Für alle, die auch wieder mal einen Platz zum Schreien brauchen

      Für alle, die auch wieder mal einen Platz zum Schreien brauchen

      Da ich das Thema heute erst erstellt habe, nehm ich es hier mit rüber:

      ........ich fange schon mal damit an. Aaaaaaaaaaaarrrrrrrgggggggggggg

      Dass
      mein PC spinnt, das hab ich ja schon erzählt. Der läuft jetzt so
      halbwegs, nützt ihm nichts, er wird demnächst gegen einen Apple
      eingetauscht.

      Seit ein paar Tagen spinnt auch der Fernseher.
      Heute kam ein Techniker und stellt fest, das liegt nicht am Fernseher,
      unser Antennenkabel ist uralt und außerdem hat man inzwischen nicht mehr
      solche Stecker und das Kabel entspricht nicht der heutigen Norm usw.
      usw. Kann ich alles glauben oder nicht, nutzt nix, also ein neues. Ja
      das montiert er mir, aber nicht so, wie unser altes schön versteckt
      unter dem Teppichboden an der Wand entlang und schon gar nicht so, wie
      es mein Mann damals gemacht hat, hinter der Schrankwand entlang, an
      versteckter Stelle ein Stück rausgesägt und so von hintern durch die
      Schrankwand. Klar, ich kann dem guten Mann ja nicht zumuten, dass er
      meine Schrankwand auseinandernimmt. Das will ich auch gar nicht. Ich
      habe noch eine richtig große Stollenwand, in die so schön viel
      reinpasst. Also liegt das Kabel jetzt (wenn auch genügend lang für
      spätere Montagen) quer vor der Balkontüre, auf die Schrankwand und von
      oben vor den Türen zum Fernseher runter, damit ich wenigstens gucken
      kann Der Fernseher funktioniert wieder einwandfrei.

      Ich
      dachte erst, Glück im Unglück, nächste Woche wird sowieso der
      Teppichboden rausgerissen. Da drunter ist Parkett und so will ich
      keinen neuen mehr. Ist doch nur ein Staubfänger. Da kann das alte Kabel
      gleich mit entfernt werden. Ich hab meine Fernseh-Frust-Wut in Energie
      umgewandelt, bin in den Keller und hab auch gleich auf Anhieb in den
      Schätzen meines Mannes Teppichmesser und Spachtel gefunden und hab schon
      mal angefangen, den Teppichboden rauszureissen. Immer schön Streifen
      für Streifen. Hat richtig Spaß gemacht, was kaputt machen zu dürfen.
      Abgesehen davon, dass natürlich die Schaumrückenreste noch abgekratzt
      werden müssen, gings ganz gut. Dafür kann ich mir ja dann aber Zeit
      lassen. Als ich zur Balkontüre komme, wo mein Mann das alte
      Antennenkabel fein säuberlich mit Klebeband unter dem Teppich fixiert
      hat, war es etwas mühsam, also Mutter nimmt ihre Kräfte zusammen und
      schwupps - kommt mir das Parkett mit entgegen!!!!!!!!!!

      Das ist
      wohl noch in der Zeit, als wir noch Holzfenster und -türen, die nie ganz
      dicht waren, unter den diversen Teppichböden vor sich hin gemodert und
      hat sich gelöst. Mein Mann hat es immer mit dem neuen Teppich wieder
      schön versteckt!! Ich habs wie ein Puzzle wieder reingeklopft und wenn
      man es nicht weiss, dann sieht man es nicht, zumal ja der Vorhang auch
      noch davor liegt. Aber nun??? Einen völlig neuen Boden?? Das bedeutet
      alles ausräumen -
      nein das will ich nicht. Finanziell wäre das zwar nicht mein Problem,
      sondern das vom Vermieter, aber ich will endlich meine Ruhe haben und
      nicht schon wieder eine Baustelle.

      Mal sehen, der Mann meiner
      Freundin, der mir nächste Woche den restlichen Teppichboden rausmacht
      und mir einen neuen Raumteiler gemacht hat und aufstellt, der ist
      Schreiner, der müsste sich ja mit Parkett auch auskennen. Vielleicht
      kann er mir nur die Ecke vor der Balkontüre erneuern.

      Tut mir
      leid, dass ich Euch jetzt vollgesülzt habe, ist ja jedes Problem für
      sich zwar ärgerlich, aber kein Drama, aber wenn solche Dinge gehäuft
      anstehen, man selbst keine Ahnung von Handwerklichem hat und sehen muss,
      wie man das geregelt bekommt, dann ist das einfach zum
      Schreien............. siehe oben.

