Trauer nicht zum aushalten

      Trauer nicht zum aushalten

      Hallo ihr lieben,
      Ich bin ganz neu hier.
      Mein Freund mit dem ich drei Jahre zusammen war ist letzten Donnerstag ganz plötzlich mit 31 Jahren an Herzinfarkt gestorben Ich hatte noch versucht ihn zu retten mit Herzmassage oder wie das heisst bis der Not arzt da war aber man konnte ihn nicht retten
      Seine Mutter die wir gemeinsam die 3 Jahre gepflegt hatten wegen Krankheit starb auch erst 4 Monate zuvor.
      Ich komme überhaupt nicht mit dem Tod meines Freundes klar, mir geht es sowas von schlecht, und leider habe ich niemanden mit dem ich darüber reden könnte Ich bin momentan bei meiner Mutter unter gekommen welche mir allerdings überhaupt keine Hilfe ist, sondern leider im Gegenteil. Mit ihr kam ich leider noch nie gut aus. Aber alleine in meiner Wohnung zu sein geht auch nicht.
      Ich weiß nicht wie ich mit dieser starken trauer und dieser leere und dem so starkem vermissen umgehen kann bzw soll. Ich fühle mich so sehr allein und es tut so verdammt weh. Ich gehe gerade total kaputt daran. Bekomme absolut nichts mehr hin...egal was sei es essen oder alltägliche Dinge alles einfach. Ich habe teilweise starke beruhigungstabletten genommen die auch nur bedingt minimal geholfen haben. Die darf ich aber nicht jeden Tag nehmen wegen abhängigkeit.
      Ich wäre euch sooo sehr dankbar wenn ihr mir doch nur irgendwie helfen könnt
      LG Jasmin
      Hallo Jasmin,
      mein Mitgefühl. Meine Partnerin ist im Juni mitten aus einem glücklich und erfüllten Leben gerissen worden. Ich kann mir vorstellen, wie es Dir geht. Es ist unfassbar und furchtbar.
      Die Empfehlung von Uli finde ich gut. Es tut mir gut (und ich stehe ja auch erst am Anfang), wenn ich viel über Sie sprechen kann. Doch bedenke, das jeder / jeder von uns anders mit der Trauer umgeht.
      Alles Gute für Dich.
      G

      Uli schrieb:

      Tja, Jasmin, das tut mir sehr Leid, was dir widerfahren ist. Doch leider befürchte ich - man mag mir da gerne widersprechen - , dass dir hier kaum einer in der erforderlichen Weise wird helfen können. Daher schlage ich dir die Überlegung vor, ob du dich vielleicht an einen professionellen Trauerberater wendest. Hoffentlich bist du über meinen Beitrag jetzt nicht all zu sehr enttäuscht, aber etwas anderes will mir nicht in den Sinn kommen.

      Hallo Uli
      Du bringst das ganze zwar sehr hart für mein momentanes empfinden Rüber, aber recht hast du teilweise schon. Ich denke es wäre eventuell auch hilfreich das ich stationär irgendwo eine weile hinkomme. Oder eben wie du bereits erwähnt hast.
      Ich hoffe hier ja auch nur das och mich mit anderen unterhalten kann, denen es genauso wie mir geht. Und man sich gegenseitig irgendwie darüber hinweg zu kommen helfen kann.
      Lg Jasmin
      Hallo Guapa
      Ohje das tut mir sehr leid für dich. Dann kannst du mich ja leider.. bestens verstehen und ich dich. Du sagst es einfach so unfassbar noch fast unreal man will und kann es einfach nicht wahrhaben.Das freut mich zumindest für dich das dir dieser Weg gut tut. Ja darüber zu reden ist schonmal sehr sehr wichtig das merke ich bei mir auch.
      Und ich hoffe sehr für dich das du es weiterhin irgendwie schaffst.
      Fühl dich gedrückt.
      Lg Jasmin
      Hallo Jasmin,
      der Weg in dieses Forum war auf jeden Fall eine gute Entscheidung.Auch wenn Uli in soweit Recht hat, dass manchmal eine professionelle Betreung angebracht ist (ich selbst bin auch in Behandlung), hast du hier doch die Möglichkeit, dir deinen Schmerz von der Seele zu schreiben und dich mit anderen auszutauschen. Schnell wirst du merken, wie sehr sich die Gefühle gleichen, die uns alle bewegen. Auch wie andere mit der Trauer umgehen und ihre Erfahrungen sind eine Hilfe und zeigen dir, dass du mit deinen Problemen nicht alleine bist. Auch wenn man glaubt, den Schmerz nicht mehr aushalten zu können, darüber schreiben hat mir immer geholfen und irgendeiner hört immer zu und antwortet dir.Ich wünsche dir viel Kraft und sei ganz lieb gegrüßt.
      Emmi
      Hi Jasmin
      ich kann so mit dir mitfühlen. Diese Momente wo der Partner Hilfe braucht und man sich einfach überfordert fühlt. Ich habe das selbe durchgemacht vor 5 Wochen. Nur es war nicht mein Partner sondern mein Geliebter. Jemanden plötzlich zu verlieren ohne helfen zu können. Dieser Schock sitzt tief. Auch ich heule mir heimlich die Seele aus den Augen. Ich darf mir tagsüber nichts anmerken lassen. Das raubt einem die Kraft. Ich finde es es gut das wir uns hier austauschen können und merken das wir nicht alleine sind. Bei jedem ist es anders und doch irgendwie gleich. Der Verlust eines geliebten Menschen und die Trauer darüber.
      Lg Sia

