Der Schmerz ist nicht auszuhalten...

      Liebe doro69
      ich wünsche dir für Freitag viel Kraft.

      Heiko es ist wirklich schön wie ihr euch kennengelernt habt. Ich selbst kann noch nicht darüber nachdenken. Ich versuche immer noch zu verstehen was passiert ist.

      Ich wünsche euch allen sehr viel kraft, egal wo ihr seid, diese Kraft brauchen wir alle
      Guten Morgen,
      ich wünsche Euch allen auch einen sehr guten Tag, so dies möglich ist...
      Ich kann aus trauriger Erfahrung sagen, dass es trotz allem besser wird - man sollte den Schmerz anschauen und fallweise wieder wegschicken, genauso wie Gedanken...Gefühle sind da, doch Gedanken kommen weg, die man nicht brauchen kann.
      In der Natur fühle ich mich immer besser, auch wenn ich dort manchmal allein durch die Gegend stapfe und mich frage, was ich da eigentlich mache....es hat aber nicht immer eine Freundin und Co Zeit, mich zu begleiten.
      Man darf stolz auf sich sein, Kleinigkeiten wieder geschafft zu haben.
      Eine Gesprächstherapie habe ich anfangs auch gemacht - ein lächerlichen Teil hat die Krankenkasse refundiert,
      doch hat es zumindest etwas gut getan.
      In Wirklichkeit muss man geduldig sein und vertrauen - es dauert leider...Ich bin einer der ungeduldigsten Menschen und allein dieses Wort macht mich nervös...!!
      Ich schicke Euch allen Sonne im Herzen und ich hoffe, dass Ihr alle heute EINMAL lächeln könnt,
      seid umarmt, lg Stocki
      Guten Morgen,
      Von Aktivitäten und Freizeitgestaltung bin ich grade wieder meilenweit entfernt. Ich glaube aber daran das wieder besser wird. Diese Woche ist irgendwie wieder besonders schlimm. Denke Pausenlos an das was war, schaue mir unsere Fotos an und höre seine Stimme, versuche krampfhaft mich zu erinnern was er mir die letzten Wochen so erzählt hat und habe ständig Kopfschmerzen.
      Ich weiß ich kann gar nichts ändern und vielleicht quäle ich mich selber und doch kann ich nicht abschalten. Mein Schatz hätte niemals gewollt das ich so fertig bin aber was kann man gegen diese Gefühle schon tun ?! Außer sie auszuhalten und daran glauben das es eines Tages besser wird.
      Ich habe hier oft gelesen das die Trauer wie Wellen sind. Mal erträglich und man ist zuversichtlich und einen Tag später bricht alles wieder zusammen und genauso geht es mir und Euch ja auch. Sende euch allen schöne Gedanken und viel Sonnenschein für Heute.
      GLG von Doro

      Als du gegangen bist, hast du die Farben mitgenommen.
      Liebe doro69
      ich versuche auch mich zu erinnern was wir die letzten zwei Wochen gemacht und geredet haben und ob ich irgendwas überhört oder übersehen habe, das es meinem Mann nicht gut geht.
      Er war müde weil sie einen schweren Auftrag in der Firma hatten, er war verärgert das es nicht so geklappt hat wie er wollte. Aber hab ich noch etwas übersehen, dass er mit seinem Leben bezahlen musste.
      Diese Frage warum? ist nach fast 9 Wochen nicht besser.
      Wir konnten uns nicht einmal verabschieden und hab überhaupt nichts an was ich mich festhalten kann.
      Hat er Wochen vorher was gemerkt und es unterschätzt? Er hätte es nie soweit gekommen lassen denn seine Familie war alles für ihn... Wir hatten ja auch noch die Woche drauf organisiert.
      Ist es so , dass das Datum schon feststeht und wir es nur nicht wissen?
      Oh mann
      Liebe Lena,
      Ja, ich hatte ein Jahr vorher 'Zeit' gehabt mich mit Frankis Tod auseinanderzusetzen. Das war die Hölle !!
      Die letzten Wochen bin ich aufgewacht mit dem Gedanken: IST ES HEUTE DER TAG???
      Hab' den körperlichen Verfall jeden Tag vor Augen gehabt und Niemand konnte helfen. Hatte dann immer den Gedanken das wir ja Zeit hatten uns zu verabschieden, Dinge bereinigen konnten u.s.w
      Im nachhinein sage ich beides ist richtig furchtbar !! Wäre Franki von Heute auf Morgen gestorben oder so wie wir es erlebt haben.. Beides ist Grausam !!!
      Ich kann dich absolut verstehen. Die Verzweiflung die in dir ist, die Fragen die du dir stellst, die womöglich immer unbeantwortet bleiben, müssen richtig schlimm sein für dich. Die Hinterbliebenen leiden immer. Ich habe mein Schatz 3 Tage vor seinem Tod direkt gefragt ob er eine 'Vorahnung' hat das er bald sterben muss, weil ich das im Inernet gelesen habe ( Wir waren bei diesem Thema immer ganz offen und ehrlich ) , da sagte er : 'NÖ, ich wollte ja noch die WM miterleben' ... Und genau diesen Eindruck machte er bis zu dem Tag wo er starb und genau an diesem Tag bin ich aufgewacht ohne den Gedanken: Ist das Heute der TAG !!!
      Liebe Lena, niemand nimmt uns unsere Verzweiflung, Fragen, Schmerz und Trauer, das wird immer bei uns bleiben... Aber ich sende dir Kraft, Sonnenschein und Gute Gedanken !!!
      LG von Doro

