Trauer um den geliebten Mann

      Genau das frage ich mich auch sehr oft. Da laufen so viele gemeine und irre Menschen draußen herum, die Anderen übel mitspielen, und ausgerechnet liebe Menschen trifft es so hart. Warum nur?!? Womit haben wir das verdient, haben es diese lieben Menschen verdient? Früher war mein Motto immer "Alles hat irgendeinen Sinn, auch wenn man ihn noch nicht sieht", aber das sehe ich nicht mehr so. Es kann kein Sinn darin liegen, dass ein geliebter Mensch stirbt :(
      Ja einen Sinn sehe ich da auch nicht.
      Auf all unseren Fragen bekommen wir keine Antwort.
      Wie es weiter gehen soll wissen wir auch nicht.
      Ich bin nur beruhigt dieses Forum gefunden zu haben, ich habe nur hier das Gefühl , dass man mich versteht. Ich kann ich schreiben wie ich mich fühle ohne dass man mir sagt, so langsam musst du dich zusammenreißen.
      Ich wünsche uns allen viel Kraft
      Darüber bin ich auch sehr froh. Ich bin ja noch ziemlich neu hier, doch ich habe bereits gespürt, wie toll der Umgang miteinander ist und wie hilfreich es ist, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Das macht mir Mut. Keine dummen Sprüche wie "Das Leben geht weiter", "Wie, geht es dir immer noch nicht besser?!", "Du musst halt mehr raus gehen und dich ablenken", "Zeit heilt alle Wunden" oder "Du bist doch noch jung, du lernst wieder jemanden kennen". Ich hoffe, diese Sprüche kommen auch nicht! Ich reagiere darauf recht allergisch ;)
      Nein diese Sprüche habe ich hier noch nicht gelesen. Genau alle Sprüche die du aufgezählt hast habe ich nur von Familien und Bekanntenkreis gesagt bekommen.
      Einfach nur schlimm.
      Deshalb ist es auch schön sich hier auszutauschen man hat das Gefühl man wird verstanden.
      Hallo Ihr 2,
      ich bin das erste Mal in so einem Forum. und weiß auch nicht so wie ich mich verhalten muß.
      Aber ich glaube ich bin hier gut aufgehoben.
      Ihr sprecht mir so aus der Seele.
      Mein Mann ist am 23.3. verstorben. ich bin 61 und war mit meinem Mann zusammen, seit ich 17 Jahre alt war.
      Es war meine große Liebe. Er hat mich auf Händen getragen und mir jeden Tag gesagt , das er mich liebt.
      Das Loch ist so so tief in das ich gefallen bin.
      Ihr sprecht mir alle aus der Seele.
      Alles tut so weh.
      Alle Menschen um mich herum sind wieder zur Tagesordnung geschritten...
      Mir wurde sogar nach der Beerdigung von meinen Eltern gesagt " ein schöner Abschluß"
      ich habe gedacht ich drehe durch.
      Bin so empfindlich, weine nur , und ich kann nicht zur Tagesordnung über gehen.
      Mein Lieber Mann ist doch nicht da.
      Vielleicht träume ich das auch nur, morgen früh wecke ich auf und alles war nur ein Traum.
      Ich bin am Ende mit Allem, so wie ihr auch.
      Liebe Petel,
      es tut mir leid, dass dein Mann verstorben ist. Ich kann gut nachfühlen, wie es dir jetzt geht. Was hab ich mir gewünscht, aus diesem Alptraum aufzuwachen, unser Leben weiterzuleben wie bisher... aber leider geht nur für die meisten Anderen das Leben weiter, nicht für mich bzw. uns hier.
      Ich muss bei der geringsten Kleinigkeit heulen, meine Nerven liegen blank, ich habe an nichts mehr Freude. Vor allem die Wochenenden sind schlimm, da merkt man so richtig, wie einsam das Leben ohne den geliebten Partner ist.
      Es tut so weh, seine große Liebe zu verlieren, zu wissen, dass nichts mehr so sein wird, wie es einmal war.
      Wut, Enttäuschung, unendliche Traurigkeit, Vorwürfe, Zweifel, Schuld sind bei mir immer noch die vorherrschenden Gefühle.
      Dass deine Eltern zu dir sagten "Ein schöner Abschluss", würde mich auch sehr wütend machen.... Kennen sie dich gar nicht? Wissen sie nicht, wie es in dir aussieht? Manche Menschen sind so unsensibel, da fehlen einem die Worte. Wenn es auch noch nahestehende Menschen sind, tut es doppelt weh.
      Meine Therapeutin sagt mir immer wieder "Trauer ist Liebe". Trauere so lange dir danach ist, egal was die Anderen sagen, denn dein Mann ist es wert, dass man um ihn trauert und weint.
      Ich drücke dich ganz fest...