      Emmi schrieb:

      Hallo Jasmin,
      der Weg in dieses Forum war auf jeden Fall eine gute Entscheidung.Auch wenn Uli in soweit Recht hat, dass manchmal eine professionelle Betreung angebracht ist (ich selbst bin auch in Behandlung), hast du hier doch die Möglichkeit, dir deinen Schmerz von der Seele zu schreiben und dich mit anderen auszutauschen. Schnell wirst du merken, wie sehr sich die Gefühle gleichen, die uns alle bewegen. Auch wie andere mit der Trauer umgehen und ihre Erfahrungen sind eine Hilfe und zeigen dir, dass du mit deinen Problemen nicht alleine bist. Auch wenn man glaubt, den Schmerz nicht mehr aushalten zu können, darüber schreiben hat mir immer geholfen und irgendeiner hört immer zu und antwortet dir.Ich wünsche dir viel Kraft und sei ganz lieb gegrüßt.
      Emmi

      Hallo Emmi,
      ich danke dir ganz arg für deine Antwort.
      Das denke ich doch auch das ich hier ganz gut aufgehoben bin. Eben weil es hier so viele gibt die genauso Trauern eben jeder auf seine Art. Aber es einem zumindest ein klein wenig gut tut und hilft such mit anderen die genau so fühlen sich unterhalten und austauschen zu können. Das gibt einem ein bisschen halt, weil man merkt das man nicht alleine ist. Und hilft einem vielleicht auch zu wissen wie man irgendwie damit umgehen kann. Du sagst es Emmi... Genau so ist es das was du so schön beschrieben hast worum es mir...und den anderen hier geht .
      Ich bin so dankbar das es so eine Möglichkeit wie hier gibt.
      Ich danke dir von Herzen.
      Ebenso ganz liebe grüße zurück.

      Sia schrieb:

      Hi Jasmin
      ich kann so mit dir mitfühlen. Diese Momente wo der Partner Hilfe braucht und man sich einfach überfordert fühlt. Ich habe das selbe durchgemacht vor 5 Wochen. Nur es war nicht mein Partner sondern mein Geliebter. Jemanden plötzlich zu verlieren ohne helfen zu können. Dieser Schock sitzt tief. Auch ich heule mir heimlich die Seele aus den Augen. Ich darf mir tagsüber nichts anmerken lassen. Das raubt einem die Kraft. Ich finde es es gut das wir uns hier austauschen können und merken das wir nicht alleine sind. Bei jedem ist es anders und doch irgendwie gleich. Der Verlust eines geliebten Menschen und die Trauer darüber.
      Lg Sia

