Woran Denkt ihr gerade so?

      Hallo Emmi,
      habe dir meine Adresse geschickt.
      Mal sehn was sich ergibt.
      Wir können ja in Kontakt bleiben.
      Vielleicht können wir ja doch im September zusammen einen Kaffee trinken.
      Mal sehen.
      Wir bleiben ja in Kontakt.

      Hallo Monalisa,
      es tut mir leid, das auch du so alleine bist.
      Wie schon geschrieben, ich schreibe gerne Briefe.
      Da kann man sich so richtig was von der Seele schreiben und hat was zum Anfassen.
      Ich glaube das hilft auch.
      Brandenburg und Berlin ist doch auch gar nicht so weit auseinander.
      Fährt da nicht sogar die S-Bahn hin ?
      oder verwechsle ich das mit Potsdam...?
      Es tut mir so leid, das du ganz alleine bist.
      ich habe zwar noch Familie, meine Schwester und meine Eltern.
      Aber oft fühle ich mich nicht verstanden und doch alleine.
      Am Besten ist es hier und in der trauergruppe. da haben alle das Selbe erlebt und
      man versteht was man schreibt.
      Naja wir werden sehen.
      Ich muß leider jetzt langsam ins Bett.
      Morgen früh muß ich 4 Uhr aufstehen.
      Also bis Morgen ihr Beiden.
      Ich denke gerade, wie schön es ist,nochmal schnell ins Forum hineingeschaut zuhaben..
      ich lese viel mit und schreibe wenig. Nachdem ich heute wieder einen Tag in Tränen versenkt habe,
      musste ich gerade schmunzeln. Ich bin vor 60 Jahren in OWL geboren,werde oft belächelt weil ich
      es mag,Briefe auf schönem Papier mit einem Füller zu schreiben. Hier aus dem Norden, wo ich jetzt
      mehr oder weniger lebe,schreibe ich Briefe an meine Freundin in Berlin. Ich habe viele Weiterbildungen in Berlin gemacht und meist um die Schönhauser Allee herum gewohnt.
      Meine 4 Söhne leben in Deutschland verteilt und somit bin ich hier ziemlich allein. Wir sind erst vor einem 3/4 Jahr hierhergezogen.Ausser meinen beiden Nachbarinnen kenne ich kaum Jemanden.
      Immer wieder stelle ich mir die Frage, ob ich hier bleiben soll, oder ganz was Neues anfangen..also habe ich nach Ü50 WGs geschaut und auch ein paar nette Angebote gelesen Unter anderem in Brandenburg und Potsdam. Um dem Ganzen noch das I Tüpfelchen aufzusetzen : ich bin Krankenschwester !
      Und..ich vermisse meinen Mann einfach grenzenlos,kann zur Zeit den Sinn in meinem Leben nicht erkennen.
      Ich wünsche Euch allen eine gute Nacht
      Astrid
      Guten Morgen Piroschka,
      das Hermannsdenkmal sagt mir im Moment nichts, der Teutoburger Wald schon. Mein Mann war sehr geschichtsinteressiert und wir waren sicher dort. Ach, könnte ich ihn doch fragen. Selbst bin ich vergesslich, aber er hat sich alles gemerkt, war sein großes Hobby. Nach meiner nächtlichen Forschung bin ich zu der Erkenntnis gekommen, daß die Gegend um Bielefeld OWL sein könnte. Da sind wir sehr oft durchgefahren und aus der Nähe von Bielefeld hatten wir auch mal einen Hund geholt.Wir bleiben in Verbindung.
      L.G.Emmi
      Ihr Lieben,
      ach es freut mich wirklich , das es noch so Viele gibt, die gerne Briefe
      schreiben.
      Das hätte ich nicht gedacht.
      Durch einen Brief und auch hier im Forum können durchaus auch
      Freundschaften entstehen. Und da ist es nicht wichtig wie viele Kilometer
      dazwischen liegen. Denn viele von uns sind ja noch jung und mobil.
      Und wir müssen ja alle uns irgendwann neu erfinden.
      Da ist es doch eine Herausforderung den einen oder anderen zu besuchen.
      Und wenn man das geschafft hat, dann ist man schon wieder einen kleinen
      Schritt weiter.