      Liebe Grüße
      Beauty
      Hallo Beauty,
      das Problem "Kabel" kenne ich auch.
      In meiner jetzigen Wohnung war die Fernsehbuchse nicht dort, wo ich den Fernseher hinstellen wollte und es war eine Türe dazwischen und ich hasse Kabelsalat.
      Ich habe mir mit einer Kabelleiste geholfen, die ich um die Türe herumgelegt habe. Das sieht ganz ordentlich aus und ich habe keine Probleme mit dem Kabel.
      LG
      Eveline
      Dann mache ich weiter........

      AHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH,
      ich kann nicht mehr: gestern ist meine oma gestorben. für mich eine große stütze und nun fühl ich mich voll allein und muss noch diesen ganzen beschissen bürokratiekram erledigen...
      aber ich muss auch einmal positiv: ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh
      rufen. Durch nen Freund bin ich an eine Internetseite gestossen, die mir ne menge abgenommen hat:bestattungen.de. Auch wenn sie mir nicht die Behörden- und Versiherungsgespräche ersparen....Warum gibts eigentlich so kurze Fristen? kann man nicht erstmal selber mit der situation klarkommen???

      AHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH

      VG,
      Liebe Maritta, erst mal mein Beileid zu deinem Verlust. Allein bist du hier nicht.
      Was den Schreibkram betrifft, das kann ich gut nachfühlen. Ich hab am Anfang gedacht ich erstick Formularen, dabei wollte ich einfach meine Ruhe und erst mal realisieren, was überhaupt passiert war. Aber so ist das, erst der Aktenordner, dann der Mensch.
      Liebe Grüße Desi
      Danke Desi,

      das ist echt lieb von dir. Jetzt ist es bald durchgestanden. Aber solch nette Worte bauen da einen schon echt auf. Und du hast recht: Es sieht wirklich so aus, als ob erst der "Aktenordner" erledigt werden muss, bevor man sich mit sich selbst beschäftigen darf.
      Ich wünsche dir einen schönen Tag,

      Liebe Grüße,
      Maritta
      Der Schreibkram damals war zwar für mich auch furchtbar, was alles erledigt, abgemeldet, umgemeldet usw. werden musste. Von der Wiege bis zur Bahre Formulare, Formulare. Aber wenn ich heute zurückblicke, so hat mich das doch auch ein Stückweit in der Spur gehalten. Es musste erledigt werden und ich habe funktioniert, habe mich damit durch die Tage gehangelt. Immer schön eins nach dem anderen. Und hab mich gefreut, was ich alles geschafft habe.

      Die Zeit danach, als alles erledigt war, die war für mich noch viel schlimmer, denn da hab ich mich dann erst richtig treiben und von der Trauer fortreissen lassen. Da stand ich mir selbst im Weg, wusste mit mir und der plötzlich nutzlosen Zeit nichts anzufangen.

      Ja, jedes Ding braucht seine Zeit.....
      ja liebe Beauty ,das stimmt war bei mir genauso.Ich hab auch alles fein und schnell erledigt,damit auch alles seine Richtigkeit hat.Und als alles fertig war ,wollte ich immer sagen -------Schatz ,du kannst kommen es ist alles fertig .Dann kam die leere diese schlimme entsetzliche leere ------ja und das ist bis heute so geblieben l g Kira
      Was seid ihr doch für starke Frauen! Wisst ihr das? Ich klopf euch mal auf die Schulter!

      Ich habe damals immer nur gesagt, ich kann nicht, es geht nicht, ich schaff das nicht...

      Ihr könnt stolz auf euch sein!

      LG
      "Ich flieg immer weiter, wenn ich auch nicht weiß wohin..."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Anna“ ()