      Hallo Sia,
      auch dir danke ich sehr für deine Antwort.
      Ohje das tut mir auch sehr sehr leid für dich. Ist ja auch noch nicht lange her bei dir . Das stelle ich mir auch sehr schlimm vor wenn du tagsüber dir nichts anmerken lassen darfst. Du hast wirklich mein vollstes mitgefühl das tut mir so sehr leid für dich. Ich kann dich so gut verstehen. Ja ich denke da sind wir beide einfach nur froh darüber wenn wir hier gleichgesinnte finden mit denen wir uns austauschen und gegenseitig vielleicht auch ein ganz klein wenig aufbauen können. Ganz ehrlich jetzt gerade weine ich einfach nur weil ich so unendlich froh bin das es euch hier gibt. Es tut gut zu wissen das man nicht ganz allein ist, besonders wenn man ansonsten niemanden hat mit dem man darüber reden kann...und mal davon abgesehen selbst wenn man jemanden hat würden es die meisten bzw alle eh nicht richtig nachvollziehen können, ausser man war schon in der gleichen Situation.
      Fühl dich gedrückt Sia. Und auch dir wünsche ich ganz viel Kraft für die Zukunft.
      Und ganz liebe grüße an dich .
      Hallo Emmi
      Du hast es gerade sogar geschafft mir ein kleines Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Du gibst mir ein wenig Hoffnung.
      Ich danke dir sehr .
      Genau die gute Nacht wünsche ich dir und allen lieben anderen hier ebenso .
      Schlaft gut . Auch wenn es schwer fällt .
      Glg
      Ich wünsche euch allen einen schönen guten morgen.
      Ich hab mal wieder sehr schlecht geschlafen wie immer. Ich denke das ist leider normal zur Zeit.
      Das Schreiben hier gestern Abend mit euch hat mich zumindest für ein paar Minuten ein klein wenig beruhigt, dafür danke ich euch so sehr.
      Ja das ganze ist ein auf und ab der Gefühle man kann es nicht kontrollieren, in einem Moment geht es ein wenig im nächsten ist man so unsagbar traurig und verzweifelt.
      Eines möchte ich euch noch berichten was mich auch sehr belastet. Und zwar mache ich mir grosse selbst Vorwürfe bzw gebe mir mit die Schuld an dem was passiert ist, und ich bekomme die schlimmen Bilder nicht aus dem Kopf.
      Es war so das mein Freund ab und an im Zeitraum von ca 8 Wochen davor ab und an mal über starke Schmerzen und enge Gefühl in der Brust klagte, und er fast jedesmal während dem Auto fahren der Meinung war er hätte einen Zug am ganzen Oberkörper wenn das Fenster offen war. Das kam mir immer sehr komisch vor ich meine das er einen Zug vom Autofahren bekommt kommt vor, aber nicht bei 30 grad draußen. Und eben dieses enge Gefühl an der Brust. Er sagte immer nur ich solle ihn massieren und dann geht das schon weg. Ging es auch immer wieder. Dennoch sagte ich geh zum Arzt und lass danach schauen da stimmt doch was nicht .Er beruhigte mich immer und meinte es geht ja wieder weg, und ließ dadurch leider nicht beim Arzt danach schauen. Nun denke ich immer ich hätte ihn zum Arzt schleifen müssen also zwingen müssen. Denn ich kann nur vermuten aber so wie ich im Internet nachgelesen habe waren dies schon die Vorboten bzw ersten Anzeichen für den Herzinfarkt
      Und daß wissen das ich ihn dadurch retten hätte können verzeih ich mir nie
      Und das mit den schlimmen Bildern, liegt daran das ich ihn so sah auf dem Küchen Boden liegend. Es war so das ich heim kam er auf dem Bett lag und wieder über enge Gefühl klagte und es ihm allgemein nicht gut ging . Er meinte ich soll ihm die Füsse hoch legen und ihm einen kalten Waschlappen bringen. Tat ich alles. Dann meinte er er geht schnell duschen dann wird das wieder. Tat er auch dann war alles soweit ok. Ich war noch kurz um Schlafzimmer wollte was holen. Aufeinmal höre ich einen Schlag in der Küche bin dort hin und sah ihn so schlimm auf dem Boden liegen mit einer grossen platz Wunde am Hinterkopf Ich vermute er ist ohnmächtig geworden und gefallen. Er versuchte einen kurzen Moment noch hoch zu kommen ich half ihm dabei was jedoch nicht klappte verdrehte dabei die Augen gab ganz komische wirre laute von sich versuchte glaub noch was zu sagen ganz schlimm und wurde auf einmal ganz blau im Gesicht. Ohmein gott wenn ich gerade das nochmal so sehe sooo sooo schlimm Ich rief sofort den Krankenwagen.
      Diese erklärten mir wie ich diese Herzmassage machen muss. Es war sooo schlimm ich kämpfte ca gefühlt 20 Minuten um ihn. Aber ich vermute das er schon direkt kurz nachdem er hingefallen ist gestorben ist denn da sah ich schon kein Lebenszeichen mehr Die Ärzte haben noch bestimmt eine halbe Stunde alles versucht mit Sämtlichen Geräten....Er kam ins Krankenhaus sie meinten es stehe sehr schlecht um ihn aber eine kleine Chance hätte er noch ....Ich denke sie wollten mir nur nicht sagen das es keine Chance mehr für ihn gab in einer Stunde können sie genaueres sagen .Ich hatte so grosse Hoffnung und dachte er schafft es... Dem war aber nicht so
      Wie gesagt und nun plagen mich diese zwei Dinge eben noch so sehr mit dazu, wie wenn alles noch nicht schlimm genug ist. Und ich konnte mich noch nicht mal von meinem geliebten Schatz verabschieden in dem Moment als er da in der Küche lag...weil da war ich so unter Schock und musste so kämpfen das ich die Herzmassage überhaupt irgendwie hinbekomme weil ich vor Angst um ihn fast selbst zusammen gebrochen bin....
      So schlimm das ganze
      Was ich vergessen hatte dass mit der platzwunde am Kopf. Das sah noch dazu so schlimm aus und es hatte ihm sicherlich starke Schmerzen bereitet. Und eben noch diesen Schmerz in seinen Augen und den Todeskampf zu sehen...furchtbar...Es tat mir so weh und leid für ihn ihn so sehen zu müssen und ihm nicht helfen zu können :(
      Könnte schon wieder die ganze zeit nur weinen. Ich hoffe so sehr das er nicht all zu viele Schmerzen während dessen hatte :(
      Liebe Jasmin, das hört sich alles wirklich sehr schrecklich an. Möchte dir erst einmal mein herzliches Beileid aussprechen.