      Als du gegangen bist, hast du die Farben mitgenommen.
      Im nachhinein haben wir alle etwas übersehen. Aber das bringt uns nicht unsere Lieben zurück und damit dürfen wir uns auch nicht mehr verrückt machen...
      Ich hätte jetzt gerne vieles rückgängig gemacht, mehr aufgepasst und hinterfragt ...
      Als du gegangen bist, hast du die Farben mitgenommen.
      Auch ich hab das Gefühl daß die notärzte falsch gehandelt haben.

      Ich hab von meinem Mann geträumt und er sagte: ich darf ein paar Stunden am Tag zu dir kommen, weil die notärzte einen Fehler gemacht haben.

      Heute ist wieder so ein dunkler Tag.
      Ich müsste eigentlich noch soviel Papierkram erledigen, kann mich aber nicht aufraffen.
      ...Schuldgefühle hat jeder - ich habe gelernt, damit umzugehen, da wir ja genau in dem Moment geglaubt haben, das Richtige zu tun. Alle Alternativärzte, die ich finden konnte, habe ich meinem geliebten Mann präsentiert und er ging auch hin zu guten Infusionen etc...Ich glaube, dass man mehr einfach in dem Moment nicht tun kann, als man nach bestem Wissen und Gewissen getan hat. Ich mag gar nicht mehr an diese traurigen Std. zurückdenken, ganz, ganz schrecklich. Wenn die Ärzte keine Hoffnung mehr geben und man einfach komplett machtlos daneben steht und die Hoffnung dennoch nicht aufgibt....Dann der Anruf, der alles zerstört !!!
      Man glaubt es ganz lange nicht. Wir hatten sein Haus bereits verkauft und wollten einen Neuanfang etwas kleiner...
      Wir hatten aber noch nichts Wirkliches - könnt Euch vorstellen - ich musste nun ein riesiges Haus binnen 6 Monaten räumen ( das nie so ganz meins war ) und hatte auch noch keine Wohnung. Arm hatte ich mir in der Zeit auch gebrochen....Heute frage ich mich, wie das alles gehen konnte - Kinder und einige ganz tolle Freunde haben mir ständig geholfen, dazu der Seelenschmerz - man wacht erst Monate später so richtig auf, wenn alles vorbei ist...
      Wohnung habe ich ganz in der Nähe gefunden - ich glaube, dass ER mir geholfen hat, denn das gibt es sonst gar nicht...
      Ich bin auch ganz felsenfest davon überzeugt, dass mein Mann nur will, dass ich lache und fröhlich bin und mir einen neuen Mann suche....Ich bin dazu derzeit nicht in der Lage und Partner im üblichen Sinne möchte ich sowieso keinen mehr. Die Vergleiche wären sehr unfair....Zumindest rede ich heute so - doch bin ich ja auch kein Jungbrunnen mehr - außer im Herzen - da bin ich sicher jung geblieben.

      Alles Liebe, gute Gedanken schickt allen Stocki
      MS-Rolli, ich danke Dir ganz herzlich für Deine aufmunternden Worte. Die kann ich gut gebrauchen, denn immer, wenn ich wieder Schmerzen habe und kaum was machen kann, zweifele ich daran, dass ich wirklich noch etwas schaffen kann und fertig bringe, obwohl ich es doch so gerne möchte. Es ist wirklich nicht leicht, mit körperlichen Beschwerden zusätzlich zu dem anderen Kram, umzugehen.
      Ich finde Deine Geschichte auch ganz ergreifend und bewundere Deine Frau ebenfalls für ihren Mut !

