"Kleinigkeiten" von früher

      "Kleinigkeiten" von früher

      Ich war am Samstag Abend noch mal etwas einkaufen. Das ist ja auch soweit nichts ungewöhnliches. Aber ich hab dann so gedacht dass ich ja quasi nur noch für mich einkaufe. Insbesondere kleine "Extras" wie früher gibt es nicht mehr. Damals war es so wenn ich alleine im Supermarkt war hab ich oft eine Kleinigkeit speziell für ihn mitgebracht. Jetzt nichts wirklich besonderes. Beispielsweise eine Tafel Kinder-Schokolade (weil er die so gerne mochte). Ist jetzt nichts Weltbewegendes.... Aber irgendwie fehlt mir diese Kleinigkeit. Er hat sich dann immer so wahnsinnig gefreut. Oder wenn er mir lustige Namen gegeben hat.

      Habt ihr auch so etwas? Eine Kleinigkeit die irgendwie fehlt? Vielleicht etwas wo man schmunzeln muss wenn man daran denkt.
      Es sind ja oft die kleinen Dinge die einen Menschen Liebenswert machen.
      Ja, das ging mir gerade beim Einkaufen heute auch so. Da wollte ich automatisch Richtung Süßigkeiten ansteuern, bis mir bewusst wurde, dass ich keine mag und Andrea gibt es nicht mehr.
      Ich kann ihr keine Freude mehr machen.

      Und auch bei anderen Sachen fällt mir auf, dass ich noch immer z. B. nach einer barrierenfreien Wohnung Ausschau halte, bzw. aufmerksam werde, wenn ich eine sehe, bis mir bewusst wird, dass wir keine mehr brauchen.
      Mir geht es eher so dass ich immer noch für 2 Personen einkaufe, manchmal als Kontrast dazu aber auch zu wenig weil ich die Hälfte vergesse. Meine Frau hatte immer den Einkaufszettel gemacht und zu oft bemerke ich dann erst zu Hause was wirklich alles fehlt.
      Ich lass mir meine schlechte Laune von niemanden verderben
      Ich habe den Sommer über oft an meinen Mann gedacht, wenn ich leckere oder auch lustige Sachen zum grillen gefunden habe. IM Sommer 2015 habe ich ihm einen Kugelgrill mit allem Schnipp und Schnapp geschenkt und er wollte der große Grillmeister werden ... nichts davon ist seitdem wieder benutzt worden - es ist halt "seins" ...
      dafur habe ich gemach an "seinen" Süßigkeiten gefunden - Haribo Konfekt zum Beispiel - er hats geliebt, bei mir so naja ... inzwischen schmeckt es manchmal sogar, und dann denke ich an ihn
      Was man tief im Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren. J.W. v. Goethe
      Alles war selbstverständlich - nur das Ende nicht
      Kleinigkeiten von früher fallen mir immer mal wieder auf.
      ​Im Augenblick sind es die Dominosteine die es wieder zu kaufen gibt und über die sich mein Mann immer so sehr gefreut hat.
      ​Letztes Jahr konnte ich diese Weihnachtssachen nicht ertragen. Dieses Jahr fällt es auch schwer aber jetzt sind es auch schon ein bisschen schöne Erinnerungen.
      Und wenn die Kaffeekapseln im Angebot sind muss ich immer an meinen Mann denken. Ich selber trinke keinen Kaffee aber ich habe trotzdem immer nach den Angeboten Ausschau gehalten.
      es gibt so unzählig viele Kleinigkeiten von früher.
      ​Angefangen beim Kuscheln abends auf der Couch über Kleinigkeiten die ich vom Einkaufen mitgebracht habe bis zu ganz alltäglichen Sachen wo wir genau wussten wie der Andere tickt.
      ​Es ist eben jetzt alles anders.................genau so wie ich es letztes Jahr schon empfunden habe und wonach ich meinen Nicknamen ausgesucht habe.
      LG
      allesanders

      Es gibt Menschen, die wir in der Erde begraben; aber andere, die wir besonders zärtlich lieben, sind in unser Herz gebettet. Die Erinnerung an sie mischt sich täglich in unser Tun und Trachten, wir denken an sie, wie wir atmen, sie haben in unserer Seele eine neue Gestalt angenommen, nachdem zarten Gesetz der Seelenwanderung das im Reich der Liebe herrscht.

      Honoré de Balzac


      Ich bleib nach über drei Jahren immernoch am Marzipanbrot bzw. den Marzipaneiern stehen-die mußten ja immer reichen, von Ostern bis Weihnachten und wieder bis... :rolleyes: .
      Ich denke, es gibt so Dinge, die werden mich den Rest meines Lebens begleiten.
      Vlt. werde ich nicht mehr automatisch zu greifen wollen,jedoch eine Errinnerung und oder ein Lächeln wird es wohl immer hervorrufen.

