Der Schmerz ist nicht auszuhalten...

      Liebe Claudia,

      genau das gleiche habe ich auch gesagt.
      Ich habe noch niemals so gelitten wie jetzt. So schrecklich habe ich mich noch niemals gefühlt.

      Kann sich das je ändern ?????

      Liebe Grüße

      Michaela
      :kerze4: Ich vermisse dich so sehr... <3 <3
      Hallo Claudia u. Michaela...grüße Euch lieb...
      Wahnsinn, ne...?...was man aushalten muss...Tag für Tag, kommt das LEIDEN immer wieder zurück...!!! :(
      LG...
      ES gibt Momente im Leben, da steht die Welt für einen Augenblick still
      und wenn sie sich weiter dreht, ist nichts mehr wie es war.
      Hallo,

      wie geht es euch allen denn gerade? Mir geht es grad wieder so einigermaßen gut. Aber es kann sich ständig ändern.

      Iris: Der Geburtstag ist immer ein schwieriger Tag, egal ob der eigene oder der des Partners, der Partnerin. Wobei letzteres für mich schwerer war.

      Jetzt steht uns ja wieder ein einsames Wochenende bevor. Ich wünsche uns allen, dass wir das einigermaßen bewältigen.

      Liebe Grüße

      Claudia
      Hallo all ihr Lieben,
      ich war nun eine Woche nicht hier im Forum.
      Hatte einigen Papierkram zu erledigen, was mich immer ziemlich fertig macht, weil ich mich derzeit immer noch überfordert fühle damit. Hatte ich solche Dinge meistens mit meinem Schatz erledigt, oder zumindest mich mit ihm beraten können, so stehe ich nun allein davor.
      Manchmal könnte ich einfach morgens im Bett liegen bleiben, keine Lust zu gar nichts.
      Ich vermisse meinen Liebsten und ich vermisse auch das , was viele von euch schreiben, nämlich dass sie ihren Partner oft bei sich spüren. Das habe ich so gar nicht. Fühle mich wie gefühlsmässig von ihm abgeschnitten, gelähmt :-((
      Ob das wohl noch mal anders wird ??
      Nun , die letzten 3 Tage habe ich bei einer Freundin verbracht, gute Ablenkung. Im Moment kann ich nicht gut bei uns in der gemeinsamen Wohnung länger als eine Woche / 10 Tage allein sein. Zu viele Erinnerungen, und wenn ich nicht für Ablenkung sorge, falle ich ins Loch. Unschön !
      Der Schmerz ist soo heftig, schier nicht auszuhalten.
      In der Regel bin ich ein Mensch, der gut allein sein kann und es auch genießen kann, aber z Zt. ist das grad überhaupt nicht meins.
      Wenn ich woanders bin , bin ich wie verwandelt. Da bin ich auch traurig, aber es geht nicht so tief, und ich komme viel einfacher wieder zur Freude. Natur tut mir grad gut. Und so werde ich in der nächsten Woche mal wieder 2-3 Tage " ausfliegen"
      Ich wünsche euch allen ein gutes und schönes Wochenende . Hier ( Portugal) ist es sonnig sonnig sonnig und ich schicke euch in Gedanken Sonne in eure Herzen.
      Alles Gute und liebe
      EDI
      viele Eurer Sätze spiegeln auch mich wieder :-/

      Mein Gefühlschaos blockiert mich

      und obendrein rückt der Geburtstag meiner Frau immer näher { 30. Nov

      weitere "Nebenschauplätze" sind:
      warte noch immer auf den Witwenrenten Bescheid
      sowie die verzögerte Rückerstattung der Priv. Versicherung meiner Frau

      Eine kl. Hilfe ist es aber
      ab und an hier vorbei zuschauen - mitzulesen - mitzufühlen
      man findet / erkennt sich da schnell wieder...

      LG Heiko
      Hallo,

      Das mit dem Alleinesein ist schlimm. Ich hatte in den ersten Wochen extrem damit zu kämpfen. Inzwischen habe ich mich einigermaßen dran gewöhnt. Das Gefühlschaos kenne ich nur zu gut. Dieses Auf und Ab der Gefühle ist schwer zu ertragen und vor allem irre anstrengend.