      LG
      teri
      Was ist nur los....gestern hatte ich doch einen guten Tag....und heute...? Schönes Wetter, Sonnenschein...alle freuen sich ...und ich finde alles so furchtbar nur schrecklich kann die Freude und das Glück der anderen nicht ertragen ( obwohl ich es jedem gönne) sitze ich da und die Tränen rollen einfach so los.....es tut wieder alles so wehhört das denn nie auf?
      oh, das kenne ich nur zu gut. Ein Tag geht es besser und dann kommt wieder einer an dem schütteln dich Weinkrämpfe. wir können nur versuchen, so gut wie möglich, durchzuhalten und auf die Zeit zu vertrauen bis es erträglicher wird und die Erinnerungen zu etwas erfreulichem wird, statt schmerzerfüllt.

      Neu

      Ich weiss auch nicht, ist das bei euch auch so.....ich kann einfach nicht abschalten, ich muss ständig aber auch wirklich ständig an ihn denken, ganz egal was ich mache selbst bei ganz banalen alltäglichen Dingen...
      Ich vermisse ihn so sehr.

      Neu

      Hallo Steffie65,

      ja ich kenne das auch. Ganz schlimm war es bei mir, wenn im Büro irgend etwas vorgefallen war und ich in dem Moment dachte, das musst du ihm nachher erzählen..ach nein geht ja gar nicht..er ist nicht mehr da. Ich bin abends mit ihm ins Bett gegangen und habe viel von ihm geträumt und bin von meinem Reden mit ihm wach geworden. Da war sie wieder die grausame Realität... er ist nicht mehr da und er wird niemals wieder kommen. Ich habe so viel an ihn gedacht, dass ich schon gar nicht mehr wusste wie seine Stimme war, wie er mit mir gesprochen hat. Ja..es ist schon etwas besser geworden, aber es holt mich auch jetzt - nach fast 2 Jahren - immer noch ein. Ich weine auch noch viel für mich, wenn ich alleine bin. Das würden Außenstehende wahrscheinlich nicht verstehen. Und ich rede ganz viel mit ihm und das tut mir gut....Das Fallen ist nicht mehr so tief und das Aufstehen nicht mehr so beschwerlich. Aber die Trauer wird mein Begleiter sein (das heißt nicht, dass ich ständig traurig bin...ich lache auch sehr gerne). Die Trauer hat mich verändert, ich sehe die Dinge mit anderen Augen, ich werte sie anders als vor dem 30.06.2018....sie hat mich aber auch stärker gemacht.
      Liebe Steffie, gib nicht auf und denke an deinen Schatz und rede mit ihm..frage doch, wie es ihm auf der anderen Seite geht? Vielleicht erhälst du ja eine Antwort. Ich drücke dich mal ganz fest.
      GLG Anne

      Neu

      Hallo Steffie65,
      mir geht es auch wie dir. Ich muss immer an meinen Mann denken, auch bei ganz banalen Dingen. Manchmal übermannt mich dann alles so sehr, dass ich z.B. sofort den Supermarkt oder ein Geschäft verlassen muss. All die Dinge, die er gerne gegessen hat, brauche ich ja nun nicht mehr, all die schönen Dinge, die ihm gefallen würden, kann ich ohne ihn nicht mehr genießen. LG von Regina

      Neu

      Ich hatte auch gedacht, dass es jetzt bergauf geht. Aber 250 m weiter meine Straße wo ich wohne runter ist eine Zahnarztpraxis und als ich zu nem Termin fuhr und daran vorbei fuhr, erschrak ich ganz fürchterlich. Der Firmenwagen meines verstorbenen Partners stand da vor der Tür. Das hat mich total aus der Bahn geworfen. Zumal es echt purer Zufall war, denn normalerweise fahre ich erst viel später dort vorbei. Erst abends wirde mir bewusst, dass mein Freund mal irgendwann erwähnt hatte, dass sein Kollege dort Patient ist. Aber das hatte mich echt total aus der Bahn geworfen unf zeigt, dass der Schmerz noch tief sitzt
    Liebeskummer Sorgen Forum