      Ich bin so gefrustet. Jetzt hab ich die Außenwand gestrichen. Viel zu hell und wo ich im letzten Jahr Putz ausgebessert haben, kam er mir wieder entgegen. Ich krieg die Krise. Zu allem Überfluss ist mir der Hausschlüssel in die Farbe gefallen. Ach menno, für meinen Mann wär das alles kein Problem gewesen. Der hätte das ordentlich gemacht. Jetzt sieht das Haus ganz furchtbar aus. Überall Reste vom Efeu, unten hellbraune Flecken und dann noch die Stelle mit dem rausgebrochenen Putz.
      Ich hab einfach keine Lust mehr. Nächstes Jahr nehm ich mir einen Maurer, der das vernünftig macht. Nutzt ja nix. Sind doch wohl Maurer, die sowas verputzen? Hoffentlich nimmt das Haus über Winter jetzt nicht noch mehr Schaden. Aber jetzt ist es wohl zu spät für einen Maurer. Wird ja schon zu kalt und regnet ja fast dauernd.
      Manchmal wächst mir alles über den Kopf. Nimmt doch kein Ende der Ärger und die Arbeit. Und immer steht man vor allem allein. Nie kann man die Verantwortung mal abgeben. Immer muss man stark sein. Kopf hoch und durch. Ach - manchmal hab´ ichs so satt. Aber Kopf in den Sand stecken gilt nicht, also weiter...Jetzt lass ich die Farbe erst mal trocknen. Und so bald wie das Wetter wieder besser wird, werd ich die Stelle mal notdürftig ausbessern. Und dann schreib ich mir sofort in den Kalender: Maurer besorgen!
      Hallo Desi,

      ich schrei mal mit Dir! Kann Dich so gut verstehen, ist bei mir hier ähnlich.

      Manchmal möchte man einfach alles hinschmeissen, ins Bett kriechen und die Decke über den Kopf ziehen.

      Vielleicht ist es besser sich gleich einen Maurer zu besorgen, der sich das ansieht, notdürftig ausbessert und im Frühjahr in Ordnung bringt? So wärst Du beruhigt, dass das Haus im Winter keinen Schaden nimmt und hast schon mal einen Überblick was es kostet.

      Ich drück Dich mal ganz fest!

      LG
      "Ich flieg immer weiter, wenn ich auch nicht weiß wohin..."
      liebe desi oh wie gut ich dich verstehe ich versuche auch immer zu machen wie mein schatzt efeu runter und wand gestrichen 1. fehler zu preiswerte farbe gekauft war zwar für draußen aber zu flüssig aber gegal nun ist sie an der schuppen wand iergendwann hab ich mich hin gesetzt und mir kam die erkenntniss mein mann konnte das auch nicht alles sofort er hat jung angefangen zu renovieren bis er zu dem stand kam wo er zuletzt war ich kann mich nicht an schiefe tapeten oder ungerage wände erinneren aber die waren bestimmt da dann hab ich gelernt zu akzeptieren mein schatzt ist nicht mehr da meine sachen können nie werden so wie er sie gemacht hätte nun muß es so sein wie ich es mache und das ist jetzt so damit muß ich klar kommen ich hab beim arbeiten geschwitzt geflucht geheult aber ich hab es zu ende gebracht und hey allen den es nicht gefällt die brauchen nicht hin gucken weil es ist meine wand die mein schweiß trägt und ich hab nicht geheult und mir eine starke männliche hand gesucht ICH HAB ES ALLEIN GEMACHT UND DAS IST GUT SO und darauf können wir stolz sein desi l g kira
      liebe anna stimme beauty zu das war nicht stark auch ich hab mich geklammert und damit unbewust verdrängt außerdem hatte ich meinen schwager an der hand der mich unterstützt hat ich bin so richtig deutsch erzogen worden glaub ich sei brav und tue dein pflicht aber manchmal möchte ich schreien und sagen wisst ihr was ihr beamten und büromenschen ihr könnt mich mal alle wenn ihr was wissen wollt dann sucht es doch allein und lasst mich in ruhe schlimm war für mich 6 tage mein mann war noch nicht mal bestattet worden dann wollte das amtsgericht schon wissen was für werte hat mein mann gehabt was für schmuck was für teuere sport geräte ich hab den brief angeguckt und hab gedacht ich spinne wie hoch ist der wert unseres haues u.s,w woher sollte ich das denn bloß wissen bei sowas mußte der anwalt herhalten als stark bezeichne ich moni die sogar die firma weiter führt allso moni ich ziehe meinen hut vor dir du bist eine schreib es jetzt deutsch pauer frau l g kira
      Oh ja, diese Art des Schreiens kenne ich auch. Man gibt sich die größte Mühe, macht was man kann und funktionieren tut es doch nicht.
      Aber mit jeder ungewohnten Arbeit werden wir stärker. Man gibt Sachen ab, die man nicht kann....kein Mensch kann alles. Aber der Handwerker im Haus fehlt halt sehr....jetzt ist alles viel teurer und das Geld knapper. Aber auch diese Hürde werden wir schaffen.
      Wir sind stark.....das haben wir bewiesen.
      Viel Kraft allen.
      Liebe Grüße
      Anke


      Es ist schwer, dass Du gegangen bist-
      es ist schön, dass es Dich gegeben hat.
      Liebe Desi,

      ich habe mal gelesen "es ist nicht wichtig, wie du es tust - es ist wichtig, dass du es tust".

