen liegen ,er war 1.86m groß,ich bin nur 1,56m da finde ich den
      Unterschied schon groß...ihn hat nie was umgehauen er war immer stark .ich glaube ich vergesse die Bilder nie wieder...
      man steht daneben und ist einfach hilflos.
      Hallo liebe Selina,
      bei mir sind es ziemlich 3 Monate und es ist viel schlimmer geworden,bestimmt weil jetzt
      die Endgültigkeit bei mir angekommen ist.
      Hallo Stralsunder ,
      ich habe mir eben dein Lied angehört,es ist gut wenn man was hat womit man sich etwas
      aglenken kann...
      mir gefällt dieses Lied sehr gut und passent in unserer Situation...
      Liebe Grüße Merry

      Merry schrieb:

      bei mir sind es ziemlich 3 Monate und es ist viel schlimmer geworden,bestimmt weil jetzt
      die Endgültigkeit bei mir angekommen ist.


      Bei mir werden es am 15.08. 3 Monate, das ist ausgerechnet 1 Tag nach meinem Geburtstag.
      Zur Zeit geht es bei mir eigentlich, versuche mich jeden Tag abzulenken, besuche meine Mutter am Grab.
      Wie ich mich allerdings am 15.08. fühle, bestimmt nicht so gut.

      Merry schrieb:

      ich glaube ich vergesse die Bilder nie wieder...


      Ja, diese Bilder, die sind es auch bei mir.
      Wie meine Mutter im Sterben lag, regungslos und mich ein letztes Mal ansah, das geht einem nicht mehr aus dem Sinn. ;(
      Die Mutter war´s, was braucht´s der Worte mehr.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Oldviking“ ()

      Liebe Merry,
      lass dich bitte in Gedanken ganz lieb drücken. Ich weiß wie es dir geht, da wir beide das ähnliche Schicksal haben. Du weißt, auch mein Mann ist ganz plötzlich nicht mehr bei mir. Bei Dir sind es auch erst drei Monate, bei mir 16 Monate. Der Schmerz ist auch bei mir noch sehr groß, besonders die Einsamkeit ist ganz schlimm. Zu Hause ist keiner mehr........das vertraute erzählen zu Haus fehlt sehr. Man kann keinem die Gedanken erzählen, sich anlehnen, um Hilfe bitten ........und..und.Aber glaube mir, es wird mit der Zeit anders.Man kann besser mit allem umgehen. Ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll, aber man lernt mit der Zeit, die Einsamkeit zu ertragen und mit dem Schmerz zu leben.Es gibt immer mal wieder ein großes Trauerloch, aber sie kommen nicht mehr ganz so heftig. Es ist wirklich so, wir brauchen viel Zeit und Geduld mit uns.Ja, ich hatte auch sehr oft den Gedanken......ich will nicht mehr, ich kann nicht mehr......aber.......es gibt doch noch unsere Kinder und Enkelkinder, für die müssen wir da sein.Wer soll ihnen den sonst von den schönen vielen Erinnerungen und Zeiten, die man gemeinsam mit seinem Liebsten hatte erzählen? Mein Enkelkind hört mir gern zu, wenn ich ihm vom Opa erzähle.
      Bitte glaube mir, es wird anders mit der Zeit. Ich wollte es in der Anfangszeit auch nicht glauben und auch nicht hören, der Schmerz ist da einfach noch zu groß. Zeit und Geduld und vor allem sich zu nichts zwingen, ganz kleine Schritte und wenn man etwas nicht geschafft hat, ist es auch nicht schlimm.
      Liebe Merry, ich wünsche dir alles Gute und ganz viel Kraft. Du hast deine Kinder und Enkelkinder, für die mußt du jetzt da sein, die brauchen dich.
      Lieben Gruß und ganz lieb :knuddeln: geknuddelt
      Dadei
      Liebe Merry,
      ich hatte dich schon vermisst, laß dich mal ganz lieb drücken.
      Bei mir sind es jetzt 4 Monate her und sein Geburtstag naht.....
      Ich kämpfe auch mit der Einsamkeit, leider habe ich keine Kinder, meine Eltern leben noch und wenn sie mich besuchen und dann wieder wegfahren breche ich jedes Mal in Tränen aus, weil ich dann wieder alleine bin.
      Ich bin momentan auch wieder ganz tief in dem Trauerloch, diese Entgültigkeit, die Einsamkeit und manchmal auch Hilflosigkeit machen so schwer zu schaffen.
      Ich drücke uns wirklich ganz feste die Daumen das es mit der Zeit etwas einfacher werden wird.
      Vielleicht sind wir ja nächstes Jahr noch hier und schreiben und können berichten was geworden ist.