      Ansonsten kann ich leider nicht allzu viel dazu sagen, da mein Trauerfall deutlich anders gelagert ist und ich zumindest die Möglichkeit des Abschiednehmens hatte. Nur so viel vielleicht: Schuldgefühle - in der einen oder anderen Form - sind ein sehr häufiger, fast schon normal zu nennender Bestandteil der Trauer. Das haben wir hier immer wieder festgestellt.

      So ein ganz abrupter Tod ist natürlich schwer zu verkraften und du musst wohl davon ausgehen, dass es lange dauert, bis du das verarbeitet hast. Da würde ich mir an deiner Stelle auf jeden Fall professionelle Hilfe bei einer Psychologin suchen, denn es hilft dir sicher, wenn du darüber immer wieder mit jemandem reden kannst. Und Freunde nun ja, die wollen so etwas eben auch nicht unbedingt - immer wieder - hören und sich dadurch ihr schönes Leben und ihre heile Welt verderben lassen - das ist ja irgendwie auch verständlich, zumal andere Leute ja auch ihre eigenen Alltagsprobleme haben, die sie täglich bewältigen müssen. Man möchte seine Freunde mit solchen niederschmetternden Geschichten ja vielleicht auch nicht unbedingt über die Gebühr belasten und in Anspruch nehmen.

      LG

      Marion

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Marion68“ ()

      Noch eine kleine Ergänzung zum Thema Todeskampf. Das ist sicher nicht schön, aber auch da können wir vielleicht hoffen, dass es für den Betroffenen nicht ganz so schlimm ist, wie es in dem Moment für den Beobachter aussieht.

      Ich habe mich in den letzten Monaten ja viel mit Nahtoderfahrungen beschäftigt - es spricht doch vieles dafür, dass das Bewusstsein sich im Moment des "Übergangs" verändert, nur der Körper noch kämpft und der Geist schon woanders ist und über dem Ganzen schwebt. So wird es zumindest immer wieder in unzähligen Fallbeispielen berichtet.

      Ich finde schon, dass dieser Gedanke ein bisschen hilft.
      Liebe Sia und Jasmin,

      ich möchte Euch Beiden mein tiefes Beileid aussprechen und drücke Euch beide.


      Ich kann nur immer wieder sagen, es gibt im Moment, bei Euch is das alles erst ein paar Wochen her, kein Trost. Und ich kann auch nur sagen, hier in diesem Forum seid Ihr aufgehoben. Wir alle haben einiges furchtbares erlebt und müssen damit klarkommen.

