Der negative strudel

      Der negative strudel

      Hallo! Ich bin neu hier, obwohl ich mich schon 1000x wieder angemeldet habe , mitgelesen und mitgefühl habe....
      Ich habe vor 5 jahren erfahren dass meine mutter an krebs erkrankt ist..kurz vor einer wichtigen op starb völlig plötzlich mein vater an einem Herzinfarkt..für mich unbegreiflich...:(irgendwie musste es weitergehen..meine mutter die op hinter sich bringen!und,das tat sie..wurde auch wieder gesund.dennoch war für uns die welt aus den fugen geraten:( kurz darauf wurde meine Schwester sehr krank..bekam einen hirntumor.erneut die angst und panik...doch sie schaffte es!!!
      Dennoch: der schmerz über den Verlust meines vaters war natürlich unermässlich...Irgendwie war nur durch die anderen Ereignisse kaum zeit gewesen luft zu holen und wirklich zu trauern....und dann geht das Leben auch weiter..wie hier alle nur zu gut wissen

      Ich habe einen freund der in der gesamten zeit immer für mich und meine Familie da war..ich bin ihm unendlich dankbar dafür....auch so sind natürlich positive dinge passiert..doch ich sehe das nicht..ich weiß es aber fühle mich dennoch im negativen strudel gefangeb.habe letztes jahr endlich eine Therapie begonnen..und auch das Gefühl gehabt auf einem guten weg zu sein...aber mir ist heute nochmal bewusst geworden wie sehr ich mich zum negativen verändert habe...
      Motzig..launisch..immer vom negativen ausgehend. Und das tut mir weh...weh weil ich denke mein vater..der positiv und ein so toller mensch war würde mich nur ungern so sehen..und eigentlich will ich so gerne das motto was ich mir immer vor Augen halte leben..nämlich: nutze den tag!!
      Doch ich kann es nicht:( geht es anderen auch so'?oder habt ihr es irgendwie geschafft wieder aus dem sumpf..der eventuell auch einfach mit “Verspätung“ aufkommt zu steigen?
      Mein Freund leidet einfach mit darunter.er kriegt mich und meine Verzweiflung..wut..hass mit und manchmal ab..das hat er nicht verdient:(
      Liebe Leena,

      Trauer kann viele Gesichter haben.

      Wenn der Mensch ein rein materielles Leben führt, dann ist der Tod eines geliebten Mitmenschen ein Grund dafür, zum Therapeuten zu gehen.

      "Der negative Strudel" ist dann genau das, was passiert.

      Habe meine Trauer oft wie ein Meer erlebt, in dem ich herumschwimme - und dann kommt eine kleine Insel und dann die nächste ...

      ... alles Liebe
      Frieda


      ......................................................

      "Wir können der Tatsache nicht ausweichen,
      dass jede einzelne Handlung, die wir tun,
      ihre Auswirkung auf das Ganze hat."

      Albert Einstein
    Liebeskummer Sorgen Forum