      Liebe Grüße Heike
      Es ist kühl. Dein Lächeln strahlt nicht mehr.
      Was bleibt mir? Die Wärme deiner Liebe.
      Die Hoffnung auf dich. Später!
      Liebe dadei,
      vielen Dank für deine lieben Zeilen,ich versuche stark zu sein aber es klappt
      nicht immer da holt mich die Trauer ein und ich bin wie erstarrt...
      ich fühle mich so erbärmlich hilflos auf einmal ,es ist erst jetzt so gekommen...
      ich bin auch so traurig ,ich weiß das du recht hast das es mit ganz kleinen Schritten
      vorwärts geht nur bei mir geht es momentan rückwärts..
      Liebe Heike,
      das du mich vermisst hast ist ein gutes Gefühl...bei dir sind es auch erst vier Monate her...
      ich habe keine Eltern mehr und mein Bruder ist auch gestorben nun auch noch mein Mann,
      es sind noch meine zwei Schwestern hier im Ort aber mir fehlt mein Mann so sehr...
      ich wohne mit meinen Kindern mit im Haus und sie sind immer für mich da...
      ich will nicht immer dazwischen sitzen sie haben ihr eigenes Leben...
      nun versuche ich wie dadei sagt nichts zu überstürtzen...ich drücke euch mal ganz fest :knuddeln: liebe Grüße Merry
      Hallo ihr Lieben hier alle,
      heute ist wieder Samstag ,bis jetzt ging der Tag ganz gut...ich war mit meiner Tochter einkaufen...
      zuerst wollte ich nicht aber sie hat nicht locker gelassen es war eigentlich sehr angenehm...
      das Leben geht draußen weiter auch wenn wir uns vor seelischen Schmerz verkriechen...
      heute Abend bin ich zum Geburtstag eingeladen aber ich weiß noch nicht ob ich gehe.
      Mein Mann hätte sicher gewollt das ich gehe...
      ich muss ja nicht so lange bleiben ,die Gastgeber haben gesagt das ich entscheiden soll
      wie lange ich bleiben möchte,sie meinten auch,vielleicht würde es mir gut tun...
      vielleicht haben sie ja recht ich kann es mir ja noch überlegen...ich weiß jetzt schon das mir mein Mann sehr fehlen wird...wir waren da immer zusammen und nun soll ich alleine gehen...
      ich wünsche allen ein angenehmes Wochenende...liebe Grüße Merry
      Liebe Merry,
      versuche ruhig zum Geburtstag hinzugehen, wenn es dir zuviel wird, dann gehe einfach. Es wird dir keiner übel nehmen. Vielleicht tut es dir doch gut. Sieh mit deiner Tochter warst du auch einkaufen und es war für dich angenehm. Verkrieche dich nicht zu sehr. Versuche es einfach.
      Dein Mann wird von oben zu sehen und bestimmt stolz auf dich sein. Es ist leider unser Los, das wir alles allein machen müssen. Aber im Herzen, sind sie doch bei uns und sie begleiten uns auf all unseren Wegen als Schutzengel. Das habe ich mir immer gesagt,wenn man ganz fest daran glaubt, hilft es auch.
      Unsere Männer wollen bestimmt nicht, das wir nur zu Hause sitzen und weinen.
      Ich drücke dich in Gedanken ganz lieb und wünsche dir ein paar angenehme Stunden.
      Lieben Gruß
      Dadei
      Liebe dadei,
      du hast recht,ich habe mich in den letzten Monat nur vergrochen und bin so gut wie gar nicht
