Ich trauere um meine einzige und geliebte Tochter

      Ich trauere um meine einzige und geliebte Tochter

      Hallo,

      meine geliebte Tochter Mailin ist am 01.07.2019 mit 17 Jahren nach einem Unfall verstorben nach dem jede Hilfe zu spät kam es tut einfach so weh und ich kann es einfach nicht glauben das sie nie mehr nach Hause kommt ich wünschte immer noch es wäre einfach nur ein blöder Albtraum. Ich kann einfach nicht ohne sie fühle mich so alleine ,hat jemand ein tipp wie ich es ein wenig besser verarbeiten kann? Bin echt total am Ende
      Liebe Engelchen2000

      zu aller erst mein sehr tiefes Mitgefühl.
      Ein Kind zu verlieren ist das Schlimmste was einem Menschen passieren kann. Für eine Mutter ist es einfach nur brutal. Das muss man so sagen, auch wenn vielleicht Deine Umwelt irgend wann das alles relativieren wird. Es bleibt eine Wunde.
      Wie kann ich helfen. Nun nur sehr wenig. Fürs Erste ein paar Tipps.
      Rede mit irgend jemand der Dein Vertrauen hat. Lass die Trauer zu. Weine, schreie oder was auch immer. Bedämpfe Dich nicht mit Pharmaka. Es mag erleichtern. aber der Schmerz kommt irgend wann doch.
      Die Beerdigung morgen wirst Du durchstehen. Ich weiß auch nicht wie das geht aber von irgend wo her kommt dann doch Kraft.
      So das in Kürze. Alles andere würde Dich überlasten und kommt erst später.
      Viel Kraft für morgen und melde dich hier wenn es dir nicht gut geht.
      Bartnelke
      Ja die Schuldgefühle sind eine große Last. Das Fragen, was wäre wenn ich...., wenn das... Hinterher hat man eine gefühlte Ewigkeit Zeit alles zu überdenken. Aber wir haben halt alle so gehandelt wie es die Situation grade erforderte. In der Vergangenheit gab es evtl. ähnliche Situationen und es nichts passiert. War es Schicksal, war es zu verhindern, pah wer das beantwortet ist klüger wie ich.
      Bartnelke
      liebes Engelchen2000,

      auch von mir mein tiefes Mitgefühl. Ich habe mit 13 meinen Bruder verloren und ich weiss wie es auch für meine Eltern war.
      Es ist jetzt über 50 Jahre her, meine Mama hat es bis heute nicht richtig verarbeitet.

      such Dir auf jeden Fall jemanden mit dem Du reden kannst, einfach alles rauslassen, nichts für Dich runterschlucken.
      Verdrängen nützt nichts, nur im ersten Moment. Der Schmerz muss verarbeitet werden, leider ist es so.

      helfen kann man leider nicht, nur zuhören. Ich denke morgen an Dich, Du wirst es schaffen, egal wie.

      LG
      Sabine
      Ein liebes Willkommen bei uns liebes Engelchen.
      Alles was ich hätte gerade schreiben wollen, können, lese ich schon, und kann es bestätigen.
      Vor allem reden, wenn jemand da ist dem man vertraut, dem man zumuten kann, der einfach zuhören mag, kann.
      Es ist ja nicht leicht, den Worten einer einer trauernden Mutter zu lauschen, immer wieder, ohne selbst Schaden zu nehmen, sich zu bernehmen, zuviel zumuten auf beiden Seiten.

      Leider weiß ich da wovon ich schreibe und dennoch, es gibt sie die Meschen, die einfach da sind, vielfach jene, von denne man nie erwartet hätte.
      Ich wünsche dir so einen Menschen, solchen Menschen, alles was es gerade für dich braucht, die Kraft von Tag zu Tag - vor allem auch für morgen.
      Wie es funktiniert weiß auch ich nicht, nur das die Angst vorher vielfach größer ist als sich später bewahrheitet.
      MAn hat die Kraft einfach, ich hatte sie, viele hatten sie, so wünsche ich sie auch dir einfach zu haben.

      Mit einer lieben Umärmelung,
      Funny.
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Liebes Engelchen!

      Es tut mir so Leid.! Der Schmerz der Trauer ist unfaßbar...Trost kaum möglich.
      Ich wünsche dir Kraft...und hoffe du hast liebe Menschen an deiner Seite die dich unterstützen so wie du es benötigst.

      Liebe Grüße
      Sorina
      Alles verändert sich, mit dem der neben einem ist oder neben einem fehlt.
      In meiner Trauer wohnt die Liebe
      Liebes Engelchen

      Auch ich war sprachlos...konnte und wollte mit niemanden darüber sprechen..ich hatte so viele Gedanken in meinem Kopf und dachte immer das kann doch keiner Verstehen.
      Ihr benötigt auch Zeit...alles ist noch so frisch...noch gar nicht richtig verstanden....noch gar nicht realisiert...
      mir hat es sehr geholfen hier zu schreiben...hier habe ich meine Gedanken etwas ordnen können...das hat mir mit der Zeit auch sehr geholfen mehr darüber sprechen zu können.
      Ihr solltet euch die Zeit nehmen die ihr benötigt um euch mehr zu öffnen....die erste Zeit ist wie eine Blase...alles ist so unwirklich. Wie soll man es auch begreifen das der geliebte Mensch nun einfach nicht mehr da ist...wie soll man die Gefühle ordnen...das alles benötigt viel Zeit..

      Ich wünsche euch Zeit....und die Hoffnung das ihr gute Gespräche führen werdet..wenn ihr dafür bereit seid. lasst euch zu nichts drängen....das ist mein Rat...

      Alles Liebe
      Sorina
      Alles verändert sich, mit dem der neben einem ist oder neben einem fehlt.
      In meiner Trauer wohnt die Liebe
    Liebeskummer Sorgen Forum