Glaube nach Trauerfall

      Das ist mir jetzt zu pauschal. Um solche Aussagen zu treffen, müsste man es zumindest mal ausprobiert haben, aber von vorneherein diese Haltung zu haben, finde ich offen gesagt auch etwas engstirnig. Bei mir gibt es zum Beispiel keine Infos aus der Zeitung. Aber vielleicht liest das Medium ja hier im Forum mit und kann sich dann manches zusammenreimen ... ;)

      Nun ja, vielleicht werde ich irgendwann mal hier berichten, ob das Medium mich überzeugt hat oder nicht.

      Neu

      Wobei Mäusi da trotzdem schon Recht hat.
      Man denke da nur mal an so was wie damals dieses Astro TV. Kein Wunder das Oliver Kalkofe die so gerne in der Mattscheibe veräppelt hat. Da gibt es halt sehr viele Schaumschläger die eine Nische gefunden haben um sich an den Problemen und Sorgen anderer zu bereichern.
      Ebenfalls kann ich Mäusi nur Zustimmen das derjenige dann ja plötzlich von Geistern geradezu überrollt werden würde. Dies wurde ja sehr lustig von Whoopi Goldberg in "Ghost - Nachricht von Sam" dargestellt. Anfangs war sie auch nur so eine Gaunerin. Und dann plötzlich waren da viele Verstorbene die mit den noch lebenden Angehörigen reden wollten. Ich denke das man da nach kurzer Zeit ein Fall für die Klapsmühle wäre. Denn wenn man rund um die Uhr Stimmen hört muss einen so etwas ja irgendwann verrückt machen.
      Zumal es ja auch sein könnte dass die gewünschte Person vielleicht schon weiter gezogen ist.
      Selbst wenn es also Menschen geben sollte die vielleicht tatsächlich irgendwie mit den Toten in Kontakt treten können ist die Wahrscheinlichkeit an so jemanden zu kommen verschwindend gering.
      Die Mehrheit versucht eher an Trauer und Verzweiflung ihren Profit zu machen..... leider.

      Neu

      Ja, Astro-TV kannst du natürlich vergessen, das merkt eigentlich jeder Depp, dass das unseriös ist. Aber es gab ja auch schon bei Phoenix oder sogar im WDR (!) (siehe youtube) interessante Berichte über sehr prominente Medien, wo die Medien tatsächlich Dinge wussten, die sie normalerweise überhaupt nicht wissen konnten. Die Frage ist dann eben, ob die Kunden des Mediums vom Fernsehsender ausgewählt wurden oder ob das Medium selbst seine vermeintliche Kundschaft für die Fernsehsendung gleich mitgebracht hat und vorher alles abgesprochen wurde. Diese Frage hätte ich auch mal gern geklärt, konnte aber leider keine Kontaktdaten des verantwortlichen Redakteurs finden.

      Und von Geistern überrollt werden die Medien wohl nicht, brauchen ja erst mal Infos wie Sterbedatum etc. und auch die Anwesenheit des Hinterbliebenen und nicht zuletzt dessen Geld ;-), um Kontakt aufnehmen zu können ...

      Neu

      Letztendlich muss jeder für sich entscheiden ob er so etwas nutzt.
      Aber es ist eigentlich nur der Griff nach einem Strohhalm.
      Und selbst wenn es absolut plausibel erscheint was man erfährt.... eine Garantie ob es eine Nachricht aus dem Jenseits war oder nur Taschenspielerei wird man leider nicht bekommen.
      Vielleicht reicht einem ja auch die Illusion das es so ist.
      Funktioniert ja für viele auch mit dem allgemeinen Glauben. Es gibt ja immerhin auch keinen wirklichen Beweis für Gott aber der Glaube an ihn hilft ja trotzdem vielen Menschen.
      Manchmal wirken auch Placebos wenn man nur stark genug glaubt das sie Wirksam sind.
      Und vielleicht reicht manchem dieser Glaube.

      Neu

      Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die unglaublich für uns Menschen sind, weil wir sie mit unseren eingeschränkten Sinnen (zu 99 %) nicht wahrnehmen.

      Jeder, der einen geliebten Menschen gehen lassen musste, sehnt sich danach, etwas von ihm zu erfahren, sei es in Träumen oder einfach, "mit dem Verstorbenen zu sprechen", zu wissen, wie es ihm geht ........