      Zu Jasmin Du brauchst und darfst Dir keine Vorwürfe machen, denn in diesem Moment kann der Mensch nichts machen und eingreifen, das ist einfach so. Bei mir war das so ähnlich, mein Männe hatte auch einen Herzinfarkt und zwar noch im Urlaub in Kroatien und keiner merkte was, er sagte nur immer ihm ist nicht gut, er hat aber keine Schmerzen. Er sagte es so. Ich habe mir auch keine großen Sorgen gemacht:

      MU? ABBRECHEN BIN AUF DIE FALSCHE tASTEGEKOMMEN MELDE MICH WIEDER SORRY
      Liebe Jasmin,
      Schuldgefühle gehören zur Trauer und die meisten von uns leiden darunter. Es hat aber keiner Schuld, du schon gar nicht! Bei einem Alter von 31 Jahren denkt man doch nicht an Herzinfarkt, da sind Verspannungen und Muskelschmerzen die häufigsten Ursachen für solche Beschwerden. Mein Mann klagte über Schmerzen im Arm, wurde auch zum Belastungs-EKG geschickt und dann auf Verspannungen behandelt und dann war es doch das Herz. Da ich selber Krankenschwester bin und mein Schwiegervater an Herzinfarkt gestorben ist, mache ich mir auch Vorwürfe, dass ich nicht genug auf meine große Liebe aufgepaßt habe. Die Frage nach dem Warum und ob man es hätte verhindern können, stellt sich immer wieder, bringt aber nichts. Meine Hausärztin sagt, dass es alles Schicksal ist und man sich von diesen Selbstvorwürfen befreien soll.Du hast doch alles getan was in deiner Macht steht und warst bei ihm.Rede und schreibe über deine Gefühle und weine, unsere Liebsten sind es doch wert, dass wir um sie weinen.
      L.G.Emmi
      Hi Jasmin und Beate
      Oh mein Gott ich habe genau das selbe erlebt. Nur bei uns war kein Blut. Bei uns war es so. Wir wollten noch ein paar Fotos von einer gläsernen Kirche in Kroatien machen. Es war unser letzter gemeinsamer Abend. Am nächsten Tag musste er seine Frau nach Zagreb fahren zur Chemotherapie. Wir sind los und hatten viel Spaß. Spontan entschied er sich anzuhalten und sagte los uns da mal den Hügel hoch vielleicht gab's da ja einen tollen Sonnenuntergang. Ich muß ehe pinkeln. Männer! Wir sind dann da hoch. Es war nur ein kleines Stück. Nichts weltbewegendes. Auf einer fast er sich an die Brust. Was ist? Fragte ich. Er wolle sich setzten. Wir haben eine gute Stelle gefunden und dann fing er ganz tief zu Atmen an. Ganz ruhig und ganz tief. Dann sagte er jetzt wüste er wie es sich anfühlt wenn andere davon erzählen. Was meinst du? Keine Antwort nur das tiefe ruhige gleichmäßige Atmen. Ich bringe dich nach Hause. Nein das schaffst du nicht. Ich spüre meine Beine nicht mehr. Könntest du sie hochstellen? Natürlich, willst du dich hinlegen? Ja. Nein geht nicht lieber wieder sitzen. Dann kippt er hinten rüber und atmet nicht mehr. In meiner Panik habe ihn geschüttelt. Hab Hosenbund und Hemd genommen und hin und her gerissen. Dann lief er ganz blau im Gesicht an. Ich habe versucht eine Herzmasage zu machen und Mund zu Mund Beatmung durchzuführen. Mein Kopf war so leer. Ich habe es bestimmt nicht richtig gemacht. Dann erst ich blöde Kuh kam es mir in den Sinn den Notruf anzurufen. Was muss ich tun. Selbst beim wählen der Nummer hätte ich Schwierigkeiten. Ich brauchte viele Anläufe. Ich wußte gar nicht wo ich war und wie ich das auf Englisch sagen sollte. Kann ich ihn jetzt alleine lassen um zu schauen wo ich bin. Ganz in der Nähe war ein Hotel. Ich habe dann gedacht es muss jetzt so sein das ich ihn alleine lassen muß sonst gibt es keine Hilfe. Ich rannte herunter schaute nach telefonierte mit dem Rettungsdienst. Leider verstand ich nur sehr wenig. Mein Kopf war so leer. Ich sprach jemanden an er sollte mir helfen. Aber er hatte keine Zeit dieses A... Ein junges Pärchen zerrte ich dann fast aus ihrem Auto und drückte ihnen das Handy in die Hand und schrie Hilfe. Sie kamen mit und bekamen Anweisung übers Telefon was zu tun war.Herzmasage. Es dauerte lange bis der Krankenwagen kam. Alle drei Rettungssanitäter haben sehr lange versucht ihn zu reanimieren ohne Erfolg. Dann kam die Polizei. Nahm meine Personalien auf. Eine Ärztin kam dann und stellte fragen und stellte den Totenschein aus. Warum habe ich die Situation falsch eingeschätzt. Ich hatte sofort den Krankenwagen kommen lassen müssen. Immer wieder diese Schuldgefühle. Jeder sagt es stimmt nicht. Alles wäre gut. Ist es aber nicht.
      Es tut nur gut zu wissen das andere auch sowas erleben haben.Verstehen können. Was einem alles durch den Kopf geht.
      Lg Sia
      Auch von mir mein herzliches Beileid liebe Sia.
      Ich kann dich so gut verstehen. Diese Vorwürfe machen sich viele wie du sicher schon gelesen hast. Du hast alles getan wozu du in diesem Moment in der Lage warst und hast Hilfe geholt. Das hast du gut gemacht und mehr konntest du gar nicht tun. Woher solltest du denn wissen, dass es so schlimm ist? Bei meinem Freund gab es auch Anzeichen für seinen späteren Herzinfarkt, aber erst hinterher ist mir das klar geworden. Ich habe ihn dann gebeten zu seiner Ärztin zu gehen. -Irgendwie denke ich aber auch, jeder hat seine Zeit und seine war nun gekommen.

