Ein "Altes-Hasen-Tagebuch" mit der Möglichkeit, auch mal zu antworten

      Neu

      Jenny29 schrieb:

      Das hört sich doch tröstlich an.
      Immer wieder fühle ich mich Frauen so nah die dieses Schicksal mit mir teilen. Und manchmal wird mir alles was früher so normal war so fremd. Geht es Euch auch so?


      Ja, das geht mir auch so. Das ist eben das Leben und das ist immer jetzt!

      Jetzt sind wir hier und bald vielleicht nicht mehr. Niemand von uns weiss, wann die Abreise angesagt ist.

      AL Frieda


      ......................................................

      "Wir können der Tatsache nicht ausweichen,
      dass jede einzelne Handlung, die wir tun,
      ihre Auswirkung auf das Ganze hat."

      Albert Einstein

      Neu

      Marion schrieb: "Das klingt interessant - erinnert mich an die Geschichten aus "Trost aus dem Jenseits" von den Guggenheims. ...Ich muss aber sagen, dass ich froh bin, immer etwas subtilere Hinweise auf die geistige Anwesenheit meiner Mutter erhalten zu haben. Wenn sie so direkt mit der Tür ins Haus gefallen wäre - ich weiß nicht, ob ich das so gut verkraftet hätte ... *

      Aber liebe Marion, wenn ein geliebter Mensch endlich ganz sehnsuchtsvoll erwartet in der Nacht - im Traum - zum Bett hinkommt und sich niedersetzt ... wie schön ist das denn?


      ......................................................

      "Wir können der Tatsache nicht ausweichen,
      dass jede einzelne Handlung, die wir tun,
      ihre Auswirkung auf das Ganze hat."

      Albert Einstein

      Neu

      Frieda schrieb:


      Marion schrieb: "Das klingt interessant - erinnert mich an die Geschichten aus "Trost aus dem Jenseits" von den Guggenheims. ..."

      Ich muss aber sagen, dass ich froh bin, immer etwas subtilere Hinweise auf die geistige Anwesenheit meiner Mutter erhalten zu haben. Wenn sie so direkt mit der Tür ins Haus gefallen wäre - ich weiß nicht, ob ich das so gut verkraftet hätte ... ;)


      Aber liebe Marion, wenn ein geliebter Mensch endlich ganz sehnsuchtsvoll erwartet in der Nacht - im Traum - zum Bett hinkommt und sich niedersetzt ... wie schön ist das denn?
      [/quote]

      Ach so, im Traum. Alles klar, liebe Frieda. Im Traum mag das ja schön sein, im Wachzustand wäre es dann allerdings schon ziemlich grenzwertig ...

      Neu

      Frieda schrieb:

      Jenny29 schrieb:



      Jetzt sind wir hier und bald vielleicht nicht mehr. Niemand von uns weiss, wann die Abreise angesagt ist.

      AL Frieda


      Ja, Frieda, das ist wohl auch so etwas, was man sich oft viel zu wenig bewusst macht, obwohl man es ja bei den eigenen Lieben schon ganz konkret erfahren hat, wie schnell es mitunter gehen kann: dass es bei einem selbst ja ebenso fix gehen kann. Heute noch gesund, morgen vielleicht schon schwer krank. Heute noch hier im Forum unterwegs, morgen vielleicht schon tot unter dem Schreibtisch liegend.

      Man geht eben immer so mit der unverschämten Erwartung durchs Leben, mindestens 85 Jahre alt zu werden und noch ganz viel Zeit mit schlechter Laune, Selbstmitleid, Ressentiments gegen andere, was auch immer, verplempern zu können. Dabei kann schon morgen, wie du schreibst, tatsächlich auch an uns der Ruf zur Abreise ergehen. Deshalb sollten wir vieles wohl auch etwas entspannter angehen und uns weder in unsere Trauer noch in diese blöden Alltagsärgernisse allzu sehr hineinsteigern.

      Wir wollen es eben einfach nicht wahrhaben, weil es uns zu sehr in unserem Selbstverständnis erschüttert, aber es ist definitiv so: "Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen."

      Neu

      Marion, du sprichst mir aus der Seele. Obwohl ich mich relativ viel mit dem Thema Tod, auch in wissenschaftlicher Hinsicht, beschäftige, bemühe ich mich dennoch, jeden Morgen beim Morgenkaffee daran zu denken, dass ich dankbar sein sollte, wieder einen neuen Tag gesund erleben zu dürfen.

      Neu

      Da fällt mir eben noch das Rilke-Gedicht ein, das sicher auch viele von euch kennen:


      Der Tod ist groß.

      Wir sind die Seinen

      lachenden Munds.

      Wenn wir uns mitten im Leben meinen,

      wagt er zu weinen

      mitten in uns.

      Und der Bibelvers, den meine Mutter vor über 20 Jahren für die Beerdigung meines Vaters ausgesucht hat:

      Denn wir haben hier keine bleibende Stätte, sondern die zukünftige suchen wir.

      Nun habe ich für heute aber genug "Schöngeistiges" von mir gegeben ... Muss weiterarbeiten und später noch das Haus putzen, weil der Besuch meiner Freundin ansteht ...
    Liebeskummer Sorgen Forum