      Diese Sehnsucht wird sicher, wie alles andere auch, vermarktet und vermünzt.

      Davon abgesehen gibt es interessante Hinweise (keine "Beweise") darauf, dass es ein Leben nach dem irdischen Tod gibt.

      Ich persönlich habe nach wie vor Kontakt zu meinem verstorbenen Menschen (und zu anderen verstorbenen Menschen). Es gibt in diesem Forum mehrere Leute, die ähnliche Erfahrungen machen, die das aber nicht publik machen. Wohlweislich.

      Wenn du also ganz tief in deinem Inneren weiter in Kontakt mit dem verstorbenen Menschen bleiben möchtest oder diesen wieder gerne hättest, so ist dies möglich. Auch ohne irgendeine äussere Hilfe.


      ......................................................

      "Wir können der Tatsache nicht ausweichen,
      dass jede einzelne Handlung, die wir tun,
      ihre Auswirkung auf das Ganze hat."

      Albert Einstein

      Neu


      Das Medium Sue Dhaibi -
      weist ihre Klienten Grundsätzlich an
      nichts über sich oder den Verstorbenen zu erzählen.
      Vorgehensweise:
      Als mentales Medium benutze ich meinen Geist um mich auf Sie und das Jenseits
      einzustimmen und bleibe bei vollem Bewusstsein.
      Bitte teilen Sie mir jeweils nicht zum vornherein mit, wo die Probleme
      liegen oder mit wem (aus dem Jenseits) Sie gerne sprechen möchten.


      Vorbereitung:
      Grundsätzlich bedarf es keiner speziellen Vorbereitung für eine Sitzung.
      Wenn Sie aber möchten, können Sie sich vorgängig in Gedanken mit Ihren Lieben im Jenseits
      in Verbindung setzen, und Sie darum bitten an die Sitzung zu kommen.

      Wenn Sie möchten, können Sie sich auch überlegen, welche Themen in Ihrem Leben
      aktuell sind und sich einige Punkte/Fragen notieren.
      Diese Notizen können Sie an die Sitzung mitnehmen, behalten Sie sie aber für sich.


      Neu

      hier eine interessante Seite > mit dem Versuch es Wissenschaftlich auszuleuchten... leben-nach-tod.de/
      Zitat des Autors:
      Zunächst ein paar Worte zu mir. Ich bin Physiker, habe aber nach der Promotion den universitären Bereich verlassen und war viele Jahre in der Forschung und Entwicklung bei verschiedenen Unternehmen tätig. Seit einigen Jahren widme ich mich wieder stärker der Physik. Nennen wir mich einen freiberuflichen Wissenschaftler.
      Das hat den Vorteil, dass ich mich auch mit Themen wie dem Bewusstsein und dem Leben nach dem Tod beschäftigen kann.


      LG Heiko

      Neu

      Die Thematik Leben nach dem Tod kann man jedenfalls durchaus gut Vergleichen mit dem Wissen über das Universum. Da ist ja jeden bekannt dass es Endlos ist. Und schon ist der menschliche Verstand überfordert. Denn wie darf man sich Endlos vorstellen? Immerhin hat ja normalerweise alles irgendwie einen festen Platz.... der Stuhl steht in einem Raum welcher in einem Haus ist, dieses steht in einer Straße die sich in einer Stadt befindet usw.
      Alles hat also einen Platz und in der Regel einen Anfang und ein Ende.... die Wände des Raums oder der Stadtrand. Aber Endlos? Wenn man da länger drüber nachdenkt könnte man schnell Kopfweh bekommen.
      Und so ist es auch mit dem Leben nach dem Tod. Auch ein interessantes Thema und man könnte sicherlich Seitenweise etwas schreiben. Aber auch hier wird man wohl letztendlich keine endgültige Aussage finden.
      Konkrete Antwort darauf bekommt man letztendlich sozusagen als Abschiedsgeschenk wenn man selbst den letzten Atemhauch ausgestoßen hat. Dann sehen wir ob es Dinge wie Wiedergeburt, einen Himmel oder andere Dinge gibt. Was dann genau kommt.... nun da müssen wir uns überraschen lassen.
      Sicher ist nur das uns irgendwann der Tod ereilt.
      Und wer weiß.... vielleicht sehen wir ja dann unsere Liebsten wieder. Ist zumindest eine schöne Vorstellung wie ich finde.