      Novemberregen schrieb:

      Keine dummen Sprüche wie "Das Leben geht weiter", "Wie, geht es dir immer noch nicht besser?!", "Du musst halt mehr raus gehen und dich ablenken", "Zeit heilt alle Wunden" oder "Du bist doch noch jung, du lernst wieder jemanden kennen". Ich hoffe, diese Sprüche kommen auch nicht! Ich reagiere darauf recht allergisch ;)


      Weißt du, was die Verwandtschaft meines Vaters vor vielen Jahren direkt im Anschluss an die Beerdigung mal für einen Spruch abließ: "Wir müssen ja alle mal in die Grube runterfahren..." oder so ähnlich. War auch sehr sensibel und taktvoll der trauernden Witwe und Tochter gegenüber!

      Nun ja, letztendlich stimmt das dem Inhalt nach natürlich, aber hochgradig unpassend und unfein in dieser Situation war es trotzdem.

      LG
      Hallo petel, auch von mir mein Beileid.
      Leider ist es so das alle in die Tagesordnung wechseln und für uns ist nichts mehr wie es war. Leider müssen wir alleine damit klar kommen. Aber das Forum hier hilft dir, da man einfach verstanden wird.
      Ich hab zum Beispiel gesagt bekommen "einen Partner kann man ersetzen, aber einen Bruder nicht".
      Ich war nur geschockt.
      danke für die Lieben Worte. Ich hätte nicht gedacht, dass sich vieles so ähnelt.
      Mein Vater ist 85. und war Pastor.
      Deshalb ist das für mich auch so schlimm.
      Mein Mann lag 13 Tage im künstl Koma nach einem Magendurchbruch mit schwerer
      Sepsis.
      Galaktische Entzündungswerte, Nierenversagen und noch vieles mehr.
      Auch die Zeit war für mich schon die Hölle.
      Am Sonntag nach der Beerdigung mußte ich mit meinen Eltern zum AbkündigungsGottesdient.
      Hab es auch gemacht. Habe 2 Std. nur geweint und dann brach auch noch ein Mann
      zusammen und es mußte der Sani gerufen werden.
      Ich habe nur noch geschrien. Alles kam hoch.
      Meine Eltern saßen als ob nichts wäre in der Kirche.
      Der Tag war für mich 17 Uhr zu Ende mit endlos viel Tabletten.
      Ich glaube die können gar nicht mit sowas umgehen....
      Gestern war ich auf dem Friedhof . Das liegen noch die Kränze.
      War zur Beerdigung nicht in der Lage die Sprüche zu lesen.
      Meine Eltern haben da drauf geschrieben,
      Gott sprach: Das Leben wird furchtbar sein
      für mich ein Schock....
      Ich weiß nicht wie ich das deuten soll.
      Mit ihnen reden möchte ich nicht, ich will im Moment kein Streit und keine
      Auseinandersetzung. Kann auch im Moment keine Menschen um mich haben.
      Mir geht es genau wie Novemberregen beschrieben hat.
      Und es gibt für mich nur 2 Optionen
      entweden ich bekomme bald Hilfe oder ich bin bei meinem geliebten Mann
      Letzteres gefällt mir im Moment besser.
      Hallo Petel,
      wie ich die Trauerfeier mit anschließendem Kaffeetrinken hinter mich gebracht habe, weiß ich gar nicht mehr.... Ohne Zuhilfenahme von Beruhigungsmitteln wäre es wohl auch nicht gegangen.
      Als Pastor ist dein Vater vermutlich einfach zu abgeklärt in diesen Dingen. Er hat ja schon viel Leid mit erleben müssen. Sieh es ihm nach. Warum deine Eltern aber gerade so einen Spruch ausgewählt haben, verstehe ich auch nicht. Und ehrlich gesagt kenne ich diesen Spruch aus der Bibel auch gar nicht. Bist du sicher, dass dort nicht "fruchtbar" steht?
      Das würde mehr Sinn machen... Vielleicht auch ein Schreibfehler?