      rausgegangen,ich werde zum Geburtstag gehen es ist in unsere Nachbarschaft und ich
      kann wenn ich will immer nach hause gehen...
      ich weiß auch das mein Mann auf mich aufpasst und mich bekleidet wohin ich auch gehe
      ich glaube immer fest daran weil ich ihn immer wenn ich was nicht gewusst habe gefragt habe...
      in Gedanken frage ich immer noch und was ich dann tue ist meistens richtig und dann sage ich,
      danke mein Liebling...liebe dadei ich drücke dich auch mal ganz fest :knuddeln: ,liebe Grüße Merry
      Liebe Merry,
      es richtig, wie du das machst. Aus eigener Erfahrung kann ich dir nur sagen, wenn du dich nur zu Hause
      verkriechst , wird es nur noch schlimmer. Die Gedanken drehen sich dann nur im Kreis.
      Die Ablenkung, auch wenn es schwer fällt, brauchen wir.
      Auch ich muß mir immer noch sagen, gehe raus, auch wenn es schwer fällt. Gut, ich suche mir aber auch nur die Wochentage zum spazieren gehen aus. Nicht das Wochenende, da sind zuviel Paare unterwegs. Das ertrage ich noch nicht.
      Ja es ist ganz schlimm, aber wir müssen uns immer wieder selber sagen, wir müssen uns auf andere Gedanken bringen, sonst kommen wir aus dem Gedankenkreisel nicht raus. Und ich glaube nicht, das unsere Männer das möchten, das wir nur zu Hause sitzen.
      Ich drücke dich :knuddeln: und wünsche dir ganz viel Kraft
      Bei mir sind es nun gerade vier Monate dass mein Schatz gestorben ist. Auch ich habe ihn in seiner Wohnung gefunden...von jetzt auf gleich eine Hirnblutung. Er war schon nicht mehr bei Bewusstsein und starb in der selben Nacht im Krankenhaus. Alles alles was man geliebt hat liegt nun dort auf dem Friedhof. Der Schmerz ist noch immer groß...oft größer als am Anfang ich gehe auch jeden Tag ans Grab... Manchmal öfter als einmal. Ich fühle ihn dort auch wenn er eigentlich keine Friedhöfe mochte. L G. Anja
      Hallo,
      Jetzt sind es schon 10 Wochen ohne dich und dein Lächeln. Er fehlt mir so sehr und die Seele ist tief verletzt. Unser Friedhof ist 2 Minuten von uns entferntaber es ist einfach unbegreiflich. In den nächsten Tagen werde ich den Entwurf für den Grabstein zeichnen.....ich hoffe es gelingt mir..
      Schatz du fehlst mir sehr....täglich denke ich wie schoen es jetzt wäre mit dir Motorrad zu fahren oder spazieren zu laufen. Leider nie wieder....


      L G Brigitte
      Nun aber bleiben Glaube, Liebe, Hoffnung, diese drei, aber die
      Liebe ist die größte unter ihnen.
      Heute vor sieben Wochen ist mein Schatz so von jetzt auf gleich von mir gegangen. Morgens hat man sich
      noch verabschiedet und abends war er tot. Ich bin immer noch in einem Schockzustand. Am Anfang fühlte ich
      mich wie gelähmt, hatte körperliche Schmerzen. Die Trauer wird nach der Beerdigung nicht weniger. Sie beginnt
      dann erst richtig, wenn der Alltag wieder einkehrt. Ich sitze hier an meinem Arbeitsplatz und könnte schon wieder
      losheulen. Keiner, wirklich keiner kennt solche Gefühle, der es nicht selbst miterleben musste.

      Schnucki
    Liebeskummer Sorgen Forum