      Neu

      Der Tod bzw. der (in der Regel) vorausgehende Sterbeprozess ist in meinen Augen "nur" das Ergebnis einer Ursache, welche den Sterbeprozess einleitet und schließlich zum Tode führt. Ich selbst glaube nicht an ein Wiedersehen nach dem Tod, sondern denke da wie Berthold Brecht in einem seiner Gedichte: "Es gibt kein Wiedersehn, es gibt kein Morgen mehr....."

      Neu

      Tja.... wie gesagt.... irgendwann sind wir da schlauer (also halt nach dem eigenen Tod).
      Bis dahin bleiben viele Spekulationen.
      Wobei das Thema Reinkarnation ja sogar irgendwie erheiternd ist.
      Wenn man bedenkt wie viele Menschen angeblich mal Kleopatra oder so waren.....
      Aber nie war jemand Stallausmister bei Ramses.
      Werden nur hochrangige Menschen neu geboren? Und wenn wieso waren sie vorher eine geschichtlich bedeutende Person und kommen als Lise Müller, Putzfrau bei Karstadt in Gummersbach oder so zurück.
      Man darf es zumindest merkwürdig finden ;)

      Neu

      Ich finde jeder hat das Recht in dieser unfassbaren und unbegreiflichen Situation an das zu glauben, was ihm hilft, damit umzugehen. Und wenn Menschen glauben oder hoffen, dass es ein Leben nach dem Tod gibt oder eine andere Form des Daseins, ist das in Ordnung.
      Auch ich hatte mich in den ersten schlimmen Wochen und Monaten mit solchen Gedanken auseinandergesetzt.
      Aber eines ist Fakt: Egal, ob es da noch irgendetwas gibt oder nicht, der liebste Mensch ist für immer weg. Es wird nie wieder so sein wie es war. Das Besondere war doch sein physisches Dasein, wie er aussah, wie er sich anfühlte, was er sagte oder überhaupt sein ganzes Wesen ausmachte. Die gemeinsamen Erlebnisse, die Höhe und Tiefen. All das ist weg. WEG. Nur die Erinnerung bleibt und die Liebe.

      Neu

      So ist es, was wir haben, ist das Leben, und ich denke so für mich, der Tod ist uns Lebenden nicht ohne Grund bis zum letzten Atemzug verschlossen.
      Ich mag auch nie bezweifelt haben, das es gewisse Menschen gibt, die sensibel sind, mental anders ausgestattet als die Mehrheit der Menschen.

      Ich habe viel erlebt, viel gelesen, war auch lange auf der Suche, heute sage ich, muss jeder tun, was ihm sein Herz, sein Glaub sagt.
      Muss man seine Wünsche befriedigen, auch ein Wagnis eingehen, entgegen vieler Einwände, sogar Beweisen.
      Ich lguab fast, das eine Enttäuschung besser sein kann, als der Gedanke etwas nicht getan zu haben, was ein so sehr Wunsch ist.
      Den Strohalm ergreifen, der sich einem bietet.

      Selbst ich leen in meinem Glauben, gegen mein Wissen, vor allem aus Christlicher Sicht heraus.
      Ich weiß um so viel mehr als mir gut, ich verdränge.
      Ich brauche den Gedanken an die Blumenwiese, an das Wiedersehen, an den Gedankne meinen Sohn hinterm Regenbogen zu wissen.

      Um wie viel ärmer wäre mein Leben, wenn ich meinen mir eigenen Glauben nicht hätte, ich fühle mich meinem Sohn so nah und ehrlich, ich glaube daran, das mein Sohn mich erreichen kann, wenn er denn will, es ihm möglich ist , ich denn dafür bereit bin.
      In meinen Träumen, in ganz ruhigen Momenten, gewissen Momenten.

      Die einen mögen das EInbildung nennen, Dummheit, jau Funny wieder, die ist sowiso anders, der ist nicht mehr zu helfen.

      Aber sie sind nicht ich, kennen mich nicht gut genug, haben keinen Anteil an meinem Erleben.
      Ich muss mir sicher sein, egal was andere denken.
      Was ich mir deswegen abgewöhnt habe, mich nach anderen Ansichten zu richten, wenn ich mir denn sicher bin.

      Nicht umsnst kann man hier lesen, höre auf dein Herz, dann wirst du das richtige tun.
      Das HErz muss befriedigt sein, um seinen eigene Frieden zu finden, schließen zu können.