      Liebe Grüße Sigi

      Ich trage Dich bei mir,in meiner Brust,
      hätt alle Wege verändert,hätt ich sie vorher gewußt

      (Phillip Poisel " Eiserner Steg" )

      Hätte ich Das wirklich...?
      Ja immer wenn ich Orangen Schokolade sehe und zur Zeit die ersten Stollen.
      Am Anfang hatte ich immer noch Duplo im Einkaufswagen.
      Diese Dinge machen mich traurig wenn ich sie sehe, da denke ich immer ,
      was hätte er sich darüber gefreut wenn ich sie mitgebracht habe.
      Vorbei :weinen:
      Wir dachten wir hätten noch viel Zeit <3

      Es wird nicht besser, leichter zu ertragen und anders, wir ändern uns , werden vielleicht stärker, aber besser.
      Denn es war ja gut ,warum soll es ohne den geliebten Menschen besser werden.
      Mir geht es so mit Essen die meine Mama so lecker gekocht hat. Ich habe immer die Kapern für die Königsberger Klopse besorgt. Die haben nur bei Oma und Mama so toll geschmeckt. Die werde ich nie wieder essen. Also brauche ich auch keine Kapern mehr zu kaufen. Ist schon alles ziemlich ätzend
      Ich habe am 3.4.2017 meine Mama verloren.
      Jetzt musste ich gerade mal lachen......ja Gundi mir ging es genauso und zwar auch mit Königsberger Klopsen.....ich hab die nie so hin bekommen aber jetzt nach 4 Jahren hatte ich doch wieder mal Appetit darauf.....tja und wenn man die nicht aus der Dose oder aus der Tiefkühltruhe als Fertiggericht essen will muss man ebenn versuchen sie selbst hinzubekommen.....es waren 4 Versuche und beim vierten waren sie fast so wie bei meiner Mama......und sie haben geschmeckt und ich hab sie genossen......
      Inzwischen denke ich über das kochen ein wenig anders.....die ersten Jahre hab ich gedacht och was soll ich mich hinstellen und für mich alleine kochen lohnt sich ja nicht.....bis ich dann in der Küche stand und dachte " verdammt Deine Mutter war so eine begnadete Köchin und hat Dir alles beigebracht also warum nutzt Du das nicht ?" Meine Mutter hat in jungen Jahren das kochen zum großen Teil von meiner Oma gelernt und die kam aus Ostpreußen......es gibt daher noch viele alte Rezepte die ich noch kenne.....ohne Fertigpulver, Maggifix und anderen Krempel.....Kartoffelklöße zum Beispiel......2 Drittel rohe Kartoffeln und 1 Drittel gekochte Kartoffeln ein Ei, eine Zwiebel. Salz und Pfeffer, kein Mehl......die Kartoffeln werden vorher im Ofen geschwefelt damit sie schön gelb bleiben.....ein Genuß aber sehr aufwändig......ich möchte aber nicht das diese Rezepte verloren gehen......wenn ich heute sowas mache lade ich Freunde ein die dann meist die Rezepte wollen oder sogar bei der Zubereitung zugucken um es nachzumachen......so bleibt was von meiner Oma und meiner Mama hier auf dieser Welt.....

      Tja das mit den besonderen Kleinigkeiten geht mir heute auch noch so und zwar nicht nur wegen meiner Mama sondern auch mit meinem Papa oder mit meiner Oma.....wenn ich einkaufen bin ertappe ich mich immer noch dabei das ich denke oh das hättest Du jetzt für Papa oder Mama mitgenommen oder hmmm das hätte Mama bestimmt geschmeckt........von meiner Oma hab ich die Lust am Kaffee geerbt.....für Sie war es immer wichtig Ihr Käffchen und Ihr Zigarettchen zu haben dann ging es Ihr gut und bei mir ist es genauso......
      Mir fällt es aber immer noch schwer etwas zu genießen denn in unserer Familie wurde immer gerne geteilt und zusammen genossen und das fehlt mir unendlich......

      LG
      Mäusi
      Heute habe ich Brombeermarmelade gekocht...sonst haben wir das zu zweit gemacht.
      Mein Mann hat immer mit dem Pürierstab das Obst zerkleinert...er mochte keine Stücke in der Marmelade...ich war ihm da nie gründlich genug...und was soll ich sagen...ich hatte tatsächlich einige Stückchen in der Marmelade...obwohl ich dachte genut püriert zu haben...
      er hat die Gläser dann immer schön beschriftet und im Keller aufgereiht...all dies fehlt mir so sehr.....
      Alles verändert sich, mit dem der neben einem ist oder neben einem fehlt.
      In meiner Trauer wohnt die Liebe
      Bei den Marzipaneiern und Marzipankugeln weiter oben musste ich spontan lächeln.
      Bei meinem Mann war es nicht das Marzipan sondern die Dominosteine zu Weihnachten oder eher zu Anfang September und dieses Jahr sogar Ende August.
      ​Sobald ich die ersten gesehen habe habe ich sie im gekauft weil ich wusste, dass er sie soooooo gerne isst.
      ​Letztes Jahr konnte ich den Anblick der Dominosteine nicht ertragen. Zu frisch war der Tod.
      Dieses Jahr konnte ich zwar mit Wehmut aber trotzdem lächeln.
      ​Es ist noch ein zaghaftes Lächeln und der Anblick tut trotzdem weh aber er tut nicht mehr so weh wie letztes Jahr.

      Es gibt Menschen, die wir in der Erde begraben; aber andere, die wir besonders zärtlich lieben, sind in unser Herz gebettet. Die Erinnerung an sie mischt sich täglich in unser Tun und Trachten, wir denken an sie, wie wir atmen, sie haben in unserer Seele eine neue Gestalt angenommen, nachdem zarten Gesetz der Seelenwanderung das im Reich der Liebe herrscht.

      Honoré de Balzac


    Liebeskummer Sorgen Forum