      Ich hoffe, dass du inzwischen Hilfe bekommen hast. Du sollst auf dieser Welt das weitergeben, was dein geliebter Mann hinterlassen hat - in dir- denn nur so lebt er auch weiter.
      Ich selbst bin auch noch nicht so weit, denn an meinem eingangs beschriebenen Zustand hat sich noch nicht viel geändert. Lass aber bitte Menschen zu, die sich um dich kümmern wollen. Über alles zu reden ist unheimlich wichtig. Du wirst merken, wer oder was dir gut tut.
      Ich wünsche dir alles Gute! Liebe Grüße von Regina
      Hallo Novemberregen,
      doch ich habe richtig gelesen, es heißt furchtbar..
      Mit dem Zulassen von Menschen, da bin ich noch nicht so weit.
      ich bin lieber alleine.
      Aber das Schreiben hier tut gut.
      Ich habe viel hier gelesen und stelle fest, es geht so Vielen wie mir.
      Das ist irgendwie ... ich finde kein richtiges Wort dafür.
      Schreiben ist einfacher, wie Reden und es tut gut.
      Aber für andere Menschen bin ich noch nicht bereit.
      Mache jetzt eine Therapie...
      Erhoffe mir sehr viel davon.
      Ich muß ja auch irgendwie wieder arbeiten gehen.
      Aber wenn ich mir das Vorstelle Menschen zu sagen was sie tun sollen,
      eine Abteilung zu leiten und zu Diskutieren... das geht gar nicht.
      Was vorher sehr Selbstbewußt und sehr sicher. Wuste für alles eine Antwort
      und habe schon doch recht viel in meinem Leben erreicht. Aber das eben nur
      mit meinem Mann, der immer zu mir gehalten hat und mit mir jeden Weg
      gegangen ist , nach dem Motto " Gemeinsam sind wir stark"
      das ist alles innerhalb von Stunden weg.
      Ich bin nicht mehr so wie früher.
      Als ob mir eine Hälfte meines Körpers fehlt.
      Sei gekuschelt Petel
      Hallo Petel, mir hilft das Schreiben auch, es fällt mir auch leichter als das Reden, zumal ich beim Reden ja immer gleich anfangen muss zu weinen.
      Mein Mann war auch mein Halt, mein Fels in der Brandung, zusammen waren wir stark. Zwar hatte ich mir auch viel erkämpft im Leben, bevor ich ihn kannte, aber durch ihn habe ich erst richtig gelernt zu leben und zu lieben und auch erst erfahren, was es heißt, geliebt zu werden.
      Ich bekam noch Boxhandschuhe von ihm als Symbol dafür, dass wir uns immer durchboxen mussten im Leben. So vieles musste er schon in jungen Jahren durchmachen, als er endlich glücklich war, kam ein Schicksalsschlag nach dem anderen...
      Mein Mann stand immer bedingungslos hinter mir, für Andere war er stark, auch wenn er selbst keine Kraft mehr hatte.
      Auch ich bin nicht mehr wie ich eimmal war. Ich fühle mich fremd. Mein Lachen und meine Lebensfreude gibt es nicht mehr. An dem Tag, als mein Mann gestorben ist, habe ich nicht nur ihn verloren, sondern auch mich. Für ihn war es eine Erlösung, für mich der größte Schmerz und der größte Verlust. Mir wurde das Herz herausgerissen....
      LG von Regina
      Hallo Regina , hallo Petel,
      Ja es tut gut hier seine Gedanken aufzuschreiben wenn diese auch noch so verworren sind es wird immer jemand hier sein der dies versteht. Ich kann euch so gut verstehen was ihr im Moment so fühlt.
      Regina ja Ich denke auch immer an dem Tag als meine Frau gestorben ist ist ein Teil von mir mitgestorben. Aber ein paar Tage vor ihrem Tod sagte sie zu mir "Schatz du bist noch viel zu jung für den ganzen Sch... hier" Ich nehme Mal sie wollte mir damit sagen ich soll weitermachen und nicht aufgeben, was mir sehr schwer fällt aber ich versuche es jeden Tag aufs neue.
