Es war das traurigste Weihnachten in meinem Leben...

      Es war das traurigste Weihnachten in meinem Leben...

      Hallo ihr Lieben,
      Dieses Jahr war das traurigste Weihnachtsfest, das ich je erlebt habe. Man sagt immer es ist das Fest der Liebe, doch genau das ist mein Problem. Am 24.12 habe ich erfahren, dass meine Oma am Dienstag oder Mittwoch zuvor verstorben ist. Als meine Mama mir das erzählt hat, habe ich sie zum ersten Mal in meiem Leben weinen sehen. Es hat mir wirklich das Herz gebrochen...
      Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich erst 14 bin, aber ich beginne erst jetzt langsam zu realisieren, was das wirklich für mich heißt...ich werde sie nie wieder sehen...und sie wird so Vieles in meiem Leben verpassen...meine Jugendweihe im Sommer, wie ich meine erste große Liebe vorstelle, wie ich mich verlobe und schließlich heirate...
      Ihr Tod kam sehr überraschend für mich...meine Oma war noch nicht sehr alt, aber sie hatte Diabetis und eine künstliche Herzklappe. Zudem war sie in letzter Zeit immer mal wieder erkältet, aber ich habe einfach nicht damit gerechnet, niemand hat das...um so mehr tut es weh, da ich keine Möglichkeit hatte, mich von ihr zu verabschieden...
      Ich versuche jeden Tag stark zu sein-für meine Mama- das klappt tagsüber auch ganz gut, aber wenn ich am Abend alleine in meiem Bett liege bricht es aus mir heraus...Ich habe ein Foto meiner Oma unter meinem kopfkissen, welches ich mir jeden Abend anschaue. Ich muss jedes mal weinen...Ich weiß einfach nicht, wie ich mit ihrem Tod umgehen soll...vielleicht hat jemand von euch einen tipp für mich?-Danke dafür schon mal.
      Außerdem fühlt es sich komisch an, meine Eltern darüber reden zu hören. Typische Themen, wie Sterbeurkunde, Vertragskündigung und Beerdigung kommen auf, aber es fühlt sich einfach falsch an...und ich weiß nicht, wie ich mich verhalten soll, wenn ich daneben sitze.
      ps: meine Eltern wollen nicht, dass ich zu ihrer Beerdigung gehe (sie finden mich zu jung)

      Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand einen Tipp geben könnte, wie ich besser damit umgehen kann- danke schonmal :)



      Oma ich hab dich lieb!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lostgirl“ ()

      Hallo,

      mein aufrichtiges Beileid für deinen Verlust. Je näher ein Mensch einem steht, desto schwerer ist es wenn er einmal nicht mehr da bist.

      Ich konnte nur meinen Opa väterlicherseits kennen lernen, alle anderen sind leider schon vor meiner Geburt gestorben. Er starb als ich 11 war. Es war die erste Konfrontation mit dem Tod. Mein Eltern haben mich damals bewusst mit zur Beerdigung genommen. Ich konnte mich aktiv von meinem Opa am Sarg verabschieden. Es war sehr traurig für mich. Allerdings hat mir die Verabschiedung persönlich viel bedeutet.

      Mir hat es Trost verschafft, dass er 92 Jahre geworden ist und bereits nicht mehr ganz Fit war. Er hat sein Leben gelebt und war mit sich im Reinen. Mein Vater und seine Schwester haben ihn Jahrelang gepflegt. Sie konnten auf ein schönes Leben mit Ihm zurück blicken.

      Der Schmerz des Verlusts ist vom Alter unabhängig, es tut immer weh einen geliebten Menschen zu verlieren.

      Was dir persönlich bleibt sind tolle Erinnerungen an deine Oma. Sie hat dich geprägt und du wirst sie immer in deinem Herzen tragen.

      Grüße Patrick
    Liebeskummer Sorgen Forum