      Und wer viele Menschen fragt, bekommt viele ANtworten, die alle jede einzelne ihre Berechtigung hat.
      Manche Dinge muss man im stillen für sich entscheiden und tun oder lassen.

      Wer keine andere Meinung akzeptieren mag, wer sich nicht auch in einen Streit begeben mag, in eine Diskussion, der sollte nicht fragen.
      Ich muss lächeln, werde ich öfter mal etwas banales gefragt, ist man mit meiner Meinung aber nicht zufrieden, man wollte nicht meine Meinung, man wollte eine/meine Bestätigung.

      Erst gestern saß hier ein lieber Mensch, zeigte mir einige Bilder von einem Kleid zu einer Hochzeit.
      Entgegen aller Meinungen anderer, gefiel mir das nicht gewählte Kleid - es passte aus meinem Blick besser zu der Haar und Hautfarbe.
      Das sagte ich auch genau so, und wusste das es ihr lieber gewsen wäre auch mir gefiele das andere Kleid besser.

      Och Mensch sagte ich dann, du weißt doch das ich einen anderen Geschmack habe, ihr seid jung, auf meine Meinung würde ich gar keine Rücksicht nehmen.
      Zieh sie noch mal an die Kleider, in dem du dich dann am wohlsten fühlst, das solltest du nehmen.

      Ich kenne sie schon so lange,kenn ihre ewigen Zweifel und ihre Art und ja es wäre leichter gewesen, ihr zuzusprechen, meine Meinung offener gestalten, umzuschwenken.
      Das aber wäre nicht ich, ich mag auch für mich, wahre Meinungen, egal wie wie unbequem oder enttäuschend sie auch sind.

      Und es ging nur um die Farbe eines Kleides, die Enttäuschung aber und die Unsicherheit, ihre Traurigkeit und ihr eigener Zweifel war spürbar - sie hatte einfach eine andere Antwort von mir erwartet.
      Am Ende wird sie sich entscheiden müssen, mit ihrer Entscheidung glücklich sein, alles andere vergessen und einen wunderbaren Abend haben.

      So wünsche ich es auch hier, da wird eine Entscheidung getroffen werden, dafür oder dagegen, möge es egal wie es ausgeht eine wertvolle Erfahrung bringen, mit der man umgehen kann.
      Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht wie es andere gerne hätten.


      Licht und Liebe, sind stärker als Tod und Schatten



      Neu

      Sorry aber auch wenn ich jetzt als " Spielverderber " gelte : hier verweise ich mal auf die Forenregeln......habe deshalb das Video und den Link dieses sog. Mediums löschen müssen denn es ist nicht erlaubt hier im Forum so etwas zu verbreiten.....schickt es Euch bitte per PN wenn Ihr wollt aber bitte nicht hier im öffentlichen Bereich.....
      Über das Thema Jenseitsforschung oder das Leben nach dem Tod oder über Kontakt mit Verstorbenen gibt es im WWW genug Foren und Seiten und ist eben dehalb hier im Forum nicht erwünscht.

      LG
      Mäusi

      Neu

      Mäusi ich sehe Dich NICHT als Spielverderberin :knuddeln:
      das es Dinge gibt die man nicht immer rational erklären kann

      ein Beispiel wie ich meine Frau kennenlernen durfte:
      Meine Frau war bereits XXL Jahre im Rollstuhl
      und machte mit mitte 40 eine Wallfahrt nach Lourdes
      dort an der Grotte äßerte sie ihren Wunsch die sie gern wieder einen Mann kennenlernen möchte...

      zuhause angekommen gab sie diesbezüglich eine Anzeige in einer Tageszeitung auf

      genau an diesem Samstag kaufte ich diese Zeitung und blieb an ihrer Anzeige "kleben"
      Ich hatte zuvor werder eine Ahnung vom Rollstuhl oder MS Erkrankung
      nach einer Woche war mir klar: ich sollte Antworten sonst wird das nix ?(

      Kurzum nach einigen Telefonaten
      haben wir uns dann getroffen
      als sie mir Ihre Wohnungstür öffnete und wir uns beide zu erstenmale sahen...
      war jeden von uns klar: JA ER/ SIE IST ES :knuddeln:

      Hatte mir wohl nach den ersten Telefonaten ein Fachbuch über MS besorgt
      um mich über dieses Krankheitsbild und den möglichen Verlauf zu Informieren...