      Petel dass mit der Arbeit kann ich so gut nachvollziehen da ich auch 2 Monate für einen Wiederanfang gebraucht habe. Es fällt mir immer noch schwer zu arbeiten aber es hat auch damit zu tun dass meine Frau in der gleichen Firma, sogar im gleichen Büro, gearbeitet hat. Muss jetzt jeden Tag da vorbeigehen, ist wie ein kleiner Spießrutenlauf.
      Aber es geht irgendwie, jeden Tag aufs neue !
      LG Roland
      Hallo Roland,
      ja, es tut wirklich gut zu erkennen, dass man mit diesen Gefühlen nicht alleine ist. Ich dachte schon, allen Anderen würde es besser gelingen mit diesem schrecklichen Schmerz umzugehen, das Zusammenreißen und alles andere würde bei vielen besser klappen.
      Es kommt ja meistens in Wellen, mal klappt es einigermaßen, dann wieder klappt es gar nicht, da geht man regelrecht unter und droht zu ertrinken. Jeder Tag ist eine neue Herausforderung....
      Ich habe meinem Mann auf dem Sterbebett öfters gesagt, dass ich am liebsten mit ihm sterben würde, dass ich nicht alleine zurückbleiben wolle, dass ich es nicht schaffe ohne ihn... Er hat mir geantwortet "Du schaffst das schon, du bist stark". Damit wollte er mir auch Mut machen. Er hat bzw. hätte sicherlich nicht gewollt, dass ich aufgebe, sondern dass ich weiterkämpfe . Es war ihm immer wichtig, dass es mir gut geht. Und er hat mir deshalb auch noch ein paar Aufgaben übertragen, die ich erfüllen "muss". Das war sicherlich seine Art, mich am Leben zu erhalten... Wenn es gar nicht mehr auszuhalten ist, stelle ich mir immer vor, welche Schmerzen er nicht nur körperlich sondern auch seelisch ertragen musste, und wie tapfer er war. Kämpfen war seine Devise, denn wer nicht kämpft, hat schon verloren. Liebe Grüße von Regina
      Ja Regina, unsere Liebsten möchten sicherlich dass wir weitermachen. Und ja es ist schwer sich jeden Tag aufzuraffen. Aber ich denke auch oft wie tapfer meine Frau diese furchtbare Krankheit und die letzten Wochen ertragen hat dann kann ich ja jetzt auch nicht aufgeben.
      LG Roland
      Hallo Roland,
      nein, so schnell sollte man nicht aufgeben, das wäre ein Frevel, wo doch Andere um ihr Leben kämpfen.... obwohl ich schon oft in mich zusammenklappe und Volker dann sage "Ich schaffe es nicht ohne dich, es geht einfach nicht". Die "Dämonen der Nacht" nenne ich sie, denn das Gedankenkarussell ist bei mir nachts am stärksten. Am Morgen sind sie dann weg. Ich hoffe und bete, dass sie mal länger fern bleiben....
      Liebe Grüße von Regina
      Hallo Regina, ja das Gedankenkarussell kenne ich gut. Läuft bei mir auch jeden Abend ab.
      Versuche daher immer so lange wie möglich aufzubleiben. Schaue mir den ganzen Abend Musikvideos auf YouTube an. Zur Zeit höre ich oft die Gruppe " Lake of tears" kannte ich bisher nicht aber die Musik passt zu den Gefühlen.
      Wünsche allen eine geruhsame Nacht.
      LG Roland
      Hallo Roland,

      tja, obwohl Gedanken nichts wiegen, kann man unter ihrer Last zusammenbrechen...
      Ich versuche auch so lange wie möglich aufzubleiben, schlafe sowieso sehr, sehr wenig.
      Musik kann ich leider immer noch nicht bewusst hören, ich versuche es immer wieder, muss sie aber dann abstellen- obwohl ich Musik sehr liebe.
      Aber vielleicht ist es die falsche Musik? Danke für den Tipp mit "Lake of Tears", das ist sehr nett von dir. Ich werde mal reinhören!
      Liebe Grüße von Regina
    Liebeskummer Sorgen Forum