      Freut mich sehr. So ist vielleicht der eine oder andere mit seinen Problemen
      nicht mehr so alleine.
      Gesprächstoff haben wir alle wirklich viel.
      Hallo Sempre,
      du hast geschrieben, das du im Norden lebst.
      Verrätst du mir wo du wohnst? Vielleicht ist das nicht weit von hier.

      ja die Nacht war wieder schrecklich. Habe nur 2 Stunden geschlafen.
      Und auch der Tag heute ist nicht besser. Ich war nach der Arbeit schwimmen.
      Aber auch das hat nichts gebracht. Ich muß wieder so viel heulen.
      Die kleinste Kleinigkeit macht mich fertig.
      Dann noch diese Hitze. Die Sonne brennt wie Feuer.
      Im Schatten messen wir hier 40 Grad.
      So ein Sommer...und ich bin allein.
      Mein Mann hat sich doch so den Sommer gewünscht. Und den kann er nicht
      mehr erleben. Das macht mich so traurig.
      Wie oft, fast jedes Wochenende noch im Haus haben wir gegrillt.
      Seine Lieblingsbeschäftigung. Er sagte immer "heisses Fleisch und kaltes Bier
      und gute Freunde das ist Leben"
      Leider waren viele Sommer und auch Grillabende verregnet.
      Dieses Jahr wäre das nicht passiert...
      Ja nun ist der Grill, die Freunde und mein Mann weg...
      Ich bin alleine und das Leben ist nicht mehr da.
      Nur diese Hitze!!!!
      Es tut alles so weh.
      Ich weis wirklich im Moment nicht, wie das alles gehen soll.
      Eigentlich müsste der Himmel den ganzen Tag weinen, so wie ich drauf bin.
      liebe Petel,
      während ich lese, was du schreibst,habe ich das Gefühl,ich hätte es getan..
      Dieser Mega Sommer und ich kann ihn einfach nicht geniessen.
      Mein Mann hat den Sommer, die Wärme und die Sonne geliebt,genauso wie ich auch.
      Endlich ist es einmal so, wie er es sich immer gewünscht hat und er ist nicht da.
      Heute Nachmittag habe ich daran gedacht, wie schön es gewesen wäre,wenn wir doch noch diesen einen Sommer zusammen hätten erleben dürfen.Nochmal zusammen ans Meer..
      Und dann kullerten sie wieder die Tränen..
      ich habe dann auch über vieles nachgedacht, was ich hier so gelesen habe.
      Zum Beispiel, die Frage nach dem Warum.
      Habe ich mir nie gestellt, dafür aber:
      WIE soll das Alles weitergehen ? Ich war in meinem ganzen Leben noch nie allein.
      WIE kann ich es schaffen ? Mir fehlt es oft an Energie für die banalsten Dinge.
      WO führt mich mein neues Leben hin? Ich fühle mich unfähig, Entscheidungen zu treffen.
      WANN hört dieser Schmerz auf? Egal was ich tue, Graziano ist überall präsent und ich flute mein Umfeld.
      Ich habe schon gesagt, bekäme ich Geld für meine Tränen, ich wäre Millionär.
      So, bevor es hier nun auch noch buchstäblich ausufert, ich wohne im Saterland.
      Für uns Zwei war es idyllisch, denn wir waren uns genug ! Für mich allein ist es sehr schwierig.
      Vielleicht kommt der Tag und ich lerne es zu geniessen..
      Dir und allen Anderen eine Umarmung
      Astrid
      Hallo Sempre,
      ja auch ich wünschte mir nur doch diesen einen Sommer.
      Stattdessen versuche ich die Blumen auf seinem Grab am Leben zu halten.
      Ist das nicht furchtbar?
      Wo führt und das Leben noch hin. Ich habe auch keine Ahnung.
      Entscheidungen treffen geht einfach nicht. Selbst bei Kleinigkeiten überlege
      ich so lange und meistens lasse ich das dann auch. Es fehlt die Kraft und die
      Motivation. Sie existiert einfach nicht mehr.
      Bin schon unheimlich Stolz, das ich die Ferienwohnung im September gebucht habe.
      Und im nächsten Moment zweifle ich dann wieder ob das richtig war.
      Ist ja doch etwas zu fahren.
