Mein erstes Osterfest ohne ihn

      Mein erstes Osterfest ohne ihn

      Das erste Weihnachten ohne ihn war ganz furchtbar, jetzt kommt das erste Osterfest. Mein Schatz kam im Herbst 2010 aus Hessen zu mir ins Vogtland, das erste Ostern war wunderschön. Er hat mir einen riesigen Osterhasen geschenkt, einen Picknickkorb mit Frühstück vorbereitet und wir sind einfach drauflos gefahren. Irgendwo im Grünen haben wir gefrühstückt, sind dann weiter an die Talsperre Pöhl. Dort sind wir mit dem Dampfer gefahren, es war ein traumhafter Tag. Unser letztes Ostern war dann nicht mehr so schön, weil er schwer krank war, ich ihn im Rollstuhl geschoben habe, aber wir haben es uns so schön gemacht wie es halt möglich war. Jetzt ist wieder Ostern und er ist nicht mehr bei mir. Ich verbringe die Tage mit den Erinnerungen an damals, als alles noch wunderschön war. Aber schon seit Tagen drängeln sich immer wieder die schlimmen Erinnerungen in den Vordergrund. Eigentlich dachte ich es geht aufwärts, aber immer wieder komme ich ins stolpern. Nur ich denke nach einem halben Jahr ist das noch im Rahmen des normalen.

      Ich wünsche euch allen eine friedvolle Zeit...
      So ist es liebe Soraja, im Rahmen des normalen wie du es nennst, in deiner Zeit, in deinem Können nenne ich es es.
      Jeder hat seine eigene Zeit, die lässt sich auch kaum in irgnendwelche Tabellen fassen, wie ich hier immer wieder feststellen muss.

      Was ist schon ein halbes Jahr, ich denke da darf gestolpert werden, und ja es geht aufwärts, in kleinen Schritten, jeden Tag etwas, manchmal ist es ein kleines Lächeln manches mal aber ist ein kleines Lächeln schon ein großer Schritt.

      Habe einfach Geduld mit dir, die Trauer ist individuell und sie fordert mehr als man manches mal meint.
      Du schaffst das schon, egal wie oft du ins stolpern geräts, das gehört leider dazu.

      Mit einer lieben Umärmelung,
      Funny.
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Danke liebe Funny für diese aufmunternden Worte. Es ist halt ganz seltsam. Manchmal glaube ich ich bin zu schnell aufgestanden und hab ein schlechtes Gewissen deshalb und dann falle ich wieder und hab Mühe mich wieder aufzurappeln. Mir ging es schon recht gut und ich hab mich drüber gewundert, weil es mir zu schnell erschien. Jetzt ist das wieder ganz anders und ich kanns kaum ertragen dass er nicht mehr bei mir ist. Die Trauer verläuft in Wellen hab ich mal gelesen, nun dachte ich der Wellengang hat sich gelegt und in mir wirds ruhig. Im Moment aber ist da Sturm, laut und heftig. Aber wie du sagst, ich schaffe das schon. Ich muss ja, so wie die vielen anderen die ähnliches erleben müssen.
      Danke auch für die liebe Umärmelung, die tut gut, sehr gut...
      Liebe Soraja,
      was ist ein halbes Jahr gemessen an dem, was man fühlt?
      Die Feiertage sind bestimmt besonders schlimm und bei Dir ist es ausgerechnet das Osterfest......
      Leidet kann ich Dir nichts sagen, was Deine Trauer in irgendeiner Form lindern könnte.
      Ich hoffe, Du kannst trotzdem etwas schlafen.

      Liebe Grüße Conny
    Liebeskummer Sorgen Forum