      Auch wenn du es jetzt noch nicht so sehen kannst, finde ich es für euch schön, dass du trotz eurer heimlichen Beziehung in seiner letzten Stunde bei ihm sein konntest. Das tröstet jetzt nicht, ich weiß... aber wie du geschrieben hast, wäre es sonst evtl erst viel später oder gar nicht möglich gewesen etwas über ihn zu erfahren. - Sprechen über die Trauer, das Vermissen und die Gedanken und Gefühle ist jetzt eine Hilfe und für dich wegen der heimlichen Beziehung kaum möglich. Darum bin ich selber sehr froh dieses Forum gefunden zu haben. Durch das Lesen und ab und zu selber schreiben fühle ich mich mit meiner Trauer verstanden. Es geht ja allen irgendwie gleich und macht es, wenn auch nur ein ganz kleines bisschen, leichter weil man verstanden wird. Das wünsche ich mir für dich auch... von ganzem Herzen.

      Uns allen ein erträgliches Wochende und liebe Grüße
      an Sia und Jasmin,

      habe abbrechen müssen, bin auf eine falsche Taste geraten.

      Ja Sia und Jasmin viele von uns haben auch diese Schuldgefühle, ich hätte nie im Traum daran gedacht, daß er im Urlaub schon einen Herzinfarkt hatte. Er hatte wie eine Art Erkältung und wir fuhren auch ins nächste Krankenhaus, aber die wußten auch nichts. Ja es ist im Leben so, ich glaube sogar das ist alles so eingerichtet und man kann nichts machen und kann auch nichts dafür. Wir müssen uns von den Schuldgefühlen befreien, ich habe auch etwas länger gebraucht, heute sehe ich das so, aber am Anfang war das sehr schwer. Deshalb macht Euch keine Vorwürfe, es kommt wie es kommen muß. Ich war eben auf dem Friedhof und habe ihm eine weiße Rose drauf. Mehr kann man nicht mehr machen und heute ist auch noch unser 'Dorffest, wo wir immer gearbeitet und mitgeholfen haben. Ich gehe nicht mehr auf das Dorffest, es ist die Erinnerung..

      Ich wünsche Euch Beiden und auch allen anderen ein dennoch schönes WE.

      lg Heidi
      Danke euch beiden für diese wunderbaren Worte. Ihr habt vollkommen recht. Sich hier austauschen zu dürfen frei sprechen zu können ohne den Moralfinger vor Augen geführt zu bekommen hilft mir ungemein. Ich hätte mir auch nicht vorstellen könnten daß ich einmal eine heimliche Beziehung und dann auch noch mit einem viel älteren Mann anfangen hätte können. Aber man sollte nie nie sagen. Es gibt Menschen lernen sich kennen und sind erschlagen von dem was sie miteinander verbindet. Nichts spielt mehr eine Rolle. Umso heftiger ist dann der Schmerz wenn alles so brutal schnell vorbei ist. Ich danke euch von ganzem Herzen und möchte euch gerne umarmen.
      Schönes Wochenende und alles Liebe
      Sia
    Liebeskummer Sorgen Forum