      Die Frage nach dem Warum habe ich mir schon oft gestellt.
      Ich kann es nur nicht beantworten. ich spiele immer wieder die Tage durch,
      was da passiert ist. Und ich kann es nicht begreifen.
      Ich glaube auch das Gehirn ist nicht dafür gemacht das zu verstehen.
      Ja die Tränen.... Literweise kann ich nur sagen. Es hört auch nicht auf, es macht nur
      ab und zu mal Pause.
      Aber das die Pausen länger geworden sind kann ich noch nicht feststellen.
      Wenn Jemand anruft und fragt wie es mir geht, sage ich immer gut.
      Aus Angst erklären zu müssen, was ich gerade durchmache.
      Und ich erspare mir dann auch die guten Ratschläge wie, geht unter Leute
      mach was Schönes usw.
      Aber es macht ja nichts Spass und es macht auch keinen Spass unter Menschen zu
      gehen.
      Heute nach der Arbeit war ich wieder schwimmen.Ich komme mir vor als ob
      die vielen Menschen um mich herum zwar da sind, aber mit einer Glöcke
      überzogen sind. Unnahbar und weit weg von mir.
      Die Kinder schreien und Toben im Wasser. Sehr laut ist das.
      Aber manchmal höre ich das nicht. Und auch wenn ich die Kinder bei ihren Spass beobachte
      macht mich das nicht glücklicher. So Allein macht eben nichts Spass.
      Ja wie ich gelesen habe wohnst du ja leider zwar im Norden, aber doch recht weit weg.
      Noch hinter Bremen. An die Nordsee ist es ja nicht weit von dir.
      Aber ich wohne Oberhalb von Hamburg.
      Schade...hätte dich gerne mal besucht.
      Liebe Grüsse
      Petel
      Ihr Lieben,
      keine Motivation, kein Interesse, keine Freude, ja das fühle ich auch. Heute will mein Bruder noch kommen, ist ja gleichzeitig auch von Jugend an ein Freund meines Mannes.Selbst da kann ich mich nicht freuen, mein Liebster fehlt doch, er war immer bei. Gemeinsames Grillen, ein Alptraum, denn mein Mann hat es so sehr geliebt. Es fühlt sich einfach alles falsch an. Ich fühle mich so verloren und er fehlt mir so sehr.
      L.G.Emmi
      ... dass ich mich nun seit x Monaten täglich mit Nahtoderfahrungen befasse und es mich so langsam nervt.

      Einerseits möchte ich gern dran glauben, dass da noch irgendetwas kommt, dass unsere ganze Existenz hier nicht völlig sinnlos, umsonst und vergebens ist, sondern sich in einen größeren Sinnzusammenhang einfügt. Und andererseits nervt mich dieses abgehobene "Gesülze" von Friede, Freude, Eierkuchen im angeblichen Jenseits dann auch wieder, weil es eben so gar nichts mit meinem profanen Alltag zu tun hat.

      Da möchte ich einfach bloß meine körperlich anwesende Mutter noch mal in den Arm nehmen und ihr sagen, wie lieb ich sie habe, fragen: "Willst du jetzt deinen Kaffee trinken?" oder sagen: "Du, ich hab uns leckere Brezeln von deinem Lieblingsbäcker mitgebracht, ich schmiere uns jetzt gleich eine Butterbrezel und anschließend gibt es noch ein Stück Kuchen, wenn du magst." Oder: "Willst du jetzt eine CD anhören oder fernsehen?" Oder: "Ich geb dir jetzt gleich deine Augentropfen." Oder: "Der Kater von drüben ist wieder da ... soll ich den mal reinlassen?" Oder: "Mensch, ich habe blöderweise vergessen, Mülltüten einzukaufen." Oder: "Heute ist Mittwoch, da muss ich den Müll rausstellen." Oder: "Das ist schon eine Riesenfrechheit, dass sie uns Graffiti an die Gartenmauer gesprüht haben - bloß noch Assis unterwegs heutzutage ..." Und sie würde eben auch so allerlei sagen und kommentieren und Anteil nehmen. Eben so das ganz normale, banale Alltagszeugs, nichts mit Tunnel, Lichtwesen, bedingungsloser Liebe und Lebensrückschau ...