      Heiko: Was die Witwenrente angeht, da hatte ich echt Glück. Vier Wochen nach der Beantragung hatte ich den Bescheid im Briefkasten.

      Ich kann es nur immer wieder wiederholen, der Schmerz verändert sich mit der Zeit, leichter wird es dadurch aber nur bedingt. Ich muss nicht mehr jeden Tag weinen, wenn ich an meinen Mann denke, aber er fehlt mir doch sehr.

      Liebe Grüße

      Claudia
      Guten Morgen,

      ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen. Mein Partner ist am 10. Oktober ganz plötzlich verstorben. Ich bin also noch ganz am Anfang... es tut so weh... ich vermisse ihn so sehr. - Nicht alle Tage sind gleich, es gibt Momente da denke ich: heute kannst du Deinen Tag bewältigen, Deine Füße sind nicht schwer wie Blei und eine Minute später heule ich mir die Augen aus dem Kopf. So ist es eben und ich akzeptiere es auch. Auf der Suche nach Hilfe bin ich auf dieses Forum gestoßen und habe mich angemeldet um für mich das Gefühl zu haben, wenn es mal gar nicht mehr geht, hier kann ich mit Menschen schreiben, die mich komplett verstehen. Mein Umfeld erwartet schon jetzt, dass ich wieder normal funktioniere.... na ja, ihr kennt das sicherlich alle. Trauer und Tod sind Themen um die viele lieber einen großen Bogen machen. Leider hat das zu Folge, dass man auch um mich einen großen Bogen macht. Nicht gut, denn ich benötige Hilfe, Gespräche usw. Darum bin ich dankbar, hier lesen und wenn es nötig ist, auch mal schreiben zu können. Einiges hat mir auch schon geholfen, weil ich gemerkt habe, ich bin nicht allein mit meinen Empfindungen, anderen geht es genauso. Ich bekomme Hoffnung auf Besserung, dass es irgendwann erträglich wird (durch die alten Hasen).

      Ich wünsche uns allen einen Tag, den wir bewältigen können ( auch die schweren haben nur 24 Stunden...)

      LG
      Liebe Dein Engel,

      ja es wird besser. Aber es dauert enorm lange. Bei mir ist es jetzt bald 7 Monate her und mir geht es schon wieder so einigermaßen gut. Aber halt nur einigermaßen. Es kommen immer wieder Einbrüche, in denen es mir sehr schlecht geht.

      Du stehst noch total am Anfang der Trauer. Da ist alles noch total unwirklich und furchtbar. Lass dir einfach Zeit, und nimm dir auch die Zeit zum Trauern.

      Liebe Grüße

      Claudia
      Danke liebe Claudia,

      ja, ich nehme mir die Zeit zum Trauern. Ganz bewusst und ich weiß, es muss sein. Schließlich müssen wir alle damit weiter leben und irgendwann wieder ins "normale" Leben kommen. -
      Morgens aufstehen und zu wissen, wieder ein Tag ohne ihn, ohne seine Stimme und seine lieben Worte. Das tut so weh
      und Trost gibt es nicht. Das ist so schwer und kaum auszuhalten. Dann die Frage: Warum jetzt, warum durften wir unsere Liebe nicht noch ein wenig leben? Einen Sinn kann ich da nicht finden. Mir ist bewusst, dass diese und viele andere Fragen zum Trauern gehören und mich sicher noch eine Zeit begleiten werden. Aber im Moment bin ich damit beschäftigt und bekomme keine Antworten. Die gibt es eben nicht. Das Schicksal hat es für uns beide so bestimmt und wir müssen es akzeptieren. Ich versuche es

      LG
      Hallo Dein Engel,

      ja, die Frage nach dem Warum. Was glaubst du, wie oft ich mir die schon gestellt habe. Es nützt nichts, wir bekommen da leider keine Antwort drauf. Und jede und jeder von uns muss alleine durch dieses Trauertal. Wir können uns nur insoweit unterstützen, dass wir uns gegenseitig etwas Halt geben. Dass wir wissen, wir sind in unserem Leid nicht ganz alleine. Und wenn wir mal ehrlich sind, nur hier werden wir wirklich verstanden. In der realen Welt muss man relativ schnell wieder "normal" sein. Da wird es nicht so gerne gesehen, dass man nach einiger Zeit immer noch trauert. Wir wissen, wie das ist.