      Was soll ich sagen >
      ein paar Jahre später haben wir geheiratet und sind zusammengezogen :thumbsup:
      (die Zeitungsseite habe ich heute noch)

      LG Heiko

      Neu

      Mäusi,
      ich entdecke in deinem ersten Beitrag zum Thema Medium sehr viel Ignoranz.
      Warst du schon einmal da?

      Ich gebe dir recht, dass die Gefahr besteht das viel Schindluder damit betrieben wird. Aber man sollte nicht alle über einen Kamm scheren.
      Es gab von meinem Mann keine TrauerAnzeige in der Zeitung und keinen Interneteintrag. Den Termin habe ich gemacht ohne meinen Namen zu nennen, sie bekam 0 Informationen. Da auch ich meine Zweifel hatte, aber nachdem sie mir gesagt hat wie und wo und warum mein Mann den Freitod gewählt hat war ich doch überzeugt. Ein seriöses Medium will NIEMALS Informationen haben.
      Aber egal, jeder hat seine Meinung.
      Ich hab nur für mich festgestellt, wenn ich an ein Weiterleben glaube geht's mir besser, lass ich den Verstand der an allem zweifelt zu Wort kommen, geht's mir schlecht und die Trauer verschlingt mich wie ein gefräßiges Monster.
      Letztendlich geht ja jeder seinen eigenen Weg durch die Trauer, aber mir hat der Perspektivwechsel sehr geholfen.
      In diesen Sinne
      LG Ashara
      Benutzer-Avatarbild

      Beitrag von „Syli“ ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().

      Neu

      @Ashara:

      Dass es dir bei Anwendung des Verstandes angeblich schlechter geht, kann ich durchaus nachvollziehen. Das Leben ist nämlich ein ewiger Kampf zwischen Verstand und Gefühl. So ist denn die Trauer zweifellos ein Element des Gefühls. Ich selbst betrachte das Thema Tod auch vom Verstand her, d. h., auch wissenschaftlich oder philosophisch. Doch das möchte ich hier nicht näher erläutern. - Dir wünsche ich weiterhin viel Kraft!

      Neu

      Ich habe früher auch eher weniger an ein Weiterleben nach dem Tod geglaubt bzw. mir das auch einfach nicht vorstellen können (kann ich immer noch nicht ...), muss aber sagen, dass ich es nach dieser einschneidenden Verlusterfahrung schon sehr schwierig finde, nicht daran zu glauben.

      Letztendlich macht ja auch das eigene Leben relativ wenig Sinn, wenn mit dem Tod ohnehin alles aus ist. Dann könnte man es ja im Prinzip auch gleich heute beenden bzw. immer dann, wenn es überwiegend mit Schwierigkeiten, Krankheit, Einsamkeit etc. verbunden ist. Leider gibt es ja nun auch Situationen im Leben, die relativ auswegslos sind (chronische Krankheit, schwere Behinderung, Langzeitarbeitslosigkeit, Verwitwung im höheren Alter ohne Aussicht auf einen neuen Partner), wo man auch nicht sagen kann, wart mal ab, alles wird wieder besser, du kannst noch mal ein neues Leben anfangen, deinen Freundeskreis erweitern, dir ein Haustier anschaffen und schicke Reisen machen oder so ähnlich.

      Wenn man in einer solchen hochgradig unerfreulichen Situation steckt und nachher ohnehin bloß eine Ewigkeit der Nichtexistenz auf uns wartet, warum und wofür sollen wir dann in solchen Situationen eigentlich noch mal 10, 20 oder 30 Jahre weiterkämpfen ...?

      Meinem Empfinden nach kann man das nur, wenn man in seinem Denken doch eine Dimension des Göttlichen zulässt, an irgendetwas Höheres glaubt und das eigene Leben nicht als bloßes Zufallsprodukt, sondern als eine Aufgabe in einem umfassenderen Sinnzusammenhang betrachtet.

      Neu

      für manch einen ist der glaube an ein weiterleben an ein wiedersehen
      das was ihm hilft die trauer zu verarbeiten und nicht daran zu verzweifeln.
      ​das sollte man ihm auch nicht mit gegenargumenten nehmen. ich zum beispiel
      ​rede jeden tag mit meinem schatz und das hilft mir sehr. obwohl einige sagen er
      ist doch garnicht mehr da, man sollte unbeirrt das machen was einem gut tut.
    Liebeskummer Sorgen Forum