      Daran versuche ich mich momentan an meinen "unlösbaren" Aufgaben zu halten. Wenn es nicht gelingt, muss eben doch jemand helfen und ausbessern - aber wir haben es zumindest erstmal versucht!

      Gelingt mir aber auch nicht wirklich, wenn das Fliegengitter krumm und schief hängt, der Garderobenhaken nicht in die Wand will .... der liebste Mensch fehlt halt und keine noch so gutgemeinte Hilfe kann diese Lücke auch nur ansatzweise ein wenig füllen.

      Ich drücke dich ganz lieb.

      LG,
      Sonja
      Die Vergangenheit begleitet uns, und was gewesen ist, macht uns zu dem, was wir sind.
      Du fehlst mir so sehr!
      ich muß auch mal wieder laut schreien ,dieses verdammte trauertier meldet sich wieder ganz böse bei mir , mit seinen tigerkrallen packt es unbarmerzig und äußerst schmerzvoll&nbsp; zu nicht- genug das diese krallen schmerzen nein das vieh zieht mich auch runter ganz tief wie ineinem see wo ich dann keine luft bekomme denn wer kann schon unter wasser atmen wen es real wäre, dann könnte ich von angesicht zu angesicht kämpfen aber so? nur in meinem gefühlen lebt wie soll ich es da zupacken bekommen es ängstigt mich macht mich klein und hilflos läst mich immer weiter zurück weichen&nbsp; zwingt mich dazu&nbsp; mich einzuigeln was genau das falsche ist macht mich träge und faul wo ist mein elan geblieben? wo hat sich &nbsp; mein kampfgeist versteckt hatte doch alles gut unter kontrolle&nbsp; <br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br>
      ich muß auch mal wieder laut schreien ,dieses verdammte trauertier meldet sich wieder ganz böse bei mir , mit seinen tigerkrallen packt es unbarmerzig und äußerst schmerzvoll&nbsp; zu nicht- genug das diese krallen schmerzen nein das vieh zieht mich auch runter ganz tief wie in einem see wo ich dann keine luft bekomme denn wer kann schon unter wasser atmen wen es real wäre, dann könnte ich von angesicht zu angesicht kämpfen aber so? nur in meinem gefühlen lebt wie soll ich es da zupacken bekommen es ängstigt mich macht mich klein und hilflos läst mich immer weiter zurück weichen&nbsp; zwingt mich dazu&nbsp; mich einzuigeln was genau das falsche ist macht mich träge und faul wo ist mein elan geblieben? wo hat sich &nbsp; mein kampfgeist versteckt hatte doch alles gut unter kontrolle&nbsp; hm klingt für euch bestimmt alles wirr für mich auch aber in meinem kopf herrscht in moment so ein durch einander vergangenheit zukunft gegenwart alles laüft quer
      Hallo Kira,

      nein, es klingt für mich nicht wirr. Es kling sehr bekannt! Ich hab mich auch hin und wieder eine gewisse Zeit eingeigelt und zurückgezogen. Allgemein sagt man, das ist nicht gut. Ich habe genau das für mich gebraucht, egal was "man" sagt und durch meinen innerlichen Streik und die damit verbundene Auszeit, Kraft getankt. Damals habe ich gedacht, ich weiche zurück vor dem Trauertier. Ich dachte, das ist ein großer Rückschritt, es ging mir doch schon viel besser und nun bin ich wieder da, wo ich schon mal war. Heute im Rückblick sehe ich das anders.

      Ja, ich bin zurückgegangen. Und manchmal nicht nur einen, sondern zwei oder drei Schritte. In der Phase war ich alles andere als umgänglich. Ich glaub, ich hab manchmal ganz schön um mich gebissen.

      Anfangs habe ich alle Kraft eingesetzt, die ich aufbringen konnte. Ich habe mir immer wieder gesagt, du musst! Irgendwann kam dann der Zeitpunkt, ist eh egal...

      Wenn ich mich heute an diese Zeit erinnere, ich glaube, ich bin da nicht wirklich zurück, ich habe Anflauf genommen um ein wenig weiter zu kommen.

      Liebe Kira, es geht weiter nach vorn. Manchmal muss man zurückgehen, um vorwärts zu kommen.

      Ganz liebe, herzliche Grüße mit einer dicken Umarmung!
      "Ich flieg immer weiter, wenn ich auch nicht weiß wohin..."
    Liebeskummer Sorgen Forum