      LG Claudia
      Vielen Dank für die lieben Worte. Es ist wirklich schwer auszuhalten, wenn der liebste Mensch auf einmal nicht mehr da ist. Es ist heute auf den Tag erst 7 Wochen her, dass er von mir gegangen ist. Gestern wurde ich gefragt, ob ich immer noch eine Heulsuse sei und heute wurde mir etwas vom "loslassen" erzählt. Ja, du hast Recht Claudia ... Es wird nicht verstanden. Ich habe keine Lust mich zu rechtfertigen, wenn ich traurig bin und gegen meine Tränen ankämpfe. Da bleibt dann nur, diese Sprüche auszuhalten. Das macht den ohnehin schweren Alltag noch ein wenig schwerer.

      Wie gut, dass ich mich hier nicht zu verstellen brauche.

      Ich vermisse ihn und kann es nicht fassen, dass er nie wieder bei mir sein wird. Bin unendlich traurig und weiss nicht, wie ich damit fertig werden soll.

      Hier kann ich es sagen und weiss, es wird verstanden. Weil es doch auch nur normal Ist, einen Menschen den man geliebt hat, nicht nach ein paar Wochen in das hinterste Eckchen des Herzens zu verbannen um nur ja niemandem zu nahe zu treten und ihn mit meiner Trauer offensichtlich zu überfordern.

      Ich wünsche uns allen eine erholsame Nacht

      LG
      wenn dich andere mit doofen fragen nerven denk doch im
      stillen du kannst mir mal am aaaaaaaa lecken das hilft ungemein.
      ​und wenn mich manche nerven mach dies du musst das machen lass ich sie einfach stehen.
      ich mach nur noch was ich wirklich will und geb mich nur mit Personen ab die mir gut tun.
      ​in keinster weise muss ich mich als trauernde rechtfertigen niemals muss ich das.
      ​mein Therapeut hat mich öfters gefragt ob ich mal schimpfe und böse sein kann, nein
      ich hab immer alles in mich rein gefressen. und seit ich manchmal richtig böse werden kann
      gehts mir merklich besser​ am anfang bin ich einigen ausgewichen bin lieber woanders gegangen heute halte ich gegen. meine ehrliche Meinung wer nicht mit der trauer anderer umgehen kann
      soll lieber nichts sagen das ist besser als irgendeinen mist reden.
      glaub mir hier versteht dich jeder und kann mitfühlen......

      LG monalisa
      Hallo,

      wenn einem Leute dumm kommen so nach dem Motto: "Was du bist immer noch traurig", dann antwortet man am besten damit: "Ja, ich bin immer noch traurig, mein Mann ist ja auch immer noch tot." Das hab ich in einem anderen Forum gelesen und diese Antwort gefällt mir sehr.

      Lass dich nicht irre machen durch so dumme Sprüche. Die Menschen wissen nicht, wie schlimm es ist, einen geliebten Menschen zu verlieren. Ich hab mir auch vorgenommen, nur noch das zu tun, was mir gut tut und auch nur noch Menschen um mich zu haben, die mir gut tun.

      Wir müssen jetzt schauen, dass es uns einigermaßen gut geht. Ich meine abgesehen von der Trauer. Unsere Lieben sind tot, das ist leider nicht mehr zu ändern. Das ist schlimm, nein wirklich schrecklich und so unbegreifbar. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns was gutes tun. Ich weiß, das ist besonders am Anfang fast nicht machbar. Aber mit der Zeit merkt man, was einen gut tut.

      Liebe Grüße

      Claudia
      Hatte kaum Probleme mit Menschen, die es "gut mit mir meinten". Sie haben mir oft selbst leid getan. Wie soll jemand, der so etwas noch nie erlebt hat denn damit umgehen, dass du den allerbesten, den allerliebsten Menschen auf der Welt verloren hast?