      Guten Abend, ihr Lieben
      gerade habe ich mir vorgestellt, wie schön es wäre, wenn wir alle draussen an einem grossen Tisch zusammensitzen könnten...ich bin mir sicher, trotz unserer Traurigkeit gäbe es auch vielleicht einige
      schöne , entspannte Momente.
      Ich glaube, neben der Trauer verbindet uns auch, dass wir so ziemlich im gleichen Alter sind..oder liege ich da falsch?
      Heute quäle ich mich wieder mit etlichen Entscheidungen herum..aber glücklicherweise kann ich die Hitze als Alibi nutzen und manches einfach nicht tun !
      Ich wünsche mir oft,Jemand wäre hier mit dem ich all meine Gedankengänge durchsprechen könnte..das direkte Gespräch ist halt eben doch etwas ganz anderes als zu schreiben..
      Am Sonntag wird meine jüngste Enkelin 3Jahre alt und es gibt eine Riesengeburtstagsfeier..mir graust davor.
      Mein Sohn ist immer fest davon überzeugt, dass die Kinder mich ablenken..ist eine gewisse Zeit ja auch so, aber dann..Die Kleinen sind manchmal so brutal realistisch. Zum Beispiel : Oma, Graziano ist doch jetzt tot, da brauchst du in deinem Bett doch keine 2 Kissen.
      Oma, jetzt musst du immer alleine Autofahren..
      Oma, wenn du jetzt in Urlaub fährst bist du ja ganz alleine im Flugzeug..
      Das will ich einfach nicht hören, weiß ich alles allein. Und genau diese Dinge machen mir auch oft Angst.
      In den Momenten hilft es mir nicht, dass es irgendwann mal besser wird, dass ich Dankbarkeit verspüren soll für die schöne gemeinsame Zeit,dass sich meine Trauer wandelt und ich nach vorne blicken muss.
      Na , wunderbar, das nach vorne blicken macht mich aber oft richtig hilflos.
      Ich bin definitiv allein, in einem Dorf, in dem ich kaum Jemanden kenne, finde noch nicht mal einen vernünftigen Hausarzt..
      Rein faktisch könnte ich hier umfallen und keiner bemerkt es..
      Tja, genug davon..eigentlich wollte ich ja mit euch draussen sitzen..Träume dürfen nicht verlorengehen
      Alles Liebe
      Mein Bruder ist wie angekündigt gekommen und es war am Ende doch noch ganz angenehm. Es hat zwar ein paar Stunden gedauert, aber dann haben wir auch über meinen Mann gesprochen und ich habe gemerkt, daß er auch meinem Bruder wirklich fehlt. Wir haben außerdem zum ersten mal über meinen Vater gesprochen, der mit auf dem Gründstück lebt und in letzter Zeit körperlich und geistig sehr gealtert ist. Leider spricht er immer sehr abwertend über andere Menschen und das verletzt mich sehr. Zur Zeit habe ich nicht die Kraft, das zu tolerieren und gerate schnell aus der Fassung, besonders, wenn es um meinen Mann geht. Ich weiß wirklich nicht, wie ich das alles meistern soll, ich wollte doch nur in Ruhe und Frieden mit meinem Mann alt werden.Jetzt ist alles anders und es ist sehr schwer auszuhalten.
      Ich wünsche allen eine erholsame Nacht.
      L.G.Emmi
      Liebe Sempre,
      genauso fühle ich auch. Mein Vater ist auch der Ansicht, daß Kinder mich ablenken und mir gut tun, daß ich doch gerne backe und mich kümmere. Ich habe ihm geantwortet, daß dem nicht so ist, daß es mir im Moment sehr schwer fällt und viel Kraft kostet. Er weiß überhaupt nicht, was mir gut tut. Mein Mann tat mir gut, hat mir für alles Kraft gegeben und mich mit Liebe erfüllt. Das gab mir die Energie , den Alltag zu meistern, die fehlt jetzt. Gerne würde ich mit dir und den anderen draußen sitzen, wir könnten uns über Dinge unterhalten, die uns wirklich bewegen und wir würden uns verstanden fühlen.
      Gute Nacht und schlaft gut.
      L.G.Emmi
    Liebeskummer Sorgen Forum