      Oh nein, ich bin den Leuten nicht bös, sie tuen was sie können.

      Oft denke ich, dass auch sie eines Tages einen Menschen "verlieren" werden. Diesem Schicksal entgeht kaum jemand. Es ist ein Lebensprozess, gestorben wird immer!


      ......................................................

      "Wir können der Tatsache nicht ausweichen,
      dass jede einzelne Handlung, die wir tun,
      ihre Auswirkung auf das Ganze hat."

      Albert Einstein
      Hallo,

      wenn einem Leute dumm kommen so nach dem Motto: "Was du bist immer noch traurig", dann antwortet man am besten damit: "Ja, ich bin immer noch traurig, mein Mann ist ja auch immer noch tot." Das hab ich in einem anderen Forum gelesen und diese Antwort gefällt mir
      Liebe Claudia,
      ja der Satz ist richtig gut. Den merke ich mir.
      War auch öfters schon in der Situation wo mir vermittelt wurde, dass es jetzt mal langsam gut ist mit der Trauer. Dabei bin ich kein Typ der viel jammert,und umso schlimmer treffen mich dann solche Aussagen.
      Gute Nacht und alles Gute denen die mitlesen
      Edi
      Mir gehts zurzeit genauso. Der Verlustschmerz ist unerträglich. Wir haben so viele Dinge gemeinsam gemacht und geliebt. Wie kommt man damit zurecht, dass man genau weiss genau das wird es nicht wieder geben. Ein Arsch und ein Kopp. Egal um was es ging wir haben immer denselben Geschmack gehabt. Egal um was es ging. Es ist so unerträglich
      Liebe Islandpferdefan1980,

      ich weiß jetzt nicht, wie lange es bei dir her ist. Aber ich denke, es ist alles noch recht frisch bei dir. Deine Trauer kann dir niemand nehmen, aber wir wissen hier alle, wie du dich fühlst. Man ist einfach von einer auf die andere Minute in ein total neues Leben katapultiert worden. Es fühlt sich alles fremd an, und alles ist so unwirklich. Der Schmerz ist unermesslich, lässt sich auch durch nichts lindern.

      Ich wünsch dir viel Kraft und liebe Menschen an deiner Seite.

      Liebe Grüße
      Claudia
      Hallo zusammen,
      Morgen sind es 5 Wochen , das mein Verlobter mit 53 an akutem Herzinfarkt, ohne jede Vorankündigung plötzlich umgefallen und gestorben ist. Kein Verabschieden, kein Kuss, kein Augenzwinkern. Eigentlich wollten wir meinem Geburtstag abends feiern.
      Wir hatten noch so viel vor uns....Es ist alles so schrecklich und tut so furchtbar weh.
      Tagsüber muss ich auf Arbeit funktionieren....jeder sagt das Leben geht weiter....aber nicht für mich.
      Ich kann nicht mehr Essen und auch nicht mehr schlafen .
      Keiner versteht den furchtbaren Schmerz und am Feierabend und den Wochenenden ist es am Schlimmsten...
      Überall bin ich alleine und fehlt mir so sehr.
      Liebe Steffi,

      mein herzliches Beileid. Deine Reaktionen auf den Tod deines Verlobten erinnern mich sehr an die Zeit, als ich so stark um meinen Mann getrauert habe. Auch ich konnte nicht mehr essen und schlafen. Inzwischen geht beides wieder einigermaßen. Es ist eine ganz normale Reaktion. Die Trauer ist so immens, da geht so gut wie nichts mehr. Es nimmt einem die Luft zu atmen, das eigene Leben steht total still. Ganz besonders natürlich an den Abenden und am Wochenende. Die Sehnsucht zerreisst einen fast.

      Es ist schrecklich, und nichts kann dich da wirklich trösten.

      Ich wünsche dir viel Kraft und liebe Menschen an deiner Seite.

      Liebe Grüße
      Claudia
    Liebeskummer Sorgen Forum